Nacht der Nachhaltigkeit - Mit Infoveranstaltungen und Mitmach-Aktionen sollte Öko-Bewusstsein geschärft werden

Nacht der Nachhaltigkeit: Umdenken für die Zukunft

Von Martin Schreier

TÜBINGEN. Nachhaltigkeit macht Arbeit. Diesen Eindruck kann man jedenfalls gewinnen, wenn man bei der »Nacht der Nachhaltigkeit« den Teilnehmern des Workshops »Upcycling« über die Schulter schaut. Aus leeren Glasflaschen stellen sie einen Lampenschirm oder ein Trinkglas her. Doch bis es so weit ist, muss die Flasche zunächst mit einem Glasschneider – natürlich per Körperkraft – geteilt und anschließend die Schnittkante mit Schmirgelpapier entschärft werden.

Aus eins mach zwei: Beim Upcycling-Workshop werden aus einer Glasflasche ein Trinkglas und ein Lampenschirm.  FOTO: SCHREIER
Aus eins mach zwei: Beim Upcycling-Workshop werden aus einer Glasflasche ein Trinkglas und ein Lampenschirm. FOTO: Martin Schreier
Wenn man so etwas nicht fünf Tage in der Woche machen muss, kann das Spaß machen. Der Upcycling-Workshop im Gemeindehaus Lamm jedenfalls erfreut sich reger Nachfrage. Neben Glasrecycling beschäftigten sich andere mit Umgestaltung von Plastiktüten in CD-Hüllen oder Portemonnaies. Andrea Kreisel zeigt, wie man aus Blechdosen einen Holzkocher bastelt, der gleichzeitig Wasser erhitzt und Holz in Kohle umwandelt. Weil die Metallarbeiten mit Hammer und Stemmeisen zu laut waren, wurde der Workshop gestoppt. »Der Geräuschpegel ist nicht gut für die Ohren. Das wäre nicht nachhaltig«, so Kreisel.

Kinder haften für ihre Eltern

Begonnen hatte der Abend mit der Verleihung der Nachhaltigkeitspreise an Studierende im Kupferbau. Drei Bachelor- und drei Master- beziehungsweise Diplomarbeiten wurden für die Auseinandersetzung mit den Themen Natur, Kultur oder Soziales ausgezeichnet. Wie Thomas Potthast vom Beirat für nachhaltige Entwicklung an der Uni Tübingen berichtet, betonte Landesbildungsministerin Theresia Bauer in ihrem Vortrag, dass Wissenschaft in ihrer ganzen Bandbreite benötigt werde. Früher seien einzelne Fächer für weniger wichtig erachtet worden. So sei die Bedeutung der Islamwissenschaften erst nach den Anschlägen aufs World Trade Center in New York wahrgenommen worden. Wichtig sei auch, dass der akademische Nachwuchs Perspektiven habe und dass die Politik keine Vorgaben darüber mache, was geforscht wird.

Im Foyer vor dem Hörsaal geht der Markt der Möglichkeiten in Betrieb. »Kinder haften für ihre Eltern«, steht auf einem Plakat von Terre des Hommes. Es gibt Infos zu Projekten in armen Regionen. Ein Stand lädt zu Bioland-Häppchen ein. Nebenan gibt es eine Kleidertauschbörse, die bei Studenten gut ankommt. Pullis, T-Shirts und Hosen wechseln dort ihren Besitzer.

»Die Idee richtet sich gegen die Wegwerfgesellschaft«, erläutert Rena Junginger von Greening the University. Währenddessen starten an verschiedenen Orten in der Stadt Infoveranstaltungen und Mitmachaktionen. Beim Weltethos-Institut diskutieren Banker und Wissenschaftler über Geld. Im Stadtmuseum führt Elisabeth Odinius durch die Ausstellung zu »100 Jahre Naturfreunde Tübingen«. »Die Naturfreunde sind die Veteranen der Ökologie«, sagt sie. Auf der Neckarbrücke offenbart ein Blick durch die Wärmebildkamera, wo energetische Sanierung dem häuslichen Wärmeverlust abhelfen könnte.

Nicht viel Zeit zum Umsteuern

Die Nacht der Nachhaltigkeit brachte ihre Besucher mit unterschiedlichsten Ansätzen zum Nachdenken darüber, wie sich unser heutiges Leben und Handeln auf künftige Generationen auswirkt. Organisiert wurde sie von vier Institutionen, die von der Unesco-Weltdekade ausgezeichnet wurden: dem Umweltzentrum Tübingen, KlimAktiv, Climonomics und dem Verein Greening the University. Die Veranstaltung soll ausgewertet und ihr Konzept Nachahmern zur Verfügung gestellt werden, berichtet Manuel Haus vom Umweltzentrum.

Zum Abschluss gab es die Fünf-vor-Zwölf-Rede von OB Boris Palmer. Der weltweite CO2-Ausstoß habe seit dem Jahr 2000 um fünfzig Prozent zugenommen. »Es gibt nicht mehr viel Zeit zum Umsteuern.« Eine positive Bilanz zieht er für Tübingen. Dort sei der CO2-Ausstoß durch zahlreiche Einzelentscheidungen von energetischer Sanierung über Carsharing bis hin zum Ökostrom in den letzten fünf bis sechs Jahren um mehr als zehn Prozent zurückgegangen. (GEA)


Galerie

Zukunft erleben und mitgestalten

Nacht der Nachhaltigkeit 2013

Nacht der Nachhaltigkeit 2013
FOTO: Martin Schreier
 
Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Wahlbeteiligung bisher auf Niveau von 2013

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (r) und seine Frau Elke Büdenbender (2.v.r) warten zusammen mit anderen Wahlberechtigten in einem Wahllokal in Berlin-Zehlendorf. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin/Wiesbaden (dpa) - Bei der Bundestagswahl ze... mehr»

Sagan schafft historischen WM-Hattrick - deutsche Pleite

Peter Sagan sicherte sich auch 2017 den WM-Titel im Straßenrennen. Foto: Yorick Jansens

Bergen (dpa) - Bange Sekunden musste Peter Sagan i... mehr»

Mann bei Streit in Asylunterkunft getötet

Eggenfelden (dpa) - Bei einem Streit in einer Asyl... mehr»

Katalonien Separatisten verteilen Wahlzettel

Polizisten der katalanischen «Catalan Mossos d'Esquadra» patrouillieren in Barcelona. Foto: Emilio Morenatti

Barcelona (dpa) - Eine Woche vor dem umstrittenen ... mehr»

Rentenreform in der Schweiz bei Abstimmung gescheitert

Themen der Volksabstimmung: Die Schweizer stimmen unter anderem über eine Rentenreform ab. Foto: Martial Trezzini

Bern (dpa) - In der Schweiz ist die erste Rentenre... mehr»