Aktuell Kreis Tübingen

Boris gegen wilde Radler

TÜBINGEN. Jetzt geht es den wilden Tübinger Radlerfahrer an den Kragen, oder besser gesagt: ans Portemonnaie. Auf die Frage von Sabine Lüllich (CDU) in Rat, ob Radler in der Unistadt einen Sonderstatus haben und ob Fußgänger in Tübingen Menschen zweiter Klasse sind, antwortete Oberbürgermeister Boris Palmer nicht nur mit einem klaren »Nein«. Palmer, selbst begeisterter Fahrradfahrer, mochte das rücksichtslose Verhalten von Radlern gegenüber Fußgängern auch noch »aus eigener Erfahrung« bestätigen. Erst unlängst habe er, antwortete er auf die Frage der CDU-Frau weiter, versucht, einen rücksichtslosen Velofahrer auf sein Verhalten aufmerksam zu machen. Besondere Einsicht habe dieser auch nicht gezeigt, als er, Palmer, sich als OB zu erkennen gegeben habe. Solche autoritätsfordernde Auftritte will sich der OB künftig ersparen. Ab 1. April gibt es zwei- bis dreimal wöchentlich Kontrollen. (ric)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen