Aktuell Kultur

Versprengt in Wort und Leben

REUTLINGEN. Temporeich ist Marc Beckers Schauspiel »U.S. Amok«: »Da passiert so viel und so schnell, obwohl eigentlich nichts passiert, das ist irre«, charakterisiert Regisseurin Anke Bußmann das Stück über Angst und den 1996 verhafteten »Unabomber«, der die USA mit Briefbomben terrorisiert hat. Trotz des schweren Themas biete ihre Inszenierung jede Menge Unterhaltung und Witz, ist sich die Fränkin sicher, die von 1999 bis 2002 am LTT wirkte.

Probenszene aus »U.S.Amok«. FOTO: TT
Probenszene aus »U.S.Amok«. FOTO: TT
Probenszene aus »U.S.Amok«. FOTO: TT

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen