Logo
Aktuell Zukunft

Viele Einsparchancen ungenutzt

Die 2 272 Einwohner zählende Albgemeinde Gomadingen will energieeffizienter Luftkurort werden

Diskussion im Rathaussaal mit Andreas Hermann von der EnBW über eine höhere Energieeffizienz auch in Gomadingen. FOTOS: OELKUCH
Diskussion im Rathaussaal mit Andreas Hermann von der EnBW über eine höhere Energieeffizienz auch in Gomadingen. FOTOS: OELKUCH Foto: Ulrike Oelkuch
Diskussion im Rathaussaal mit Andreas Hermann von der EnBW über eine höhere Energieeffizienz auch in Gomadingen. FOTOS: OELKUCH
Foto: Ulrike Oelkuch

GOMADINGEN. Viele Menschen, sagt Abrahim Dold von der Klimaschutzagentur im Landkreis Reutlingen, sparen Energie am falschen Ende. Um herauszufinden, wo dringend Handlungsbedarf besteht an Gebäuden und Heizungen, um den Energieverbrauch wirkungsvoll zu senken und Umwelt sowie Ressourcen zu schonen, hat die Albgemeinde in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur und dem Energieversorgungsunternehmen EnBW, an ihre 850 Haushalte Fragebögen versandt, wobei jeder fünfte Adressat sich inzwischen zurückgemeldet hat.

»Das ist ein gutes Ergebnis«, kommentierte der Fachmann, der Gomadingen dabei zur Seite stehen will, »energieeffizienter Luftkurort« zu werden, jetzt bei einer ersten Info-Veranstaltung,.

Die Befragung war kombiniert mit zwei weiteren Themenbereichen, die Gomadingen anpacken möchte, wie Bürgermeister Klemens Betz versichert hat: Ein Knackpunkt ist die zukunftsweisende Mobilität auf der Alb. Der andere das Thema Wohnen im Alter, dem angesichts der Tatsache, dass von den aktuell 2 272 Einwohnern des Dorfes bereits jetzt 921 Menschen über 40 und 482 Männer und Frauen über 65 Jahre alt sind, eine besondere Bedeutung zukommt. (GEA)