Weitere Sportarten
Fechten - Roberto Bertinetti siegt beim Reutlinger Allstar-Cup der TSG Reutlingen. 173 Teilnehmer

»Den Sieg ein bisschen mehr gewollt«

VON ALEXANDER THOMYS

REUTLINGEN. Roberto Bertinetti heißt der Gewinner des Allstar-Cups der Fechtabteilung der TSG Reutlingen. Das hochkarätig besetzte Turnier, auf dem als einem von nur vier Wettkämpfen Punkte für die deutsche Rangliste vergeben werden, lockte am Wochende insgesamt 173 Fechter in die Betzinger Hans-Roth-Sporthallen.

Vor rund 600 Zuschauern lieferte sich Bertinetti einen packendes Finale gegen Waheed Shafiq von der TSG Rohrbach. »Wir waren beide sehr müde, aber ich wollte den Sieg vielleicht ein bisschen mehr«, erklärte der Italiener Bertinetti nach dem Finale, dass er mit 15:13 Treffern für sich entschied. Der 27-Jährige war vor zwei Jahren auf dem Sprung in den italienischen Nationalkader, gab dann aber seinem Studium den Vorzug. Sein Erfolg in Reutlingen steht nun im Zeichen der wirtschaftlichen Krise seines Heimatlandes: Von den 1 000 Euro Preisgeld will er es zwei Freunden, die für Italien Fechten, ermöglichen, zu einem Turnier nach Berlin zu reisen. »Ich habe versprochen, wenn ich gewinne, zahle ich den Flieger«, sagte Bertinetti.

Voll des Lobes war der Italiener auch für den Gastgeber TSG Reutlingen. Das Turnier sei eine »sehr gute Sache« gewesen, bescheinigte Bertinetti, der dabei auch den Vergleich zu seinem Heimatland zog: »In Italien nehmen an nationalen Turnieren nur Italiener teil, dass ich hier mitfechten durfte, hat mich sehr gefreut.« Mit tosendem Applaus wurde Bertinetti in Betzingen gefeiert.

Grund zur Freude hatte auch Shafiq, der nach zwei Mittelfeld-Platzierungen diesesmal den zweiten Rang erreichte. Nach einem schwungvollen Start lag der 26-Jährige nach den ersten drei Minuten mit 10:7 in Front, ehe Bertinetti den Kampf in den zweiten drei Minuten vorzeitig beendete. »Am Ende waren es konditionelle Gründe«, gab Shafiq zu. Elf Rundengefechte und sechs K.o.-Runden hatte er bis dahin in den Knochen . »Das war sehr anstrengend«, meinte Shafiq und freute sich dennoch: »Für mich war das heute ein glorreicher Tag.«

Bester Reutlinger war Stephan Rein, der das Turnier in der Vergangenheit bereits zwei Mal gewinnen konnte. Rein, der inzwischen für den Heidenheimer SB und das Nationalteam startet, kam auf Platz sieben. Er scheiterte am Ende am zweifachen Einzel-Europameister Jörg Fiedler. »Rein schaut immer noch gerne bei uns vorbei und ist weiterhin unser Mitglied«, lobte TSG-Pressesprecher Thomas Brombach den Reutlinger, der einst bei der TSG das Fechten lernte.

Ein weiterer TSG-Fechter verpasste es nur knapp, Punkte auf der deutschen Rangliste zu ergattern. Bastian Lindenmann wurde 48. und verlor den Kampf um den Einzug in die Runde der letzten 32, die allesamt Ranglistenpunkte erhielten, nur knapp. Er unterlag dem Böblinger Maurice Trautner 13:15. »Am Anfang bin ich schwer reingekommen und lag mit 1:5 zurück. Zufrieden bin ich nicht«, meinte Lindenmann enttäuscht, schließlich war er bereits in den vergangen beiden Jahren in derselben Runde gescheitert. Auch die TSGler Felix Lindenmann (89.) und Peter Popella (91.) kamen unter die ersten 100 Starter. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Alles Wochenende

Sport - Das Magazin von Sonntag Aktuell

Alles Wochenende Sport Titel 3. Dezember 2017
Die digitale Sport-Ausgabe bietet Ihnen umfangreiche Informationen über den Sport am Samstag mit aktuellen Ergebnissen des regionalen Sports (Handball, Basketball, etc.). Zusätzlich zu den Sportnachrichten beinhaltet die Sonntagsausgabe eine Seite aktuelle Nachrichten aus Wirtschaft und Politik sowie eine Seite Veranstaltungstipps für Sonntag.
www.gea.de/we-sport
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen