Aktuell Neckar/Erms

Verfemt, verboten, verbrannt

BAD URACH. Am Anfang brannten Bücher, ein paar Jahre später Menschen. Nur wenige Wochen nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurden in mehreren deutschen Städten Bücher von Autoren - Juden, Marxisten und Pazifisten - verbrannt, die nicht in das Konzept der neuen Machthaber passten. »Aktion wider den undeutschen Geist« nannte die organisierte Deutschen Studentenschaft (DSt) die Aktion am 10. Mai 1933.

Vor 75 Jahren brannten Bücher, gestern wurden sie auf dem Bad Uracher Marktplatz aus einem Scheiterhaufen symbolisch »gere
Vor 75 Jahren brannten Bücher, gestern wurden sie auf dem Bad Uracher Marktplatz aus einem Scheiterhaufen symbolisch »gerettet«. Schülerinnen und Schüler lasen Passagen aus den Werken von 14 Autoren, die von den Nazis verboten wurden. GEA-FOTO: FINK
Vor 75 Jahren brannten Bücher, gestern wurden sie auf dem Bad Uracher Marktplatz aus einem Scheiterhaufen symbolisch »gerettet«. Schülerinnen und Schüler lasen Passagen aus den Werken von 14 Autoren, die von den Nazis verboten wurden. GEA-FOTO: FINK

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen