Aktuell Kultur

»Monster« bleibt blass

STUTTGART. Eines vorweg: »Rohtenburg« ist kein harter Horrorfilm. Der Film nach dem spektakulären Fall des »Kannibalen von Rotenburg« liefert die Studie eines ungeheuerlichen Verbrechens und seiner Vorgeschichte. Die Tat selbst wird schmerzhaft, eklig, aber nicht effekthascherisch gezeigt. Nach langer juristischer Auseinandersetzung mit Armin Meiwes, dem zu lebenslanger Haft verurteilten echten »Menschenfresser«, feiert der Streifen per Beschluss des Bundesgerichtshofs mit drei Jahren Verspätung heute doch noch seinen Bundesstart.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen