Aktuell Landwirtschaft

Regen macht Ernte zur Verlustpartie

MÜNSINGEN. Noch immer stehen Weizen und Hafer auf den Feldern. Dabei berichtet Gebhard Aierstock, Vorsitzender des Kreisbauernverbands Reutlingen bei der Erntepressekonferenz von den ersten Nachtfrösten auf der Schwäbischen Alb. Die Bauern sind es gewohnt, dass es ihnen in die Werkstatt reinregnet. Dennoch spricht Aierstock von einem Jahr der Extreme, das eine mäßige Getreideernte gebracht hat, dennoch habe die EU Gerüchte einer Getreideknappheit dementiert. Erfreulich sei für die Landwirtschaft die Preisentwicklung. Guter Weizen wird aktuell mit 18 bis 20 Euro pro Dezitonne, das sind 100 Kilogramm, bezahlt. »Preise, die man haben sollte«, betont der Bauernverbandschef. Die Jahre zuvor hätten sich die Erzeuger mit 10 Euro pro Dezitonne Brotgetreide begnügen müssen. »Bei diesen Preisen kann man kein Geld verdienen«.

Die Ernte ging schleppend voran. Nur ein Viertel des Weizens der Region kann als Brotgetreide vermarktet werden. FOTO: DPA
Die Ernte ging schleppend voran. Nur ein Viertel des Weizens der Region kann als Brotgetreide vermarktet werden. FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen