Freizeit - Albhof-Touren mit dem Fahrrad von Hof zu Hof sind seit Jahren ein Erlebnis für die ganze Familie. Jetzt womöglich noch mehr: mit E-Bikes und Übernachtung

Albhof-Touren sind das Radler-Glück auf der Alb

VON ULRIKE OELKUCH

MÜNSINGEN. Auf zwei Rädern die Schwäbische Alb erkunden, dabei landwirtschaftliche Betriebe und ihre Produkte kennenlernen, sie verkosten und genießen: Diese Idee steckt hinter den Albhof-Touren, die der Landfrauenverband Reutlingen konzipiert hat und seit 2003 anbietet – Jahr für Jahr mit großem Erfolg, mit noch mehr Akteuren und auch Mitradelnden. Jetzt satteln die Landfrauen mit ihrer Vorsitzenden Pia Münch noch eins drauf und erweitern in Kooperation mit dem Mobilitätszentrum am Münsinger Bahnhof und der Tourist-Information das Repertoire um eine zweitägige E-Bike-Tour, zu der natürlich eine Übernachtung auf einem Bauernhof gehört.

Eine Albhof-Tour ist künftig auch mit dem  E-Bike möglich. Tourist-Chef Hans-Peter Engelhart, links, und Landfrauen-Vorsitzende Pia Münch, Dritte von links, freuen sich mit allen an diesem neuen  Angebot Beteiligten.
Eine Albhof-Tour ist künftig auch mit dem E-Bike möglich. Tourist-Chef Hans-Peter Engelhart, links, und Landfrauen-Vorsitzende Pia Münch, Dritte von links, freuen sich mit allen an diesem neuen Angebot Beteiligten. FOTO: Ulrike Oelkuch
Tourist-Chef Hans-Peter Engelhart und auch Münsingens Bürgermeister Mike Münzing sprechen dabei von einer »Win-win-Situation« für alle Beteiligten. Denn nicht nur die Landfrauen setzen damit auf noch mehr Attraktivität ihres touristischen Angebots. Auch die Stadt kommt ihrem Ziel damit ein Stück näher, seit Eröffnung des Mobilitätszentrums nicht nur viele tolle und unterschiedliche Touren innerhalb des Biosphärengebiets Schwäbische Alb mit dem E-Bike anbieten zu können. Sondern jetzt auch einen Radausflug, der über zwei oder womöglich sogar mehrere Tage geht.

Denn natürlich hat es jeder Ausflügler selbst in der Hand, wie viel Zeit er für die neu ausgewiesene E-Bike-Albhoftour einplanen und wie viele Besichtigungsstationen er unterwegs ansteuern möchte. Familien mit Kindern – aber nicht nur sie – finden auf jedem der mitmachenden elf Höfe Spannendes zu entdecken und möchten womöglich auf der 46,8 Kilometer langen Strecke zwischen Münsingen und Baach beziehungsweise auf dem 52,3 Kilometer langen Rückweg eine zusätzliche Nacht verbringen, und nicht nur, wie bei der Zwei-Tages-Variante empfohlen, in der Radlerherberge an der Ach.

Im Mobilitätszentrum in Münsingen können sich Albhof-Tour-Fahrer das passende E-Bike mit Navigationsgerät ausleihen. Hier gibt es nicht nur modernste Pedelecs, sondern auch Radanhänger fürs Gepäck oder den noch nicht selbst radelnden Nachwuchs. Spätestens auf dem Weg von Wasserstetten nach Eglingen und weiter bis Ödenwaldstetten und Pfronstetten dürfen sie sich über den elektrischen Rückenwind freuen: denn hier geht's bergauf. Auf der Hochfläche führt der Weg über Tigerfeld nach Geisingen und Hochberg, dann hinunter in Richtung Münstergemeinde Zwiefalten und schließlich in den Ortsteil Baach, wo im Radlerhäusle übernachtet werden kann.

Viele Abstecher möglich

Wer vorher noch Lust und genügend Power im Akku seines E-Bikes hat, kann noch hinauf strampeln auf den Loretto-Hof und Ziegenkäse genießen. Wobei es auch unterwegs schon viele Bauernhöfe zum Rasten und Besichtigen sowie mit Einkaufsmöglichkeiten vor Ort frisch erzeugter Produkte gibt.

Tag Nummer zwei der E-Bike-Albhof-Tour führt entlang der Zwiefalter Ach bis zur Donau und ab Lauterach durchs Lautertal zurück nach Münsingen. Wobei – dies macht mit den Reiz einer E-Bike-Tour aus – nicht nur in Tallage gefahren wird, sondern der Anstieg nach Münzdorf und weiter zu den Steighöfen oberhalb von Bichishausen dazu gehören. Planmäßig geht es 710 Höhenmeter bergauf und gibt es Möglichkeiten für Abstecher zu Sehenswürdigkeiten und Höfen, die sich (nach Anmeldung) auf Besucher freuen.

Auch für Kindergeburtstage

Bürgermeister Mike Münzing findet die Alb-Hof-Touren der Landfrauen klasse und kann sich gut vorstellen, dass auch Kinder hier einen abwechslungsreichen Tag verbringen, ja vielleicht sogar ihren Geburtstag feiern möchten. Auch wünscht er sich, dass noch mehr Menschen die Alb als Urlaubsregion zu Fuß oder mit dem Fahrrad entdecken: Dank Gepäcktransfer und Buchbarkeit übers Internet kein Problem.

Kein Problem auch, sollte das Wetter mal nicht so mitspielen. Im Mobilitätszentrum gibt es jetzt zum Verleihen auch einen viersitzigen Flitzer mit Elektromotor und 200 Kilometern Reichweite. Damit lassen sich nicht nur sämtliche Albhoftour-Bauernhöfe über öffentliche Straßen ansteuern. Sondern noch so manch attraktives Ziel mehr.

Offene Türen und Besichtigungsprogramm von Mai bis November

Wer sich auf den Bauernhöfen entlang der Albhof-Tour vorher anmeldet, kann eine Hofführung miterleben und dort Produkte verkosten. Auch bei Hoffesten zwischen dem 14. Mai und 12. November, gibt es die Möglichkeit zum Kennenlernen: In jedem Monat öffnet mindestes ein Betrieb.

So sind es im Mai (14. und 28. Mai) die Hohensteiner Hofkäserei und am 25. Mai das Hofgut Hopfenburg in Münsingen. Im Juni die Reitzeit Eva Baumann (11. 6.) und am 18. 6. der Altschulzenhof. Am 23. Juli freuen sich die Hofkäserei und der Fladhof der Familie Holzschuh auf Gäste, am 9. Juli der Demeterhof Freytag und der Hof Münch sowie am 16. Juli wieder die Reitzeit Eva Baumann.

Am 12. August ist in Zwiefalten Vespermarkt, am 22. August öffnet die Radlerherberge Auchter und am 24. 9. ist Zwiefalter Bierfest, an dem alle Albhof-Betriebe beteiligt sind. Ende Oktober ist Weinprobe in der Radlerherberge Auchter und am 12. November, kann man in der Mosterei in Rietheim einkehren, die von Mai an bei diesem Programm der Albhof-Tour-Betriebe einmal im Monat mitmacht. (oel)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Interaktive Karte

Fahrradärgernisse melden

Wo enden Radwege im Nichts, an welcher Ecke sind Zweiradfahrer besonders gefährdet? Zeigen Sie’s uns, machen Sie mit wenigen Klicks mit.
lesen »
Touren auf einen Blick

Traumhaft radeln

Traumhaft radeln
Im Jubiläumsjahr des Fahrrades nimmt der Reutlinger General-Anzeiger im Rahmen seiner Kampagne die Leser mit zu acht geführten Traumtouren zwischen Schwäbischer Alb, Neckartal und Schönbuch. Erfahrene ADFC-Radguides haben die landschaftlich reizvollen
und abwechslungsreichen Routen im Detail geplant und sind mit von der Partie.
Traumhaft radeln: Alle Touren im Überblick (PDF, 308 kB)
Land

Wir haben’s erfunden: Baden-Württemberg feiert 200 Jahre Fahrrad

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann sitzt im Innenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart auf einer Laufmaschine moderner Art, gebaut von Schülern Fachhochschule Karlsruhe. Daneben sitzt Rolf Huber von der Radsportgemeinschaft Karlsruhe 1898 e.V. auf dem Nachbauaus dem Jahr 1967 einer Laufmaschine aus dem 19. Jahrhundert.
Im Jahr 2017 feiert eine der brillantesten Erfindungen aus Baden-Württemberg 200-jähriges Jubiläum: Die Laufmaschine, die als Urform des heutigen Fahrrads gilt, wurde vom gebürtigen Karlsruher und Erfinder Karl Drais 1817 in Mannheim entwickelt und zum Patent angemeldet. Heute ist das Fahrrad als modernes und vielseitiges Fortbewegungsmittel die passende Antwort auf viele aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen.
lesen »
Bike-Szene

Zehn neue Fahrradbegriffe, die Sie 2017 kennen sollten

Bikepacking ist Camping mit Minimalausstattung. Foto: www.ortlieb.com / pd-f
Wer sich 2017 ein neues Fahrrad kaufen möchte, der sieht sich einer Vielzahl von Produkten und Innovationen gegenüber. Der pressedienst-fahrrad stellt zehn wichtige Begriffe vor, die Sie beim Besuch eines Fahrradshops in diesem Jahr unbedingt kennen sollten.
lesen »