Logo
Aktuell Zeitung macht Schule

Experten rechnen mit Babyboom in 9 Monaten

Facebook-, Instagram- und WhatsApp-Ausfall

04.10.2021, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Icons von Instagram, Facebook und What
04.10.2021, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Icons von Instagram, Facebook und WhatsApp zu sehen.Für mehrere Stunden sind die sozialen Dienste Instagram, Facebook und Whatsapp ausgefallen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa - ACHTUNG: Dieses Foto hat dpa bereits im Bildfunk gesendet - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
04.10.2021, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Icons von Instagram, Facebook und WhatsApp zu sehen.Für mehrere Stunden sind die sozialen Dienste Instagram, Facebook und Whatsapp ausgefallen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa - ACHTUNG: Dieses Foto hat dpa bereits im Bildfunk gesendet - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++

BERLIN

»In solchen Situationen wissen die Leute zunächst nicht, was sie machen sollen«, erklärt Dr. Thomas Frerichs von der Charité in Berlin. »Manche geraten in Panik, andere schreien ihre Statusupdates in ihrer Verzweiflung einfach aus dem Fenster oder bewerfen Passanten mit ausgedruckten Selfies. Aber nach einer Weile stellen viele dann plötzlich fest, dass sie ja einen Partner haben, den sie seit Monaten nicht mehr angeschaut haben.«

Experten rechnen daher mit einem enorm geburtenstarken Juni 2022. Bis zu 500.000 Kinder könnten zusätzlich auf die Welt kommen, schätzt das statistische Bundesamt, das ein um 182 Prozent höheres Stöhnaufkommen aus gekippten Fenstern im gesamten Bundesgebiet verzeichnete als sonst zu dieser Tageszeit.

Kliniken beginnen daher schon jetzt, Personal zu rekrutieren, um den erwarteten großen Andrang im kommenden Sommer meistern zu können. Für Hebammen und Gynäkologen wurde eine Urlaubssperre an den kritischen Terminen verhängt. Das Bildungsministerium wiederum schafft schon jetzt ein Finanzpolster für zusätzliche Klassenräume und Lehrkräfte im Schuljahr 2028/29.

Insgesamt sei die Lage aber durchaus in den Griff zu bekommen. Dr. Frerichs: »Wir können froh sein, dass nicht auch noch Twitter, YouTube, Netflix oder gar Pornhub zeitgleich ausgefallen ist, sonst stünde uns eine regelrechte Geburtenkatastrophe bevor. Gott bewahre!«