Aktuell Geschichte

Un-heimliche Liebe im Kaltental

BAD URACH. Der Ort ist ein Traum. Eine Idylle. Deutsche Romantik in Reinkultur. Wie muss der Ort erst gewesen sein, als nicht mal hin und wieder ein Flugzeug auf dem Weg nach Stuttgart übers Kaltental rauschte. Philipp Freiherr von Hügel kannte den Ort sehr gut. Als Forstmeister von Urach war er hier nicht zum Lustwandeln, sondern vor allem zum Arbeiten unterwegs. Im Jahr 1864 ließ von Hügel im Kaltental ein Gartenhäuschen erbauen, um das sich bis heute viele Gerüchte ranken. Am Donnerstag brachte der Uracher Männerchor »Heu und Öhmd« den Mann, seine Geliebte und das Haus, in dem sie sich trafen, zum Klingen. Ein heiteres, hintersinniges Kulturvergnügen der besonderen Art, dem 280 Leute folgten.

Den Adeligen, der viel für den Tourismus – der damals noch Fremdenverkehr hieß – in Urach getan hat, zum Klingen brachte der Män
Den Adeligen, der viel für den Tourismus – der damals noch Fremdenverkehr hieß – in Urach getan hat, zum Klingen brachte der Männerchor »Heu und Öhmd« mit Silcher-Liedern. Foto: Andreas Fink
Den Adeligen, der viel für den Tourismus – der damals noch Fremdenverkehr hieß – in Urach getan hat, zum Klingen brachte der Männerchor »Heu und Öhmd« mit Silcher-Liedern.
Foto: Andreas Fink

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar

 

Auswählen
Mit PayPal bezahlen