Initiative - »Buen Vivir unter der Linde« nennt sich eine kleine Gruppe von Leuten aus Gomaringen, den Härten und Bronnweiler, die nichts von Wachstumsideologie hält

Neue Ursprünglichkeit: Buen Vivir unter der Linde

VON CLAUDIA HAILFINGER

GOMARINGEN. Mitten im Grün, unter einer gigantischen Linde, sitzen die Fünf und blicken auf die sanften Hügel in der Ferne. »Die Schwäbische Alb ist eine spirituelle Landschaft«, findet Maruja Salas. Überhaupt ist das Kleinod hinterm Stockacher Friedhof ein vorzüglicher Platz, um Ruhe zu finden, übers Leben nachzudenken, um die Schönheit der Natur in sich aufzusaugen.

Treff unter der Linde in Stockach: Maruja Salas, Annette Möller, Barbara Zeppenfeld, Jürgen Hirning und Timmi Tillmann (von links).  GEA-FOTO: HAILFINGER
Treff unter der Linde in Stockach: Maruja Salas, Annette Möller, Barbara Zeppenfeld, Jürgen Hirning und Timmi Tillmann (von links). FOTO: Claudia Hailfinger
»Initiative Buen Vivir unter der Linde« nennt sich die kleine Gruppe, zu der seit der Gründung im Juli vergangenen Jahres zehn Leute gehören. Was sie zusammengebracht hat, sind gemeinsame Werte. Wie etwa der Wunsch, biologische Vielfalt zu erhalten. Da wundert es nicht, dass der Acker von Jürgen Hirning eine zentrale Rolle beim Kennenlernen gespielt hat. Der Gomaringer pflanzt auf seinem Feld 35 verschiedene Kartoffelsorten an, auch solche, die es hier sonst kaum noch gibt.

»Irgendwie geht uns hier etwas verloren«
 

Die Stockacher Timmi Tillmann und Maruja Salas bauen mit an, Annette Möller und Barbara Zeppenfeld holen sich hier Kartoffeln. Gemeinsam wird inzwischen auf dem Feld gewerkelt. »Das ist eine schöne Arbeit, die große Freude macht«, erklärt Maruja Salas. Auch im Stall von Barbara Zeppenfeld, die vom Aussterben bedrohte Schafrassen hält oder im Hühnerstall einer Mitstreiterin aus Wankheim, die alte Rassen züchtet, wird zusammen angepackt. Gemeinsam werden Apfelbäume gepflegt, Wein gemacht und das Erwirtschaftete natürlich in vollen Zügen genossen.

Hinter der Gemeinschaft steht die Lebensanschauung des »Buen Vivir« wie sie indigene Andenvölker pflegen, deren Maßstäbe nicht Gewinnmaximierung und Wachstum sind, sondern ein »gutes Leben« im Einklang mit der Natur und ein solidarisches Wirtschaften. In Peru hat es die Natur sogar in die Verfassung geschafft: Seit 2008 ist ihr Recht hier verankert, Verletzungen werden geahndet.

»Irgendwie geht uns hier etwas verloren«, hält Timmi Tillmann mit Blick auf Monokulturen und sozialer Entfremdung fest. Und auch Jürgen Hirning spricht sich dafür aus, sich auf »den Weg zurück zu den Wurzeln der Vorfahren« zu begeben. Von diesen hat er seine Äcker und Wiesen geerbt und bewirtschaftet sie heute »um das Erbe zu bewahren« –
und die Kenntnisse: Wie wird eine Zwiebel gesteckt, wie ein Baum geschnitten?

»Man muss das Recht haben, auch ganz anders leben zu können«
 

»Schon im jüngsten Alter kann man das lernen«, erläutert Tillmann, der die Einseitigkeit der schulischen Ausbildung bedauert. Neben lesen, schreiben, denken, also reiner Kopfarbeit, sollte man ruhig auch mal mit den Händen in der Erde graben, pflichtet ihm seine Frau Maruja Salas, die aus Ecuador stammt, bei: »Sonst wird die sinnliche Seite des Körpers gar nicht entwickelt.« Wie gut es tut, mit Tier- und Umwelt in Kontakt zu sein, weiß die Bronnweilerin Barbara Zeppenfeld, die erst in der Schäferei Erlösung vom Tinnitus gefunden hat.

Nicht nur die Wertschätzung der Natur ist der Initiative ein Anliegen, auch die der Mitmenschen. Es sollte, da sind sich die Freunde einig, nicht die eine Kultur geben, unter die sich alle unterordnen müssen, sondern vielfältige Lebensstile. »Man muss das Recht haben, auch ganz anders leben zu können«, fordert Zeppenfeld. Wie das aussehen kann – die Fünf leben’s vor. Und sie machen einen ganz zufriedenen Eindruck, wie sie da so unter ihrer Linde sitzen. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Unicef: Jedes vierte Kind weltweit lebt in Krisengebiet

New York (dpa) - Rund 535 Millionen Kinder weltwei... mehr»

Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Die südkoreanische Staatspräsidentin Park Geun Hye ist regulär noch bis Februar 2018 im Amt. Foto: Jeon Heon-Kyun

Seoul (dpa) - Ein Jahr vor der geplanten Präsident... mehr»

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Das OSZE-Treffen prägt seit Tagen das öffentliche Leben in der Hansestadt. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa) - Mit einer Abschlusserklärung des G... mehr»

Urteil im Streit zwischen Alnatura und dm erwartet

Alnatura-Markt in Darmstadt. Foto: Daniel Reinhardt

Darmstadt (dpa) - Im Prozess um einen Kooperations... mehr»

Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus

Rom (dpa) - An Tag zwei nach dem Rücktritt von Min... mehr»