Logo
Aktuell Live-Ticker

36 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen und 40 im Kreis Tübingen, Hospitalisierungsinzidenz im Land steigt

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Ein Abstrich wird in einem Labor untersucht
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona.

Freitag, 24. September

Hospitalisierungsinzidenz im Land steigt leicht

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Freitag auf 2,29 gestiegen. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 192. Das sind drei Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

40 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18:28 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 40 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 10.640. Unter den neuen Fällen sind Kontaktpersonen bereits bekannter Personen und einige familiäre Häufungen. Darüber hinaus gibt es Einzelfälle ohne bekannte Infektionsquelle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landratsamtes auf 85,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 189. 9.994 Menschen gelten als Genesene. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

36 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:07 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 36 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.425. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 73,4 gesunken. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 284. Mittlerweile sind 14.702 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,10 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 439 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Wieder mobile Impfaktionen im Kreis Tübingen

17:40 Uhr Das Impfzentrum Tübingen führt mit mobilen Teams im Kreis Tübingen wieder Vor-Ort-Impfaktionen durch. Hierfür kommt ein Impfbus mit entsprechender Ausstattung zum Einsatz. Die nächsten Impftermine:

  • Samstag, 25. September: 10 bis 13.30 Uhr, Mössingen-Öschingen, Parkplatz Filsenbergschule (Dürerstraße 9)
  • Samstag, 25. September: 14 bis 18 Uhr, Ofterdingen, Jugendhaus (Rohrgasse 33)
  • Montag, 27. September: 9 bis 11 Uhr, Mössingen, Freibadparkplatz (Freibadstraße 1)
  • Dienstag, 28. September: 12.30 bis 16.30 Uhr, Rottenburg, Schulhof St. Meinrad-Gymnasium (Seebronner Straße 40)
  • Mittwoch, 29. September: 10 bis 12 Uhr, Dußlingen, vor dem Karl-von-Frisch-Gymnasium auf dem Höhnisch
  • Mittwoch, 29. September: 14 bis 16 Uhr, Rottenburg, An der Realschule im Kreuzerfeld (Gelber Kreidebusen 41)
  • Donnerstag, 30. September: 9 bis 14 Uhr, Tübingen, vor dem Wildermuth-Gymnasium (Derendinger Allee 8)
  • Donnerstag, 30. September: 14.30 bis 16.30 Uhr, GMS West (Schulhof, Westbahnhofstraße 27)

Stiko: Keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren

16:55 Uhr Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat in der Corona-Pandemie vorerst auf eine generelle Empfehlung für Auffrischungsimpfungen bei Senioren verzichtet. Sie spricht sich bislang lediglich für einen zusätzlichen Schutz bei immungeschwächten Menschen aus. Die Politik hat den Weg für Auffrischungen bei Senioren aber schon Anfang September frei gemacht. Was nun für Impfwillige bedeutet, hat die Deutsche Presse-Agentur zusammengefasst. (dpa)

RKI: Corona-Ansteckungszahlen sinken weiter

16:02 Uhr Die Zahl der Corona-Ansteckungen ist in Deutschland zuletzt zurückgegangen. Im Wochenvergleich sank die bundesweite 7-Tage-Inzidenz um 15 Prozent, heißt es im jüngsten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts, der am Freitag aktualisiert wurde. Die derzeitige Entwicklung könnte auf einen Rückgang des Sommerreiseverkehrs, eine Abnahme der festgestellten Infektionen beim Schulanfang sowie auf die Impfquote und die Einführung der 2G- und 3G-Regeln in vielen Bereichen zurückzuführen sein, hieß es. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ging bundesweit von der 36. zur 37. Meldewoche (bis einschließlich vergangenen Sonntag) von 86 auf 74 registrierte Fälle pro 100 000 Einwohner zurück. (dpa)

Oberverwaltungsgericht: Maskenpflicht im Wahllokal ist rechtens

15:07 Uhr Auch Kritiker der staatlichen Corona-Maßnahmen müssen bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag im Wahllokal eine Maske tragen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen am Freitag klargestellt. Das Gericht in Münster wies den Eilantrag eines Mannes aus Ennigerloh im Kreis Warendorf ab. Der Antragsteller sieht durch die Maske sein allgemeines Wohlbefinden und seine Konzentration beeinträchtigt. Außerdem wollte er mit dem Verweigern der Maske seine kritische Haltung gegenüber den staatlichen Corona-Maßnahmen ausdrücken, heißt es in einer Mitteilung des OVG. Die Maskenpflicht verletze ihn in seinem Wahlrecht, so der Mann. Dieser Sicht folgte das Gericht nicht. Der Beschluss ist unanfechtbar (Az.: 13 B 1534/21.NE). (dpa)

Masken und regelkonforme Schuhe: Berlin-Marathon ist zurück

14:11 Uhr Für die Laufszene ist es ein besonderer Tag: Der Berlin-Marathon kehrt nach einer Corona-Pause mit einem beachtlichen Feld zurück. Die Veranstalter haben ein ausgeklügeltes Hygienekonzept.

Bei zwei kleineren Veranstaltungen wurden zuletzt Erfahrungen gesammelt. So waren dort rund 90 Prozent der Starterinnen und Starter geimpft oder von einer Corona-Infektion genesen, beim Marathon am Wochenende rechnet Organisator Lock mit einer noch etwas höheren Quote. Alle anderen müssen sich höchstens 48 Stunden vor ihrem Start einem PCR-Test unterziehen, den die Veranstalter anbieten. Sie rechnen mit knapp 2000 Tests. Der finanzielle Aufwand liegt laut Lock im sechsstelligen Bereich, und zwar nicht im tiefen. Zudem ist Mund-Nasen-Schutz im Start- und im Zielbereich für alle verpflichtend, ebenso für die Zuschauer entlang der Strecke, die auf genug Abstand achten müssen - wenn sie denn kommen. (dpa)

Bayerische Wirtschaft wächst nach Corona-Tief deutlich

13:20 Uhr Die bayerische Wirtschaft hat sich im ersten Halbjahr kräftig erholt. Preisbereinigt legte das Bruttoinlandsprodukt um 3,7 Prozent zu, wie das Landesamt für Statistik am Freitag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Das sei deutlich schneller als der bundesweite Durchschnitt von 2,9 Prozent - allerdings war die bayerische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2020 auch überdurchschnittlich stark von Corona gebremst worden: Damals hatte das Minus 7,0 Prozent betragen, im Gesamtjahr lag es bei 5,5 Prozent. (dpa)

Umfrage

Russland: 828 Corona-Todesfälle an einem Tag - Höchstwert

12:36 Uhr Russland hat so viele Corona-Todesfälle an einem Tag verzeichnet wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Behördenangaben von Freitag zufolge starben 828 Menschen innerhalb eines Tages. Den vierten Tag in Folge seien damit jeweils mehr als 800 Menschen binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Schon seit Monaten melden die Behörden jeden Tag Hunderte Sterbefälle. In dem flächenmäßig größten Land der Erde breitet sich die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus aus. (dpa)

RKI registriert 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,5

11:42 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erneut gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 62,5 an. Tendenziell geht die Zahl somit seit rund zwei Wochen zurück. Am Vortag hatte der Wert bei 63,1 gelegen, vor einer Woche bei 74,7. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 9727 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.25 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 11.022 Ansteckungen gelegen. (dpa)

Klare Mehrheit gegen Ende aller Corona-Auflagen

10:24 Uhr Die meisten Deutschen sind gegen ein rasches Ende aller Corona-Auflagen. Bei einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wandten sich 61 Prozent der Befragten gegen eine sofortige Aufhebung aller Beschränkungen. 33 Prozent wären hingegen dafür. (dpa) 

Ministerin: Rückkehr zur Präsenz an Uni mit Nachdruck betreiben

9:42 Uhr Aus Sicht von Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) muss nun mit Nachdruck die Rückkehr zur Präsenz an den Hochschulen betrieben werden. »Wir lassen zum Wintersemester den Präsenzbetrieb grundsätzlich wieder zu. Wir gehen davon aus, dass er der Normalfall ist und die digitale Komponente die Bereicherung da, wo es sinnvoll und notwendig ist«, sagte sie im Interview mit den »Badischen Neuesten Nachrichten« und der »Südwest Presse«. (dpa)

Nike leidet unter Corona-Stopp in vietnamesischen Fabriken

8:56 Uhr Der Adidas-Konkurrent Nike wird von der monatelangen Schließung seiner vietnamesischen Fabriken wegen strikter Corona-Maßnahmen gebremst. »Wir haben bereits zehn Wochen Produktion verloren«, sagte Finanzchef Matt Friend bei der Vorlage aktueller Quartalszahlen. Für einige der Werke seien zwar bereits Pläne zur Wiedereröffnung abgesegnet worden. Die bisherigen Pandemie-Erfahrungen zeigten aber, dass es mehrere Monate dauern werde, bis die Produktion das gewöhnliche Niveau erreiche. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Immungeschwächte

7:58 Uhr Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat in der Corona-Pandemie vorerst auf eine generelle Empfehlung für Auffrischungsimpfungen bei Senioren verzichtet. Das Gremium empfiehlt die sogenannten Booster bisher allein Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Eine Empfehlung nach Altersgruppen gebe die Kommission derzeit noch nicht, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens. Bei der aktuellen Stiko-Empfehlung geht es laut Mertens um Menschen mit Immundefekten oder Erkrankungen, bei denen das Immunsystem medikamentös herunterreguliert wird, etwa bei Autoimmunerkrankungen oder nach einer Transplantation. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.183.672 (gestern: 4.173.357) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.310 (93.243) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 23.September

EMA prüft dritte Dosis von Pfizer-Impfstoff

19 Uhr Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft zur Zeit einen Antrag der Impfhersteller Pfizer und Biontech für eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus. Das teilte die Behörde am Donnerstag in Amsterdam mit. Dieser sogenannter Booster zum Schutz vor einer Corona-Infektion könnte vollgeimpften Personen ab 16 Jahre und frühestens sechs Monate nach der zweiten Impfdosis gespritzt werden. Nach Bewertung der vom Hersteller vorgelegten Daten will die EMA Anfang Oktober über den Antrag entscheiden. (dpa)

Hospitalisierungsinzidenz steigt

18:43 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Mittwoch auf 2,11 gestiegen. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 195. Das sind sieben Patienten weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

30 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18:28 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 30 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 10.600. Bei den neuen Fällen handelt es sich um familiäre Häufungen, aber auch um Kontaktpersonen bereits bekannter Fälle. Ebenso gibt es neue Einzelfälle an Schulen sowie Folgefälle an einem bereits betroffenen Kindergarten, was zu einer Gruppenquarantäne führt. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 78,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 189. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

40 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:07 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 40 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.389. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 75,5 gesunken. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 284. Mittlerweile sind 14.660 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,05 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 445 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Impfgegner demonstrieren gegen Corona-Impfaktion an Schule

17:43 Uhr Rund 100 Impfgegner haben in Freiburg vor einer Schule gegen eine Corona-Impfaktion demonstriert. Zwischen den Demonstrierenden und mehreren Dritten sei es zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen, sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstag. Da es bereits zuvor im Internet Hinweise auf den Protest gegen die geplante Impfaktion an der Freiburger Schule gegeben habe, sei die Polizei mit Einsatzkräften vor Ort gewesen. Abgesehen von verbalen Auseinandersetzungen sei die Demonstration am Donnerstag ruhig verlaufen, sagte die Sprecherin. (dpa)

Lehrerverband: »Freedom Day« an Schulen nicht vor Februar

17 Uhr Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte müssen nach Einschätzung des Deutschen Lehrerverbands wohl noch Monate mit Einschränkungen wie Masken, Tests und Abstandsregeln zurechtkommen. Den »Freedom Day« für Schulen sehe man frühestens ab etwa Februar 2022 als wahrscheinlich und möglich an, sagte der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, der Deutschen Presse-Agentur. Der Begriff »Freedom Day« stammt aus England, wo am 19. Juli die Corona-Maßnahmen weitgehend aufgehoben wurden. Auch die Bildungsgewerkschaften GEW und VBE, die Hunderttausende Lehrkräfte in Deutschland vertreten, sehen die Schulen im neuen Schuljahr, das nun überall in Deutschland läuft, noch weit von einer Normalität wie vor Corona entfernt. (dpa)

Mobile Impfaktionen im Kreis Tübingen

16:10 Uhr Das Impfzentrum Tübingen führt mit mobilen Teams im Landkreis Tübingen Vor-Ort-Impfaktionen durch. Hierfür kommt ein Impfbus mit entsprechender Ausstattung zum Einsatz. Damit wird ein niederschwelliges Angebot geschaffen, um möglichst vielen Menschen die Chance zu geben, unkompliziert zu einer Impfung zu kommen. Im Impfbus erfolgt eine vorherige Aufklärung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Alle Termine finden Sie hier. (GEA)

Corona-Infektionen in New York haben Nachspiel für Bolsonaro

15:23 Uhr Mehrere positive Corona-Tests in der brasilianischen Delegation bei der UN-Generaldebatte haben auch für Staatspräsident Jair Bolsonaro ein Nachspiel. »Der Mitgliedstaat hat bestätigt, dass die gesamte Delegation beschlossen hat, sich für 14 Tage selbst unter Quarantäne zu stellen«, teilte UN-Sprecher Stephane Dujarric mit. Das brasilianische Nachrichtenportal »G1« berichtete unter Berufung auf den Regierungspalast, das Bolsonaro und andere Mitglieder der Delegation in Brasilien die nächsten fünf Tage in Quarantäne blieben und danach einen neuen Test machen wollen. (dpa)

»Corona-Auszeit für Familien« gestartet

14:47 Uhr Familien mit geringen Einkommen oder Angehörigen mit Behinderung können sich künftig in einem einwöchigen Urlaub in gemeinnützigen Ferienstätten von der Corona-Pandemie erholen. Nach den Anstrengungen durch die Pandemie sehnten sich viele Familien danach, endlich wieder rauszukommen, abzuschalten und Kraft zu tanken, sagte Bundesfamilienministerin Christine Lambrecht (SPD). Die mit 50 Millionen Euro ausgestattet Maßnahme ist Teil des zwei Milliarden Euro umfassenden Corona-Aufholprogramms der Bundesregierung. Berechtigte Familien müssen für ihren Urlaubsaufenthalt nur etwa zehn Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung zahlen. (dpa)

Transfusionsmediziner: Video über Impfnebenwirkung reine Fake News

14:10 Uhr Bei Facebook wird aktuell ein Video geteilt, das beweisen soll, dass das Blutbild nach der Impfung Anomalien aufweise In dem Video werden Mikroskop-Aufnahmen von angeblichen Blutkörperchen-Anomalien nach Corona-Impfungen gezeigt und als gefährliche Impfnebenwirkungen interpretiert. Der Direktor des Instituts für experimentelle Hämatologie und Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Bonn, Johannes Oldenburg, schließt nun aus, dass es sich bei den Aufnahmen um Blutproben nach der Impfung handelt. Im Video werden die gezeigten Blutanomalien unter anderem als »Stechapfelform« gedeutet. Die roten Blutkörperchen können bei verschiedenen Krankheiten eine solche Form annehmen. Mehrere Experten weisen jedoch darauf hin, dass es bisher keine Belege über einen Zusammenhang zwischen »Stechapfelformen« und Covid-19-Impfstoffen gebe. Oldenburg erklärt zudem, dass man bestimmte Formen, von denen im Video die Rede ist, im Labor künstlich erzeugen könne. (dpa)

Mangel an Tests: Erleichterte Einreise nach England erst in Wochen

13:13 Uhr Die Erleichterungen bei der Einreise nach England könnten wegen eines Mangels an Schnelltests noch einige Wochen auf sich warten lassen. Der britische Verkehrsminister Grant Shapps erklärte Abgeordneten, dass private Testanbieter derzeit noch nicht in ausreichendem Maße Schnelltests anbieten könnten. Bislang ist nach der Einreise selbst für vollständig Geimpfte ein PCR-Test notwendig, den zahlreiche zertifizierte Anbieter zu hohen Preisen (mindestens rund 50 Pfund, umgerechnet rund 58 Euro) anbieten. Schnelltests werden nicht in ähnlich großem Maßstab angeboten. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Voßkuhle: Rechtsstaat hat in der Corona-Pandemie funktioniert

12 Uhr Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, sieht keine Versäumnisse der Justiz in der Corona-Pandemie. »Über den Inhalt der Entscheidungen kann man natürlich streiten, aber der Rechtsstaat hat funktioniert und weiter gearbeitet«, sagte Voßkuhle, dessen Amtszeit im Juni 2020 zu Ende gegangen war, der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Donnerstag). Die Karlsruher Richterinnen und Richter schauten sich »jeden Fall genau an«. »Allen Beteiligten ist klar, wie zentral die Fragen sind und dass es dazu gute Urteile braucht.« (dpa)

Arbeitgeberverband begrüßt Wegfall von Entschädigung

11:20 Uhr Der Verband »Unternehmer Baden-Württemberg« hat es begrüßt, dass Arbeitnehmer für Verdienstausfälle wegen einer angeordneten Corona-Quarantäne künftig nicht mehr entschädigt werden sollen. »Wir halten das für sehr sinnvoll. Es ist eine Frage der Solidarität, dass denjenigen, die sich aus freien Stücken gegen eine Impfung entscheiden, keine Fortzahlung gewährt wird«, sagte Hauptgeschäftsführer Peer-Michael Dick am Donnerstag dem Sender SWR Aktuell. (dpa)

Impfaktion in Bad Urach

10:46 Uhr Unkompliziert, kostenlos und ohne Anmeldung sich gegen Corona impfen lassen können Impfwillige am Freitag, 24. September, in Bad Urach. Geimpft wird von 14 bis 20 Uhr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission können sich Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren impfen lassen. Dabei ist aber eine formlose Einwilligungserklärung beider Elternteile oder der Erziehungsberechtigten erforderlich. Die Aktion wird vom Landkreis Reutlingen, der Stadt Bad Urach und dem DRK Bad Urach organisiert. Zur Auswahl stehen die Impfstoffe von Biontech und Johnson & Johnson. Mitzubringen sind ein Personalausweis, Pass oder Führerschein, Impfpass und Versichertenkarte der Krankenkasse.  (GEA)

Trotz Pandemie: Deutsche Wirtschaft wird kräftig wachsen

10:16 Uhr Die deutsche Industrie profitiert trotz der Pandemie von der Erholung der Weltwirtschaft und wird nach Einschätzung des Forschungs- und Beratungsunternehmens Prognos trotz aktueller Lieferengpässe 2021 kräftig wachsen. Viele Dienstleistungsunternehmen hätten es zwar schwer, auf ein gutes Jahresergebnis zu kommen, heißt es in einer Prognos-Branchenprognoset. Zahlreiche binnenmarktorientierte Dienstleister seien durch die Einschränkungen zur Bekämpfung der dritten Pandemie-Welle im vergangenen Winter nochmals geschwächt worden. Der Lockdown hatte unter anderem das Gastgewerbe und Teile des Einzelhandels getroffen. Insgesamt rechnen aber die Experten damit, dass Europas größte Volkswirtschaft 2021 um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr wächst und im kommenden Jahr um 4,3 Prozent zulegt. »Wir erwarten, dass gut zwei Drittel der gesamtwirtschaftlichen Verluste aus 2020 in diesem Jahr wieder wettgemacht werden können.« 2022 werde die Wirtschaftsleistung wieder höher ausfallen als vor der Krise. (dpa)

Mehrheit der Arbeitgeber glaubt nicht an Homeoffice als Standard

9:46 Uhr Die Mehrheit der Unternehmen und Behörden in Deutschland sieht in Remote-Arbeit keinen Ersatz für Präsenzarbeit. Der Homeoffice-Anteil wird bei 54 Prozent der Arbeitgeber nach dem Ende der Pandemie nicht über 30 Prozent steigen. Allerdings unterscheiden sich die Homeoffice-Pläne je nach Branche. Vor allem Banken und Versicherer können sich einen größeren Anteil dezentraler Arbeit auf Dauer vorstellen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Potenzialanalyse Organisation x.0 von Sopra Steria in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. (dpa)

Homeoffice
Ein Frau arbeitet in Homeoffice Foto: Jens Kalaene
Ein Frau arbeitet in Homeoffice
Foto: Jens Kalaene

US-Sportler nur mit Impfung zu den Winterspielen

9:13 Uhr Amerika wird nur vollgeimpfte Sportlerinnen und Sportler zu den Olympischen Winterspielen und Paralympics in Peking im nächsten Jahr schicken. Wie das amerikanische Olympische Komitee am Mittwoch bekanntgab, müssten alle, die bei den Spielen dabei sein wollen, bis zum 1. Dezember geimpft sein gegen das Coronavirus. Angestellte und Auftragnehmer des USOPC müssen sogar bereits zum 1. November geimpft sein. Aus medizinischen oder religiösen Gründen seien aber Ausnahmen erlaubt, hieß es. Die Winterspiele beginnen am 4. Februar. (dpa)

Brasiliens UN-Delegation soll in Corona-Quarantäne

8:41 Uhr Die zur UN-Generaldebatte in New York angereiste Delegation Brasiliens begibt sich nach dem positiven Corona-Test des Gesundheitsministers in Isolation. »Der Mitgliedstaat hat bestätigt, dass die gesamte Delegation beschlossen hat, sich für 14 Tage selbst unter Quarantäne zu stellen«, teilte UN-Sprecher Stephane Dujarric mit. Gesundheitsminister Marcelo Queiroga hatte am Dienstag mit Staatspräsident Jair Bolsonaro der Generaldebatte der Vereinten Nationen beigewohnt und sich dabei auch im UN-Hauptquartier am East River aufgehalten. Zuvor war bereits ein Mitglied der Delegation positiv getestet worden. (dpa)

Wie hat sich die Pandemie auf Kinder ausgewirkt? Stuttgart und Uni Tübingen planen Studie

8:14 Uhr Die Corona-Pandemie hat viele Nebenwirkungen, besonders für Kinder und Jugendliche. Das zeigt sich auch in Stuttgart an verschiedenen Stellen. In der Adipositasberatung in Stuttgart herrscht derzeit deutlich mehr Andrang, berichtet nun Gesundheitsamtsleiter Stefan Ehehalt. Bei der Frühförderstelle in Stuttgart zeigt sich, dass bestimmte Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern spät oder gar nicht gemeldet wurden. Ehehalt und der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Günter planen deshalb nun eine Studie mit der Uni Tübingen zusammen, die den Pandemie-Folgen bei Kindern auf den grund gehen soll. (dpa)

Deutlich mehr psychische Probleme bei Kindern in England

7:40 Uhr  Die Pandemie hat bei der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in England deutliche Spuren hinterlassen. Im zweiten Quartal 2021 waren mit 190.271 Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren fast doppelt so viele in psychischer Behandlung wie im gleichen Zeitraum zwei Jahre zuvor, wie aus veröffentlichten Daten des staatlichen Gesundheitsdienstes NHS hervorgeht. Damals waren es 97 342. Auch die Zahl sehr dringender Fälle nahm deutlich zu. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.173.357 (gestern: 4.162.437) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.243 (93.129) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Mittwoch, 22. September

56 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

19 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 56 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 10.570. Bei den neuen Fällen handelt es sich um familiäre Häufungen, aber auch um Infektionen, bei denen die Infektionsquelle nicht nachvollzogen werden kann. An bereits betroffenen Schulen sind weitere Einzelfälle aufgetreten. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 81,0. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 189. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Auslastung der Krankenhäuser nimmt ab

18:22 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Mittwoch auf 1,99 gesunken. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 202. Das ist ein Patient weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

43 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

17:47 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 43 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.339. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen ist nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 77,2 gesunken. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 284. Mittlerweile sind 14.625 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,08 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 440 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Angriff bei Demo: Opfer sieht nur noch auf einem Auge

17:38 Uhr Im Prozess um einen brutalen Angriff am Rande einer Corona-Demo in Stuttgart hat einer der Nebenkläger nach Einschätzung eines Gutachters schwerste Augenschäden davon getragen. Der Augenarzt der Uniklinik Tübingen berichtete bei der Sitzung am Mittwoch, dass der Mann nach der Prügelattacke auf dem linken Auge so gut wie blind sei. »Hier ist die Netzhaut wirklich kaputt«, sagte er. (dpa)

Fördergelder für Luftfilter bisher kaum abgeflossen

16:57 Uhr Die Fördergelder des Bundes für den Einbau von Luftfiltern in öffentlichen Gebäuden, Schulen und Kitas fließen bisher nur langsam. Das zeigen Antworten des Bundeswirtschaftsministeriums auf Anfragen der FDP und den Grünen im Bundestag. Demnach sind von dem seit Oktober 2020 laufenden und inzwischen auf eine Milliarde Euro angewachsenen Förderprogramm zum Umbau oder zur Aufrüstung bestehender fester Lüftungssysteme erst knapp 460.000 Euro ausgezahlt worden. (dpa)

Corona-Impfung im Ambiente der Stuttgarter Wilhelma

16:29 Uhr Unter dem Motto »Impfen unter Palmen« bietet die Stuttgarter Wilhelma gemeinsam mit einem Team des Robert-Bosch-Krankenhauses am Samstag, 25. September, einen Termin zur Corona-Impfung an. Wie der Zoologisch-Botanische Garten am Mittwoch mitteilte, können Teilnehmer der Impfaktion mit Bewirtung, Unterhaltung und einem Gewinnspiel rechnen. Für die Impfungen sei das Gebäude der Wilhelmaschule reserviert. Den Angaben zufolge, sind sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch Auffrischungen für berechtigte Personen möglich. (dpa)

Deutschland hat bisher mehr als 5,1 Millionen Impfdosen abgegeben

15:55 Uhr Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung bisher mehr als 5,1 Millionen Impfdosen an andere Länder abgegeben. Dies erfolge über die Allianz Covax und bilateral, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Mittwoch in Berlin. »Insgesamt hat Deutschland 5 106 960 Dosen ans Ausland geliefert«, sagte sie. Davon seien rund 3,5 Millionen über Covax und 1,5 Millionen bilateral abgegeben worden. Empfänger sein Usbekistan und Tadschikistan gewesen, auch Mauretanien und Sudan. »Wir bemühen uns weiter um eine gerechte Verteilung der Impfstoffe weltweit«, sagte die Sprecherin. (dpa)

Australien: Neue Proteste gegen Impfpflicht für Baubranche

15:14 Uhr In der australischen Metropole Melbourne haben den dritten Tag in Folge Hunderte Menschen gegen eine Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter der Baubranche und den Lockdown in der Region protestiert. Die Demonstration am Mittwoch konzentrierte sich auf den »Shrine of Remembrance«, eines der größten Kriegerdenkmäler in Down Under. Schwer bewaffnete Polizei habe die Gruppe umstellt, berichtete die Nachrichtenagentur AAP. Dem Fernsehsender 9News zufolge setzten die Beamten Tränengas ein und nahmen rund 200 Demonstranten fest. (dpa)

Coronavirus - Proteste gegen Impfungen in Australien
Demonstranten protestieren gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Foto: James Ross/AAP/dpa
Demonstranten protestieren gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Foto: James Ross/AAP/dpa

Kommentar zum Verdienstausgleich bei Quarantäne

14:33 Uhr Wer sich ohne medizinischen Grund beharrlich weigert, sich gegen das Corona-Virus impfen zu lassen, hat die Folgen selbst zu tragen, schreibt GEA-Politik-Redakteur Emanuel K. Schürer in seinem Kommentar. Doch für ihn gibt es gleichzeitig auch ein gewichtiges praktisches Argument, das für Weiterbezahlung trotz selbst verschuldeter Quarantäne spricht. (GEA)

Von November an keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne

13:48 Uhr Bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne sollen die meisten Nicht-Geimpften spätestens ab 1. November keine Entschädigung mehr bekommen. Darauf verständigten sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern mehrheitlich in einem Beschluss am Mittwoch, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte »Business Insider« darüber berichtet. (dpa)

Wie die Metzinger Kulturbranche der Pandemie trotzt

13:11 Uhr Die Coronapandemie setzt noch immer der Kultur schwer zu. Veranstaltungen müssen ausfallen, Platzkapazitäten reduziert und immer neue Hygienekonzepte entwickelt werden. Vielfach kommen aus Angst vor Ansteckung weniger Gäste. Doch trotzdem sind viele Vereine, Gruppierungen und die Kirchen aktiv und engagieren sich in Musik, Kunst, Kino, Weinbau, Heimat- und Brauchtumspflege oder interkulturell. Initiativen, von denen viele profitieren. Corona ließ Metzinger neu kreativ werden. (GEA)

USA wollen Impfstoff-Spenden verdoppeln

12:24 Uhr Die USA wollen im Kampf gegen Corona weitere 500 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden. Das werde US-Präsident Joe Biden bei einem virtuellen Corona-Gipfel an diesem Mittwoch (17.00 MESZ) ankündigen, sagte eine hohe Regierungsbeamtin vor dem virtuellen Treffen. Die Dosen von Pfizer/Biontech sollten in den USA produziert werden und an ärmere Länder gehen. Diese Spende sei an keine Bedingungen geknüpft. (dpa)

Corona-Schnelltests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos

11:37 Uhr Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Das legt eine neue Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums fest, die einen entsprechenden Bund-Länder-Beschluss umsetzt. (dpa)

Neue Version der Corona-Warn-App bereit für Booster-Impfung

10:56 Uhr Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das aktuelle Pandemie-Geschehen an. Die aktuelle Version 2.10 wird schrittweise in den kommenden Tagen bereitgestellt. (dpa)

Tübinger Psychologe: Mehr Arbeitsstörungen bei Studierenden

10:12 Uhr Aus Sicht eines psychologischen Studienberaters haben Arbeitsstörungen bei Studierenden durch die Pandemie deutlich zugenommen - etwa das Aufschieben von Arbeiten. Viele seien sehr auf sich allein gestellt gewesen, als Präsenzveranstaltungen weggefallen und Lernorte wie Bibliotheken geschlossen oder nur beschränkt zugänglich gewesen seien, sagte der Leiter der Beratungsstelle des Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim, Stefan Balz. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Rückgang der Kurzarbeit lässt Bruttolöhne steigen

9:24 Uhr Der Rückgang des Kriseninstruments Kurzarbeit im zweiten Quartal hat die Bruttolöhne steigen lassen. Die Bruttomonatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen der Beschäftigten erhöhten sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Wegen der schrittweisen Lockerung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie wurde demnach im zweiten Quartal weniger Kurzarbeit in Anspruch genommen. Das von der Bundesagentur für Arbeit gezahlte Kurzarbeitergeld zählt nicht zum Bruttoverdienst und wird daher nicht in der Statistik erfasst. (dpa)

SPD-Politiker Lauterbach: volle Stadien auch unter 2G nicht sinnvoll

8:35 Uhr SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich selbst unter Anwendung der 2G-Regel gegen volle Fußball-Arenen ausgesprochen, zu denen nur geimpfte und genesene Menschen Zutritt hätten. »Leider ist es auch unter 2G-Bedingungen im Moment noch nicht sinnvoll, die Stadien ganz zu füllen«, sagte Lauterbach. Vor dem Hintergrund des Nachlassens des Impfschutzes stelle etwa die Anreise ein Problem dar, ergänzte der SPD-Politiker mit Blick auf die Menschenmassen, die normalerweise in Richtung Stadion strömen. »Halb gefüllte Stadien sind kein Problem mit 2G«, stellte er klar. (dpa)

Spahn erwartet Ende der Pandemie im Frühjahr

7:43 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet im kommenden Frühjahr mit einer Herdenimmunität gegen das Coronavirus und damit mit einem Ende der Pandemie. »Wenn keine neue Virusvariante auftaucht, gegen die eine Impfung nicht schützt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann haben wir die Pandemie im Frühjahr überwunden und können zur Normalität zurückkehren«, sagte der CDU-Politiker. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.162.437 (gestern: 4.155.160) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 93.129 (92.990) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Dienstag, 21. September 

Macrons Impfzertifikat zirkuliert online

19 Uhr Das Corona-Impfzertifikat von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist in den sozialen Medien aufgetaucht. Der QR-Code mit Angabe von Namen und Geburtsdatum Macrons sowie seinen Impfinformationen sei aufgrund eines Fehlverhaltens im Netz gelandet, hieß es am Dienstag aus dem Élyséepalast in Paris. Ob der Code ausgetauscht werde, sei noch unklar. Dem Élysée zufolge haben Frankreichs Gesundheitskräfte Zugriff auf ein zentralisiertes System mit Corona-Impfzertifikaten. Aus dem Kreise dieses Personals sei Macrons QR-Code aus Versehen oder mit Absicht in Umlauf gebracht worden. (dpa)

36 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen

18:40 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 36 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 10.514. Bei den neuen Fällen handelt es sich schwerpunktmäßig um innerfamiliäre Kontaktpersonen. Auch sind neue Einzelfälle ohne klare Infektionsquelle zu verzeichnen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 81,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 189. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Auslastung der Krankenhäuser nimmt zu

18:32 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Dienstag auf 2,06 gestiegen. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 203. Das sind sech weniger als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

72 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:20 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 72 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.306. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen bleibt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 83,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 284. Mittlerweile sind 14.585 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,09 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 437 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Ende der Verdienstausfall-Entschädigung ab 11. Oktober möglich

17:59 Uhr In der Corona-Krise ist ein Ende der Entschädigungen für Verdienstausfälle wegen angeordneter Quarantäne für Ungeimpfte spätestens ab 11. Oktober im Gespräch. Das geht aus einem Entwurf für Beratungen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern hervor. Die Fachminister wollen am Mittwoch über eine bundesweit einheitliche Linie beraten. In ersten Ländern sollen Nicht-Geimpfte bald schon keinen Anspruch auf Entschädigung für Verdienstausfälle mehr haben. Das Bundesinfektionsschutzgesetz sieht dies bereits vor, wenn eine Absonderung hätte vermieden werden können, indem man eine empfohlene Schutzimpfung in Anspruch nimmt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte grundsätzlich Sympathie für eine solche Linie erkennen lassen und erläutert, die Handhabung liege aber bei den Ländern. (dpa)

Extremismusforscher: Bei radikalen Corona-Leugnern genauer hinschauen

17:16 Uhr Für den Extremismusforscher Andreas Zick ist ein genauerer Blick auf die Szene der radikalen Corona-Leugner nötig. »Wir müssen uns die Netzwerke angucken, wir müssen deutlich die Risikoeinschätzung verbessern«, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld der Deutschen Presse-Agentur. Ähnlich wie seinerzeit beim Islamismus müsse man nun daran arbeiten und nachrüsten, um Gewalttaten vorzubeugen. (dpa)

Ungeimpft
Ein Schild mit der Aufschrift »Ich will keine Impfung« am Rande einer Querdenker-Kundgebung. Foto: Kahnert/dpa
Ein Schild mit der Aufschrift »Ich will keine Impfung« am Rande einer Querdenker-Kundgebung.
Foto: Kahnert/dpa

UN-Chef fordert stärkeren Kampf gegen Corona und Klimawandel

16:30 Uhr Mit drastischen Worten hat UN-Generalsekretär António Guterres zum Auftakt der UN-Vollversammlung die internationale Gemeinschaft zu mehr gemeinsamem Engagement beim Kampf gegen die Corona-Pandemie und den Klimawandel aufgefordert. »Ich bin hier, um Alarm zu schlagen: Die Welt muss aufwachen«, sagte Guterres am Dienstag zum Beginn der 76. Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. »Wir stehen am Rande des Abgrunds und bewegen uns in die falsche Richtung. Unsere Welt war noch nie in größerer Gefahr und noch nie gespaltener. Wir stehen vor der größten Kaskade von Krise unserer Lebenszeit.« (dpa) 

Lambrecht entsetzt über Hassbotschaften nach Tat von Idar-Oberstein

15:36 Uhr Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich entsetzt über zustimmende Reaktionen nach der Bluttat in Idar-Oberstein gezeigt. »Es ist empörend und widerlich, wenn die furchtbare Bluttat von Idar-Oberstein nun im Netz für noch mehr Hass und noch mehr Menschenverachtung missbraucht wird«, erklärte Lambrecht am Dienstag. »Der Radikalisierung von gewaltbereiten Corona-Leugnern muss sich unser Rechtsstaat mit allen Mitteln entgegenstellen.« Ein 49-Jähriger soll am Samstagabend den Kassierer in einer Tankstelle im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein in den Kopf geschossen haben, nachdem dieser ihn beim Bierkauf zwei Mal auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Er sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. (dpa)

Auffrischungsimpfung auch schon für Menschen ab 60 möglich

14:45 Uhr Ab sofort können sich in Baden-Württemberg auch Menschen ab 60 Jahren ein drittes Mal gegen das Coronavirus impfen lassen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Die sogenannten Auffrischimpfungen werden bislang für Menschen ab 80 Jahren angeboten, für Menschen in Pflegeeinrichtungen oder mit einer Immunschwäche. Nun sei das auch »bei individuellem Wunsch, nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung und ärztlicher Aufklärung« für Über-60-Jährige möglich, teilte das Ministerium mit. Voraussetzung ist, dass die Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. (dpa)

OECD: Anziehende Weltwirtschaft vom Impffortschritt abhängig

13:53 Uhr Die Weltwirtschaft wächst nach einer Prognose der Industriestaaten-Organisation OECD deutlich stärker als angesichts der Pandemie vor einem Jahr erwartet. Allerdings verläuft die vom Impffortschritt und Stützungsmaßnahmen angetriebene Erholung uneinheitlich, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris mit. Sie rechnet mit einem Weltwirtschaftswachstum von 5,7 Prozent in diesem Jahr und 4,5 Prozent im kommenden. Für Deutschland erwartet die OECD ein Wachstum von 2,9 beziehungsweise 4,6 Prozent. (dpa)

Auch Supermärkte von Corona-Infektionen betroffen

13:20 Uhr Trotz verpflichtender Hygienekonzepte mit Mund-Nasen-Schutz, Abstandsregeln und inzidenzabhängig begrenzter Personenanzahl ist es auch in Supermärkten in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie mehrfach zu Infektionsausbrüchen gekommen. Vereinzelt mussten Filialen schließen. Das wurde nun bekannt. Im November 2020 musste demnach ein Supermarkt im Landkreis Celle schließen. Der Grund: coronabedingter Personalmangel. Im Januar 2021 wurden in einem Supermarkt in Tangermünde 15 Personen aus der Belegschaft positiv auf das Corona-Virus getestet. Wie der MDR berichtete, wurde die Filiale für mehrere Tage geschlossen. In Mainz musste ebenfalls im Januar 2021 eine Supermarktfiliale am Hauptbahnhof vorübergehend geschlossen werden, weil ein Covid-19-Patient dort eingekauft hatte, der sich eigentlich stationär in einem Wiesbadener Krankenhaus hätte befinden sollen. Der SWR berichtete. (dpa)

Studie: Corona hat Solo-Selbstständige hart getroffen

12:44 Uhr Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben einer neuen Studie zufolge Selbstständige besonders hart getroffen. Mehr als ein Drittel von ihnen habe im Verlauf der Krise Einkommen eingebüßt. Das berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Dienstag. Insbesondere Solo-Selbstständige ohne Mitarbeiter, die ohnehin oft unter prekären Bedingungen arbeiteten, habe die Krise schwer belastet. Während sich an der Einkommensverteilung bei den Arbeitnehmern wenig verändert habe, sei bei den Selbstständigen eine klare Verschiebung nach unten festzustellen, heißt es in der Studie. Der Anteil derjenigen mit weniger als 1500 Euro netto im Monat habe sich verdoppelt. Am stärksten betroffen seien solo-selbstständige Frauen, von denen aktuell 33 Prozent weniger als 1500 Euro verdienten. Von den solo-selbstständigen Männern fielen 18 Prozent in diese Kategorie. (dpa)

Baerbock und Ziemiak beklagen Radikalisierung von Maskengegnern

12:02 Uhr Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat erschüttert auf den tödlichen Angriff reagiert, der durch einen Streit um die Maskenpflicht ausgelöst wurde. »Die Radikalisierung des Querdenkermilieus bereitet mir große Sorgen«, schrieb Baerbock am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter. »Wir sind alle gefordert, uns gegen den zunehmenden Hass zu stellen.« Im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein war am Wochenende ein Tankstellen-Kassierer nach einem Streit mit einem Kunden um die Maskenpflicht erschossen worden. Ähnlich wie Baerbock reagierte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak. »Ein junger Mensch wird nahezu hingerichtet, weil er auf die Maskenpflicht hinweist«, schrieb Ziemiak auf Twitter und sprach von einem »unfassbaren Maß an Radikalisierung«. (dpa)

Biontech-Gründer
Ugur Sahin (r.) und Özlem Türeci. Foto: Federico Gambarini/dpa
Ugur Sahin (r.) und Özlem Türeci. Foto: Federico Gambarini/dpa

Fast ein Fünftel weniger Fahrgäste in Bussen und Bahnen

11:32 Uhr Die Corona-Pandemie sorgt weiter für ein Minus bei den Fahrgastzahlen von Bussen und Bahnen. Im ersten Halbjahr 2021 wurden fast 3,5 Milliarden Fahrten registriert und damit 18 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Eisenbahn-Fernverkehr lag das Minus bei 34 Prozent, im Fernbusverkehr sogar bei 92 Prozent. Der öffentliche Personennahverkehr mit Bussen und Straßenbahnen, der 99 Prozent des Linienverkehrs ausmacht, lag 17 Prozent unter dem Vorjahreswert, es handele sich hier aber um vorläufige Ergebnisse. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019, dem Jahr vor Ausbruch des Coronavirus, beträgt der Rückgang insgesamt 42 Prozent. (dpa)

Paul Ehrlich-Preis für Gründer und Mitarbeiter von Biontech

10:39 Uhr Die Menschen hinter dem Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech werden mit dem den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2022 geehrt. Die drei Preisträger erhalten die Auszeichnung »für ihre Erforschung und Entwicklung von messenger-RNA zu präventiven und therapeutischen Zwecken«, wie der Stiftungsrat am Dienstag in Frankfurt am Main bekanntgab. Das Preisgeld in Höhe von 120.000 Euro teilen sich die Biontech-Gründer, das Ärzte-Ehepaar Özlem Türeci (54) und Uğur Şahin (56), und die Biochemikerin Katalin Karikó (66), die sich 2013 dem Unternehmen anschloss. (dpa)

Umfrage

Gastgewerbe sucht weiter händeringend Personal

9:49 Uhr Dem deutschen Gastgewerbe fehlen auch Monate nach den pandemiebedingten Lockdowns in der Corona-Krise zahlreiche Arbeitskräfte. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Die Situation führe teilweise zur Ausdünnung des Service in den Betrieben bis hin zu Schließungen, beklagt der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga. Den Zahlen der Bundesagentur zufolge hat sich die Zahl der offenen Stellen in der Gastronomie seit April praktisch verdoppelt. Im August hätten Gastwirte deutschlandweit 20.686 offene Stellen gemeldet, Hoteliers weitere 7678 offene Stellen. Im April hatte die Zahl in der Gastronomie noch bei 10.977 in der Gastronomie und bei 4138 in den Hotels gelegen. (dpa)

Karneval in Köln: Stadt will 3G-Zone in Altstadt einrichten

9:10 Uhr Zum traditionellen Karnevalsauftakt am 11.11. will die Stadt Köln Teile der Altstadt und rund um die bei Jecken beliebte Zülpicher Straße zu einer 3G-Zone machen: Zutritt hätte damit nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Per Allgemeinverfügung solle es eine »Zutrittsregelung« geben, die unter anderem rund um den Heumarkt gilt, wie nach einem Runden Tisch mit den Karnevalsverantwortlichen mitgeteilt wurde. Auf dem Platz selbst - wo es wie gewohnt eine Bühne geben soll - setzt der Veranstalter sogar auf die 2G-Regel: Dort darf nur rein, wer geimpft oder genesen ist. (dpa)

Tankstellenmord: Ermittlungen gegen Verdächtigen gehen weiter

8:28 Uhr Nach einer tödlichen Attacke auf einen Tankstellen-Kassierer im Streit über das Tragen einer Corona-Maske gehen die Ermittlungen gegen den 49 Jahre alten Tatverdächtigen weiter. Der Mann ist nach Angaben von Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Er soll dem 20-jährigen Verkäufer in Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) am Samstagabend in den Kopf geschossen haben, nachdem dieser ihn beim Bierkauf zwei Mal auf die Maskenpflicht hingewiesen habe. (dpa)

Inzidenz in Deutschland sinkt weiter

7:41 Uhr Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 68,5 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 71,0 gelegen, vor einer Woche bei 81,1. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.155.160 (gestern: 4.149.832) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 92.990 (92.977) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Montag, 20. September

Auslastung der Krankenhäuser nimmt leicht zu

19 Uhr Die Hospitalisierungsinzidenz in Baden-Württemberg ist am Montag auf 1,94 gestiegen. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen beträgt 209. Das ist einer mehr als am Vortag. Erreicht oder überschreitet die Hospitalisierungsinzidenz an fünf Werktagen in Folge den Wert 8, treten für Ungeimpfte strengere Regeln in Kraft. Gleiches gilt, wenn die Auslastung der Intensivbetten an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen den Wert 250 erreicht oder überschreitet. Aktuell gelten im Südwesten die Regeln der Basisstufe. (GEA)

50 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:50 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet seit Freitag 50 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 15.234. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 83,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 284. Mittlerweile sind 14.534 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 97,22 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 416 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

48 neue Corona-Fälle im Kreis Tübingen seit Freitag

18:16 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet seit Freitag 48 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 10.478. Bei den neuen Fällen handelt es sich schwerpunktmäßig um familiäre Häufungen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 84. Es ist kein weiterer Todesfall hinzugekommen. Die Zahl der Genesenen veröffentlicht das Landratsamt immer freitags. (pm)

USA heben Corona-Reisestopp für Geimpfte auf

17:42 Uhr Die USA werden die monatelangen Einreisebeschränkungen zumindest für Menschen aufheben, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Die Lockerungen sollen im November greifen, kündigte der Coronavirus-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, an. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, dass Geimpfte aus der Europäischen Union und Großbritannien bald wieder in die USA reisen können werden. Die Ankündigung bezieht sich aber auch auf weitere Länder, aus denen die Einreise zuletzt stark eingeschränkt war. (dpa)

Forscher beklagen mangelnde Daten zu Long-Covid bei Jüngeren

16:59 Uhr Auch Kinder und Jugendliche können längerfristig an Corona leiden. Ist das ein Argument für eine Impfung der Jüngsten? Forscher beklagen eine unzureichende Studienlage zu Long-Covid in diesem Alter. (dpa)

Skisaison am Feldberg: Liftverbund plant »2G-Plus-Regel«

16:22 Uhr Im Skigebiet Feldberg im Schwarzwald planen die Liftbetreiber für die kommende Skisaison eine sogenannte 2G-Plus-Regel. Erwachsene, die auf die Piste wollen, müssen demnach geimpft oder genesen sein. Für schulpflichtige Kinder reicht ein negativer Test beziehungsweise auch der Schülerausweis, wie eine Sprecherin des Liftverbunds am Montag erläuterte. »Schüler werden an den Schulen ohnehin durchgetestet«, sagte sie. (dpa)

Corona-Mahnmal
Eine Frau bei der Bemalung der Nationalen Covid-Gedenkmauer in London mit etwa 150.000 Herzen, zum Gedenken an die Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa
Eine Frau bei der Bemalung der Nationalen Covid-Gedenkmauer in London mit etwa 150.000 Herzen, zum Gedenken an die Menschen, die an den Folgen des Coronavirus gestorben sind. Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa

AfD-Abgeordneter zieht gegen »Lockdown für Ungeimpfte« vor Gericht

15:48 Uhr Die AfD-Landtagsfraktion will die Einschränkungen für Ungeimpfte in der Corona-Pandemie juristisch anfechten. Der Abgeordnete und Fraktionsvize Ruben Rupp werde als Betroffener beim Verwaltungsgerichtshof Mannheim eine Normenkontrollklage einreichen, kündigte Fraktionschef Bernd Gögel am Montag in Stuttgart an. (dpa)

Haltbarkeit von 100 Millionen Corona-Impfdosen läuft bald ab

15:01 Uhr Ende des Jahres läuft die Haltbarkeit von mehr als 100 Millionen Corona-Impfdosen weltweit ab. Wenn sie nicht dringend umverteilt würden, werde der Impfstoff vergeudet, warnte das Datenanalyse-Unternehmen Airfinity. Mehr als 40 Prozent dieser Impfdosen seien in der EU, wie Airfinity am Montag berichtete. Bedenke man, dass die meisten Empfängerländer mindestens zwei Monate Haltbarkeit ab Einfuhr brauchen, um die Impfkampagnen durchzuführen, drohten 241 Millionen Impfdosen ungenutzt abzulaufen. (dpa)

Spahn für einheitliche Zugangsregeln zu Veranstaltungen

14:10 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für einheitliche Zugangsregeln für Veranstaltungen ausgesprochen - auch mit stärkerer Unterscheidung nach Geimpften und Ungeimpften. »Wir sollten hier zu einer gemeinsamen Linie kommen«, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Ideal wäre nach seinen Worten, wenn sich alle Länder auf das 2G-Modell als Option einigten. (dpa)

Abwärtstrend bei Infektionszahlen stoppt vorerst

13:35 Uhr Der Abwärtstrend bei den Infektionszahlen ist vorerst gestoppt. Nachdem die Sieben-Tage-Inzidenz an sechs Tagen hintereinander gefallen war, stieg sie nun wieder leicht. (dpa)

Biontech: Impfung wirksam und sicher bei jüngeren Kindern

12:43 Uhr Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer hat sich nach Angaben der beiden Unternehmen bei Kindern im Alter von fünf bis elf Jahren als gut verträglich erwiesen und ruft eine stabile Immunantwort hervor. Die Daten der klinischen Studie sollen so bald wie möglich der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA und der US-Zulassungsbehörde FDA vorgelegt werden, wie die beiden Impfstoffhersteller am Montag mitteilten. »Wir sind froh, dass wir vor dem Beginn der Wintersaison den Zulassungsbehörden die Daten für die Gruppe von Kindern im Schulalter vorlegen können«, sagte Biontech-Chef Ugur Sahin laut Mitteilung. (dpa)

Leiter des Stuttgarter Klinikums: Krankenhäuser sind in vierter Welle

11:58 Uhr Der Leiter des Stuttgarter Klinikums, Jan Steffen Jürgensen, sieht die Krankenhäuser in der Landeshauptstadt in einer vierten Corona-Welle. »Wir werden eine vierte Welle sehen, sind eigentlich schon drin«, sagte Jürgensen in einem am Montag von der Stadt Stuttgart veröffentlichten Video. Die größte Aufgabe sei nun, »den Routine-Betrieb für alle anderen ohne Einschränkungen aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Covid-Kranken gerecht zu werden.« (dpa)

Neuseeland: Lockdown wird auch in Auckland gelockert

11:17 Uhr Nach einem Monat wird der strenge Lockdown in der neuseeländischen Millionenmetropole Auckland gelockert. Grund seien die sinkenden Corona-Zahlen in der größten Stadt Neuseelands, die als Epizentrum des jüngsten Ausbruchs der Delta-Variante im Land galt, teilte die Regierung mit. Im Rest des Landes wurde der am 18. August nach nur einem einzigen Corona-Fall verhängte Lockdown bereits vor zwei Wochen weitgehend wieder aufgehoben. (dpa)

Corona-Effekt: Zahl der Verkehrsunfälle von Kindern gesunken

10:50 Uhr Geschlossene Schulen und Freizeiteinrichtungen: Die Folgen der Pandemie haben im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass weniger Kinder als sonst im Straßenverkehr verletzt oder getötet wurden. Im 2020 sind rund 22.500 Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr zu Schaden gekommen - nach Angaben des Statistischen Bundesamts ein historischer Tiefststand. (dpa)

Gastgewerbe noch weit hinter Vorkrisenniveau

9:58 Uhr Das Gastgewerbe in Deutschland hat die Rückschläge der Pandemie trotz eines erneuten Umsatzsprungs im Juli noch bei Weitem nicht wettgemacht. Zwar verbuchten Gastwirte und Hoteliers im Juli 2021 sowohl preisbereinigt (plus 20,8 Prozent) als auch nominal (plus 21,3 Prozent) mehr Erlöse als im Juni des laufenden Jahres, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. (dpa)

Corona-Gedenkstätten sollen Schmerz der Welt lindern

8:26 Uhr Überall auf dem Globus haben Menschen Angehörige und Freunde durch Covid-19 verloren. Mehr als 4,5 Millionen Menschen sind weltweit gestorben. Um an sie zu erinnern, entstehen in vielen Ländern Denkmäler, Gedenkwälder, Skulpturen oder Webseiten. In welcher Form auch immer: Sie sollen helfen, das Leid auf persönlicher sowie kollektiver Ebene zu verarbeiten. (dpa)

Ausbleibende Zweitimpfungen nach Ende der Zentren befürchtet

7:38 Uhr Ende des Monats sind die Corona-Impfzentren im Südwesten Geschichte. Sie schließen und Arztpraxen übernehmen ihre Aufgabe. Mit Blick auf die Zweitimpfungen gibt es daran auch Kritik. »Wir stellen derzeit fest, dass viele Menschen, die jetzt zur Erstimpfung kommen, keinen Hausarzt haben«, so Agnes Christner, Bürgermeisterin in Heilbronn. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der John Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 4.149.832 (gestern: 4.144.165) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 92.977 (92.964) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 3. September und 20. September 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.