Aktuell Kultur

Patchwork des Scheiterns

TÜBINGEN. Aus drei mach eins. So könnte die Überschrift zu »Heimlich bestialisch - I can wait to love in heaven« lauten. Das Stück der jungen Kleist-Förderpreisträgerin Claudia Grehn, das am Samstag im Tübinger Landestheater uraufgeführt wurde, ist ein großes Puzzlespiel mit wenigen Teilen, die sich dennoch nur schwer zusammenfügen lassen. Man muss schon genau hinsehen, um zu erkennen, wo die Teile zueinander passen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen