Logo
Aktuell Polizeimeldung

Schwimmer in der Tübinger Steinlach löst Suchaktion aus

Zu einem Großeinsatz der Rettungskräfte ist es am Dienstagabend in der Fürststraße gekommen, nachdem mehrere Anrufer eine Person gemeldet hatten, die mit Helm und Neoprenanzug bekleidet in der Steinlach treiben solle.

Polizeiwagen
Polizei im Einsatz. Foto: dpa
Polizei im Einsatz.
Foto: dpa

TÜBINGEN. Sofort rückten zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG aus, um nach dem vermeintlich Hilflosen in der reißenden Steinlach zu suchen.

Auch ein Polizeihubschrauber war im Einsatz. Mit Einbruch der Dunkelheit mussten die Suchmaßnahmen gegen 20.30 Uhr eingestellt werden. Erst am nächsten Morgen klärte sich der Sachverhalt.

Ein 28-jähriger Tübinger meldete sich bei der Polizei. Er war im Bereich der Primus-Truber-Straße in die Steinlach gestiegen und hätte diese bis zur Brücke an der Hegelstraße durchschwommen, wo er anschließend wieder ausgestiegen war. Dabei wurde er von zwei Freunden am Ufer parallel begleitet. Er hatte erst am Mittwochmorgen von der Suchaktion erfahren und sich dann sofort bei der Polizei gemeldet.

Im Zusammenhang mit dem Sucheinsatz kam es an der Kreuzung Hölderlinstraße/Sigwartstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein Notarztfahrzeuge war mit Sondersignalen bei Rot in die Kreuzung eingefahren und vom Fahrer eines VW-Passat übersehen worden. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision, bei der der VW-Fahrer zum Glück nur leicht verletzt wurde. Beide Autos waren nach dem Unfall allerdings so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird auf insgesamt 46.000 Euro geschätzt. (pol)