TuS Metzingen
Handball - Rekordversuch, zweiter Teil. TuS Metzingen will am Samstag in Stuttgart neue Zuschauer-Bestmarke aufstellen

Spannung in der Torhüter-Frage

VON FRANK PLEYER

METZINGEN. Rekordversuch, zweiter Teil. Nachdem die Metzinger Handballerinnen im Vorjahr einen neuen Zuschauer-Rekord in der Frauenhandball-Bundesliga aufgestellt haben, wollen sie diese Bestmarke nun toppen. Wieder ist die Stuttgarter Porsche-Arena die Spielstätte, erneut steht ein Derby auf dem Programm. Vor einem Jahr gegen den TV Nellingen kamen 6 157 Fans, jetzt soll die Arena gegen Frisch Auf Göppingen (Samstag, 20 Uhr) bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Dazu wären 6 211 Besucher nötig. Bis Donnerstag wurden bereits 5 150 Karten verkauft. Das heißt: Knapp 1 000 Tickets für die Veranstaltung, bei der auch die Zweitliga-Partie VfL Waiblingen - HCD Gröbenzell ausgetragen wird (17.30 Uhr), sind noch zu haben.

Jasmina Jankovic erinnert sich noch gut an das Erlebnis vor einem Jahr. »Vor so einer Kulisse zu spielen, war der Hammer. Wir hoffen erneut auf eine pinke Wand durch unsere Fans«, sagt die Torhüterin.

»Der Konkurrenzkampf ist für uns und das Team gut«
 
Doch nicht nur die Frage, ob die »TusSies« einen Tag vor Silvester einen neuen Zuschauer-Rekord aufstellen, verspricht Spannung. Genauso interessant ist die Situation im Tor. In den vergangenen Jahren war Jankovic die Stammspielerin zwischen den Pfosten. Nun hat Isabell Roch, die vor der Saison von der SG BBM Bietigheim kam, gegen Leverkusen und in Nellingen zwei Mal in Folge den Vorzug vor der erfahrenen WM-Dritten aus den Niederlanden erhalten.

Gerät die bisherige Hierarchie ins Wanken? Wer am Samstag gegen Göppingen im Tor beginnen wird, ließ Trainer René Hamann-Boeriths am Donnerstag offen. Roch habe gegen Leverkusen angefangen, weil sie beim Vorbereitungsturnier in St. Gallen »sehr gut war«. Zudem habe Jankovic nach der Rückkehr von der WM nur wenige Trainingstage mit dem Team gehabt. Jankovic sieht es ähnlich. »Wegen der Umstellung nach der WM hat es gegen Leverkusen so ganz gut gepasst. Und Isa hat es super gemacht«, sagt die 31-Jährige.

»Das gibt einem absolut einen Schub, wenn man anfangen darf«, erklärt Roch, die in Nellingen (35:31) unmittelbar vor dem Spiel erfahren hatte, dass sie beginnen wird. Die 27-Jährige hielt stark, nach der Pause stand dann Jankovic im Tor. Hamann-Boeriths zu dem Wechsel: »Jasmina ist ganz wichtig für uns und bekommt natürlich ihre Spielzeit.« Es sei von großer Bedeutung, zwei gute Torhüterinnen zu haben. Für den Dänen ist, wie er betont, die Trainingsleistung entscheidend. Wer hier vorne liegt, hat gute Chancen auf einen Einsatz von Spielbeginn an.

Beide sind sehr ehrgeizig. Jede wolle 60 Minuten spielen, unterstreicht Hamann-Boeriths. Roch spricht von einem »gesunden Konkurrenzkampf. Er ist für das Team und für uns gut«. Dass sich Jankovic nicht mit der derzeitigen Rolle als Nummer zwei anfreunden will, liegt auf der Hand. Auch wenn sie abschließend lediglich sagt: »Wir schauen nach vorne und trainieren weiter.«

Gegner Göppingen ist sehr gut in Form. Seit der WM-Pause haben die Schützlinge von Aleksandar Knezevic gegen Borussia Dortmund und überraschend auch in Leverkusen gewonnen. »Wichtig ist, dass wir eine stabile Abwehr stellen, die 1:1-Aktionen unterbindet«, unterstreicht Jankovic. Allerdings müssen die Pink Ladies mit der ungewohnt großen Kulisse klarkommen. Im vergangenen Jahr hatte das Team damit zu Spielbeginn Schwierigkeiten. »Das ist etwas ganz anderes und wird spannend. Wir wollen definitiv unser Bestes geben«, sagt Linksaußen Katharina Beddies. (GEA)









Das könnte Sie auch interessieren
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Service

Tus Metzingen im Netz

Hier geht's direkt zur Website der TusSies Metzingen.
www.handball-tussies.com
Aktuelle Beilagen