Logo
Aktuell Zeitung macht Schule

Als Sportjournalisten beim SSV Reutlingen

ZmS-Reporter haben erlebt, wie es ist, nicht als Fan ein Fußballspiel zu schauen, sondern davon zu berichten.

ZmS-Reporter im Einsatz: Tim Reibel (rechts) und Niklas Schmid interviewen Richard Tröster, einen Fan des SSV Reutlingen. FOTO:
ZmS-Reporter im Einsatz: Tim Reibel (rechts) und Niklas Schmid interviewen Richard Tröster, einen Fan des SSV Reutlingen. FOTO: ZMS
ZmS-Reporter im Einsatz: Tim Reibel (rechts) und Niklas Schmid interviewen Richard Tröster, einen Fan des SSV Reutlingen. FOTO: ZMS

REUTLINGEN. Für echte Fußballfans ist ein Stadionbesuch Teil ihrer Freizeit, für Journalisten jedoch ist dies Teil ihrer Arbeit. Wir haben beim Spiel der ersten Mannschaft des SSV Reutlingen gegen den 1. CfR Pforzheim einen Blick »hinter die Kulissen« werfen dürfen. Das Spiel fand vor Kurzem im Stadion an der Kreuzeiche statt. Anpfiff der Begegnung war um 14 Uhr.

Bereits etwa 45 Minuten vor Anpfiff mussten wir uns unsere Presseausweise abholen. Durch diese war uns der Zutritt zu fast allen Stadionbereichen erlaubt. Nur in den VIP-Bereich durften wir leider nicht. So konnten wir uns von der Tribüne einen Überblick verschaffen und dort erste Eindrücke von Fans und Spielern sammeln. Auch so früh vor dem Anpfiff hatten sich schon viele Fans eingefunden und die Spieler waren bereits beim Aufwärmen hoch konzentriert.

Mit den Presseausweisen war es uns auch möglich, direkt an den Spielfeldrand zu gelangen und den Spielertunnel zu besichtigen. Kurz vor dem Spiel ging es dann durch den Bauch der Haupttribüne mit dem Aufzug zum Pressebereich mit angrenzender Sprecherkabine. Dort erhielten wir nähere Informationen zum Spiel, wie zum Beispiel die aktuelle Aufstellung der Mannschaften. Eine Minute vor dem offiziellen Spielbeginn wurde die Hymne des SSV Reutlingen angestimmt. Dann ging es los.

Videos während des Spiels

Von der oberen Hälfte der Tribüne aus konnten wir das Spiel gut verfolgen. Die zweite Halbzeit sahen wir größtenteils direkt vom Spielfeldrand aus. Da wir aber als Videoreporter vor Ort waren, genossen wir das Spiel nicht einfach in aller Ruhe. Schon etwa zwanzig Minuten vor Spielende ging es wieder an die Arbeit.

Wir begannen mit dem Aufbau und der Voreinstellung unseres Equipments: Stativ, Kamera und Mikrofon. So ausgerüstet platzierten wir uns vor dem Spielertunnel, um Spieler und Trainer abzufangen, und diese zum Spiel zu interviewen.

Bei der Pressekonferenz

Das Spiel zwischen dem SSV und dem 1. CfR Pforzheim endete 1:1. Nun war es unsere Aufgabe, die Spieler zum Spielverlauf zu befragen. Bedauerlicherweise wollten einige Spieler kein Interview geben, schließlich erklärte sich Ruben Reisig dazu bereit, unsere Fragen zu beantworten. Zunächst lieferte er uns eine kurze Analyse des Spiels, das hart umkämpft gewesen war. Anschließend hatten wir kurz die Möglichkeit Interviews mit Fans zu führen, bevor die Pressekonferenz begann. Eines der Interviews gibt es auch auf der Internetseite des GEA zu sehen.

Dort stellten Journalisten aus Reutlingen und Pforzheim Fragen. Zuvor fassten allerdings die Trainer der beiden Teams aus ihrer jeweiligen Sicht das Spiel kurz zusammen. Beide hielten den Spielverlauf für angemessen. Die Teams gaben sich wenig Raum und so sei ein Unentschieden bei diesem spannenden Spiel auch verdient gewesen.

Nach dem Einsatz vor Ort mit Spiel und Pressekonferenz beginnt für den Journalisten dann die Büroarbeit. Hierzu zählen das Schneiden und Auswerten von Bild- und Videomaterial sowie von den geführten Interviews. Die Arbeit ist zwar anstrengend und mühsam, doch lohnenswert, wenn man seinen eigenen Text in der Zeitung sieht und die Videos online viele Klicks bekommen. (ZmS)

 

Tim Reibel und Niklas Schmid, Gymnasium, Gammertingen, Klasse 10c

Alle ZmS-Beiträge gibt's hier