Aktuell LEUTE

Omeln frisch aus dem Wald

NEHREN. Das Holz muss dick genug sein, gerade gewachsen, möglichst ohne Ast und, vor allem, frisch im Saft. Erst dann kann aus einem Lindenholzstämmchen eine echte Kirschenomel werden. Vierzehn Tage lang im Jahr sind die jungen Linden so, dass man daraus den Kirschenernter bauen kann.

Die fertige Kirschenomel hat Helmut Schneider mit Polsterzwirn zusammengenäht. Beim Rindenbiegen hilft ihm Werner Lauer vom Nehrener Obst- und Gartenbauverein. GEA-FOTOS: WALDERICH
Die fertige Kirschenomel hat Helmut Schneider mit Polsterzwirn zusammengenäht. Beim Rindenbiegen hilft ihm Werner Lauer vom Nehrener Obst- und Gartenbauverein. GEA-FOTOS: WALDERICH
Die fertige Kirschenomel hat Helmut Schneider mit Polsterzwirn zusammengenäht. Beim Rindenbiegen hilft ihm Werner Lauer vom Nehrener Obst- und Gartenbauverein. GEA-FOTOS: WALDERICH

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen