Klimaprotest

So war die Sitzblockade von Fridays for Future auf der Reutlinger Lederstraße

REUTLINGEN. Mit einer etwa einstündigen Blockade der Lederstraße in Reutlingen, einer der Hauptverkehrsachsen der Stadt, hat die Fridays for Future Bewegung (FFF) gegen die Verkehrspolitik der Stadtverwaltung protestiert. Mit Plakaten, Transparenten und Sprechchören prangerten die mehrheitlich jugendlichen Aktivistinnen und Aktivisten zu viel Autoverkehr und zu schlechten Busverkehr an. Letzterer sei zudem unattraktiv und zu teuer. Die verantwortlichen brächten nur nach Tübingen zu blicken, da sei der Busverkehr beispielsweise am Wochenende kostenlos.

1 / 10
1/10
_DSC0184
Für eine knappe Stunde blockierten Aktivistinen und Aktivisten einen Teil der Lederstraße in Reutlingen, eine der wichtigsten Hauptverkehrsachsen der Stadt.
Foto: Ralf Rittgeroth
2/10
Nicht nur Jugendliche sind beim Klimaprotest auf der Reutlinger Lederstraße dabei.
Foto: Ralf Rittgeroth
3/10
Bei der Sitzblockade der Lederstraße wird auch immer wieder getanzt.
Foto: Ralf Rittgeroth
4/10
Beim Klimastreik auf der Lederstraße setzen sich die meist jugendlichen Demonstrierenden für eine bessere Verkehrspolitik in Reutlingen ein.
5/10
6/10
7/10
8/10
9/10
10/10