Aktuell Kreis Tübingen

Zuschauen, wie Baby denkt

TÜBINGEN. Wenn Ärzte bisher wissen wollten, ob es für das Gehirn eines Ungeborenen Risiken gab, waren sie auf Schlussfolgerungen angewiesen: So entschieden sie anhand von Blutwerten und Herztätigkeit, ob das Kind rasch per Kaierschnitt zur Welt gebracht werden sollte. Tübinger Mediziner haben jetzt ein weitaus exakteres Prognoseinstrument. Sie verfügen seit Kurzem über ein fetales Magnetenzephalografie-Zentrum. Es ermöglicht quasi, dem Ungeborenen beim Denken zuzuschauen. Das Gerät übermittelt Reaktionen des Babys auf Licht- und Tonreize, die mit dem Gerät erfasst und ausgewertet werden und Aufschluss über die Hirnaktivität geben.

Hightech in der Kammer: Hubert Preißl (Mitte) erklärt, wie das neue Gerät funktioniert. Diethelm Wallwiener, Chef der Frauenklin

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen