Forschung - Max-Planck-Wissenschaftler nutzen lebensgroße 3-D-Avatare zur Erforschung der Körperwahrnehmung

Sehen wir uns so, wie wir sind?

TÜBINGEN. Von jedem von uns gibt es Fotos, von denen wir wünschten, sie wären nie entstanden. Wir finden uns darauf vielleicht zu dick oder die Kleidung sitzt nicht – wir bevorzugen jene Bilder, die uns vorteilhaft erscheinen lassen. Nur unter bestimmten Bedingungen akzeptieren wir uns so, wie wir sind. Doch welche Kleidungsstücke erscheinen uns besonders schmeichelhaft? Und welche Farben haben einen Einfluss darauf, wie wir unser Körpergewicht wahrnehmen? Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik sind diesen Fragen nun auf den Grund gegangen.

Zu dick, zu dünn? Nur unter bestimmten Bedingungen akzeptieren wir unser tatsächliches Erscheinungsbild.  BILD: IVELINA PIRYANKOVA/MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR BIOLOGISCHE KYBERNETIK
Zu dick, zu dünn? Nur unter bestimmten Bedingungen akzeptieren wir unser tatsächliches Erscheinungsbild. BILD: IVELINA PIRYANKOVA/MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR BIOLOGISCHE KYBERNETIK
Um zu untersuchen, wie Menschen ihren Körper wahrnehmen, verwenden Forscher meist Zerrbilder von Fotografien oder zeichentrickähnliche Abbildungen des Körpers. Dabei ist es aber schwierig, die Körperwahrnehmung systematisch zu untersuchen. Man erhält keine ausreichenden Informationen darüber, wie sich die Gewichtszunahme beziehungsweise -abnahme auf andere Körperteile wie Arme, Beine oder Gesicht auswirkt. Dennoch deuten viele Forschungsreihen darauf hin, dass auch gesunde Menschen ihren Körper nicht so wahrnehmen, wie er wirklich ist.

Ivelina Piryankova, Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe für Körper- und Raumwahrnehmung von Betty Mohler am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, nutzte realistische 3-D-Körpermodelle von Frauen zwischen 20 und 40 Jahren, um deren Wahrnehmung ihres eigenen Körpers zu untersuchen. Sie wollte wissen, inwieweit ihre Wahrnehmung der Realität entspricht. Die Avatare dafür entwickelte die Forschungsgruppe gemeinsam mit der Abteilung für Perzeptive Systeme am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme.

Schlank eher akzeptiert als dick

Insbesondere untersuchte die Informatikerin Piryankova, ob die Form dieses Avatars und sein Farbmuster einen Einfluss auf die Gewichtswahrnehmung haben. Hierzu wurden die Körper der Frauen zunächst gescannt und ihr BMI leicht verändert. Die Avatare hatten im Versuch dann entweder dieselben Körperproportionen wie die Probandinnen oder aber Durchschnittsmaße.

Die Wissenschaftler konnten so messen, wie akkurat Menschen ihr aktuelles Körpergewicht in Abhängigkeit von Figur und Muster einschätzen. Es stellte sich heraus, dass die Probanden das eigene Körpergewicht richtig einschätzen konnten. Auffällig war dabei aber, dass Frauen offenbar bereitwillig einen schlankeren Körper als ihren eigenen akzeptieren, nicht jedoch einen dickeren. Wurde die farbbasierte Information geändert und ein Schachbrettmuster auf den Körper der Avatare gelegt, also das Kleidungsmuster geändert, tendierten die Teilnehmerinnen generell zu den schlankeren Versionen.

»Unsere Forschungsergebnisse können nun genutzt werden, um neue Methoden zur Messung der Selbstwahrnehmung für Personen zu entwickeln, die in dieser Hinsicht sehr empfindlich reagieren. Auf diese Weise können wir ihnen sogar alternative Erfahrungen ermöglichen«, erklärt Piryankova. Gemeint sind Menschen mit Körperwahrnehmungs- und Körperbildstörungen, etwa Patienten mit Essstörungen oder jene, die nach einem Schlaganfall einzelne Gliedmaßen nicht als ihre eigenen erkennen.

Bewegung miteinbeziehen

Damit der Avatar wirklichkeitsgetreu aussieht und sich in seiner Computer-Welt realistisch bewegt, brauchen seine Schöpfer detaillierte Informationen über den Körper des realen Vorbilds, auch in Bewegung. Genau diese Daten liefert der erste vierdimensionale Ganzkörper-Scanner, entwickelt von Michael J. Black, Direktor am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, gemeinsam mit der amerikanischen Firma 3dMD.

Mit 60 Aufnahmen pro Sekunde zeichnen dabei 22 Stereo- und 22 Farbkameras den Körper in verschiedenen Haltungen und Aktivitäten auf. Für die hier beschriebene Studie wurde nur der Körper gescannt. Zukünftig soll jedoch auch die vierte Dimension, die Avatare in Bewegung, genutzt werden. (u)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück

Berlin (dpa) - Der Aufsichtsratschef der Deutschen... mehr»

Zwischenfall in London - Augenzeugen berichten von Schüssen

Polizisten in der U-Bahn-Station Oxford Circus. Foto: Hanah McKay/Archiv

London (dpa) - Im Zentrum Londons hat es nach Poli... mehr»

Dax nimmt kleines Plus ins Wochenende

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine durchwachs... mehr»

IOC sperrt vier weitere russische Wintersportler

Alexander Subkow wurde lebenslang gesperrt. Foto: Tobias Hase

Lausanne (dpa) - Russlands Fahnenträger bei den Wi... mehr»

Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück

Bahn-Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht tritt Ende März zurück. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Der Aufsichtsratschef der Deutschen... mehr»

Aktuelle Beilagen