Logo
Aktuell Polizeimeldung

Streit wegen Maske eskaliert: Gruppe mit Pfefferspray in Metzingen besprüht

Polizei
Ein Polizist steht vor einem Polizeifahrzeug. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archiv
Ein Polizist steht vor einem Polizeifahrzeug. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archiv

METZINGEN. Ein bislang unbekannter Jugendlicher hat am vergangenen Samstagnachmittag Reisende am Metzinger Bahnhof mit Pfefferspray besprüht und ist anschließend geflüchtet. Das teilt die Polizei mit. Nach derzeitigen Informationen kam es gegen 16:45 Uhr zwischen einer Gruppe Reisender und drei augenscheinlichen Jugendlichen auf dem Bahnsteig zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Grund hierfür war offenbar, dass einer der jungen Männer wohl keine Mund-Nasen Bedeckung trug. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung soll der angesprochene junge Mann die 34-, 40- und 61 Jahre alten Geschädigten unvermittelt mit Pfefferspray besprüht haben, wodurch diese Augenreizungen erlitten. Anschließend flüchtete der mutmaßliche Täter offenbar zusammen mit seinen beiden unbekannten Begleitern in eine Regionalbahn Richtung Herrenberg.

Trotz einer darauffolgenden Fahndung der Landes- und Bundespolizei konnte die Jugendgruppe nicht mehr angetroffen werden. Der mutmaßliche Täter wird als etwa 160 cm großer und dünner Jugendlicher mit arabischem Erscheinungsbild sowie dunklen lockigen Haaren beschrieben. Zur Tatzeit soll er mit einer hellen Jacke und einem weißen Hemd bekleidet gewesen sein. Zeugen, sowie weitere Geschädigte des Vorfalls, werden gebeten, sich bei der ermittelnden Bundespolizei unter der Rufnummer +49711870350 zu melden. (pol)