Aktuell Kultur

Malen, um zu überleben

BERLIN. Darf man »Holocaust-Kunst« wie zum Beispiel die von KZ-Häftlingen gemalten Bilder außerhalb von Auschwitz in einer reinen Kunstausstellung zeigen? Sind sie überhaupt außerhalb der Aura des Entstehungsortes begreifbar? Dass in Auschwitz auch eindrucksvolle Kunstwerke aus eigenem Recht entstanden sind, ist bis heute für viele nicht vorstellbar. Es ist ein riskantes Unterfangen, was das Centrum Judaicum in Berlin in Angriff genommen hat, wenn es erstmals in Deutschland eine Ausstellung »Kunst in Auschwitz 1940-1945« zeigt. Sie wird an diesem Dienstag von Bundeskanzler Gerhard Schröder in den Ausstellungsräumen der Neuen Synagoge in der Oranienburger Straße eröffnet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen