Aktuell Anschlussunterbringung

»Eine gigantische Herausforderung«

TÜBINGEN. Um die Entwicklung der Flüchtlingszahlen abzuschätzen, sollten Glaskugeln langsam zum Standardarbeitsmittel in den Kommunen werden. Beim Stochern im Nebel der Zukunft hat auch die Stadt Tübingen eine Prognose gewagt, die deutlich über den Annahmen des Landkreises liegt. Der rechnet damit, dass Tübingen im nächsten Jahr 400 Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung mit Wohnraum versorgen muss. Die Stadt selbst geht sogar von 800 aus und bis zu 1 200 im Jahr 2017.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen