GEA-Wahlpodium - Was die Engstinger umtreibt

Die Bürger haben das Wort

ENGSTINGEN. Nach drei Runden Pflicht auf dem Wahlpodium folgte für die Kandidaten Manfred Jungbeck und Mario Storz die Kür: Die Bürger hatten das Wort und die Freiheit, alles zu fragen, was sie bewegt.

Für nicht wenige war das die Verkehrssituation – sowohl an den Ortsdurchfahrten als auch im Zusammenhang mit dem geplanten Albaufstieg und einer möglichen Ortsumgehung. Jungbeck zeigte sich, als ein Zuhörer dieses Thema in den Raum stellte, gut informiert. Er erörterte die Details der bevorzugten Aufstiegs-Trasse, die in der Regionalkonferenz zum Bundesverkehrswegeplan vorgestellt worden war. Auch Storz bewies Sachkenntnis und versprach, sollte er Bürgermeister werden, die Engstinger Interessen beharrlich ins Planungsverfahren einzubringen: »Es kann nicht sein, dass der Verkehrsinfarkt von unten nach oben verlagert wird.«

Jugend und Biosphärengebiet

Ein Bürger wollte wissen, ob ein Jugendgemeinderat für die Kandidaten ein Thema sei. Storz berichtete von seinen Erfahrungen in Schmalegg, wo er derzeit hauptamtlicher Ortsvorsteher ist: 12- bis 17-Jährige hatten die Möglichkeit, in einem Jugend-Hearing ihre Meinung kundzutun. »Ich spüre Interesse der Jugend an ihrer Lebensumgebung«, sagte Storz, der sich vorstellen kann, freiere Formen des Austauschs – wie das Jugend-Hearing – der festen Struktur eines Jugendgemeinderats vorzuziehen. Jungbeck bekundete ebenfalls, den Nachwuchs mehr ins kommunale Geschehen einbinden zu wollen. Keine ganz leichte Aufgabe, wie er am Beispiel einer Wahlkampf-Erfahrung schilderte: »Ich habe für Jugendliche ein Treffen beim Bowling angeboten. Gekommen ist niemand.« In Anbetracht der Tatsache, dass die Gemeinde Engstingen von Biosphären-Nachbarn umgeben ist, liegt eine Frage auf der Hand: Wie stehen die Bewerber zu einem möglichen Beitritt? »Offen« für das Thema sind beide. Allerdings, so Jungbeck, sei ein Beitritt erst 2018 wieder möglich. Die Zeit bis dahin könne man nutzen, um sich mit den Einschränkungen für Feld- und Waldbewirtschaftung zu befassen und abzuwägen. Storz sah in der »Beobachterrolle«, die Engstingen bisher einnahm, die richtige Strategie. Ein Beitritt müsse angesichts der Überlegungen im Verkehrsbereich gut überlegt sein: »Wenn, dann müssen die Entwicklungsmöglichkeiten die Einschränkungen überwiegen.«

Die Frage von Gemeinderat Hans- Martin Hipp, welchen Punkt sie nach ihrem Einzug ins Rathaus als Erstes angehen würden, beantworteten Storz und Jungbeck unisono: 95 Prozent der Bürger wollen – das haben beide bei ihrer Wahlkampftour herausgehört – Sicherheit auf den Straßen. Oberste Priorität hat, das sehen die Kandidaten genauso wie die Mehrheit der Engstinger, eine Lösung für die Kreuzung am Kleinengstinger Friedhof, die seit Jahren ein Unfallschwerpunkt ist. (ma)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Ingolstadt schlägt Düsseldorf - Kiel erobert Tabellenspitze

Ingolstadts Alfredo Morales versucht den Düsseldorfer Takashi Usami vom Ball zu trennen. Foto: Armin Weigel

Düsseldorf (dpa) - Der FC Ingolstadt hat seine Sie... mehr»

Im Abendlicht

Ingolstadt schlägt Düsseldorf - Kiel erobert Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Der FC Ingolstadt hat seine Sie... mehr»

Machtkampf in der CSU eskaliert

CSU-intern war besprochen worden, dass vor dem Ende der Jamaika-Sondierungen keine öffentlichen Personaldiskussionen geführt werden sollen. Foto: Michael Kappeler

München (dpa) - In der CSU spitzt sich der Machtka... mehr»

Medien: BVB-Chefscout Mislintat vor Wechsel zum FC Arsenal

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund verliert nach M... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen