Aktuell Psychiatrie

Der Krieg im Kopf ist nicht zu Ende

ZWIEFALTEN. Sie haben geliebte Menschen verloren, unvorstellbare Gewalt erlitten und eine Odyssee über Meer und Land hinter sich. Dass sie am – zumindest vorläufigen – Ende ihrer Flucht in Deutschland nicht mehr um ihr Leben fürchten müssen, heißt für geflüchtete Menschen noch längst nicht, dass jetzt alles gut ist. Traumata, Depressionen, Panikanfälle, Trauer, die Sorge um die Zukunft während des Anerkennungsverfahrens, eine völlig neue Lebenssituation in einem fremden Kulturkreis oder gar Ausgrenzung: Neben der relativen Sicherheit stehen viele Faktoren, die die Seele belasten und Erlebnisse, die psychisch verarbeitet werden müssen.

Erlebnisse, die man nicht einfach  beiseitewischen kann: Etwa jeder dritte Flüchtling, der nach Deutschland kommt, gilt als trau
Erlebnisse, die man nicht einfach beiseitewischen kann: Etwa jeder dritte Flüchtling, der nach Deutschland kommt, gilt als traumatisiert. Um adäquate therapeutische Hilfen ging es bei einer Tagung am Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten. FOTO: DPA
Erlebnisse, die man nicht einfach beiseitewischen kann: Etwa jeder dritte Flüchtling, der nach Deutschland kommt, gilt als traumatisiert. Um adäquate therapeutische Hilfen ging es bei einer Tagung am Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten. FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar

 

Auswählen
Mit PayPal bezahlen