Wissenschaft - Tübinger Sprachwissenschaftler simulieren die menschliche Gedächtnisleistung in zunehmendem Alter

Mehr Wissen vorhanden: Der Geist ist langsamer

TÜBINGEN. Was geschieht mit unseren geistigen Fähigkeiten, wenn wir älter werden? Meist wird angenommen, dass die Gehirnfunktionen stetig abnehmen. Der Sprachwissenschaftler Michael Ramscar von der Uni Tübingen hat diese Annahme im Team überprüft – und kam zu einem anderen Schluss: »Das menschliche Gehirn arbeitet im Alter zwar langsamer, aber nur, weil es im Laufe der Zeit mehr Wissen gespeichert hat.«

Die Tübinger Wissenschaftler erstellten Computermodelle, die menschliches Verhalten in Tests zur kognitiven Fähigkeit vorhersagen und auswerten können. Speisten sie nur wenige Datensätze in den Computer ein, ähnelte seine Leistung der von Jugendlichen. Benutzten sie jedoch sehr große Datensätze, um die Erfahrung eines ganzen Lebens zu simulieren, war die Leistung des Computers der eines Erwachsenen vergleichbar. Der Grund für diesen Unterschied war keine nachlassende Leistungsfähigkeit des Computers. Er wurde langsamer, weil er mehr Informationen verarbeiten musste.

Ramscar und seine Kollegen trainierten den Computer schließlich mit riesigen linguistischen Datensätzen. Dabei konnten sie zeigen, dass standardisierte Wortschatz-Tests, wie sie in Altersstudien verwendet werden, die Wortschatzgröße von Erwachsenen massiv unterschätzen. Die Arbeit von Ramscar und seinen Kollegen erklärt nicht nur, warum das Gehirn eines Erwachsenen als langsamer und vergesslicher erscheinen muss als das eines Jugendlichen. Die Forschergruppe kommt zu dem Schluss, dass die Leistungsveränderungen im Alter sogar demonstrieren, dass Erwachsene ihren Zuwachs an Wissen besser beherrschen.

Die Wissenschaftler nutzten dafür den gängigen »paired-associate learning« -Test, mit dem kognitive Fähigkeiten gemessen werden. Die Probanden mussten Wortpaare einstudieren. Jugendliche konnten sich Wortpaare wie »oben«/ »unten« besser merken als Wortpaare wie »Krawatte«/»Knallbonbon«. Insgesamt prägten sie sich Wortpaare unabhängig davon ein, ob sie zusammen Sinn ergaben. Die Erwachsenen merkten sich zusammenpassende Wortpaare leichter als unsinnige Kombinationen – sie hatten ein besseres Verständnis dafür entwickelt, wie Wörter zusammengehören.

Die Wissenschaftler folgern, dass die Messung der kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen anders gestaltet werden muss. Für sinnvolle Tests müsste erst geklärt werden, welche und wie viele Informationen unser Gehirn verarbeitet. (em)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Einfach platt!

Nahles kämpft für «gute Mehrheit» bei SPD-Mitgliedervotum

Jena(dpa) - Wenige Tage vor Ende des SPD-Mitgliede... mehr»

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

Wassili Nebensja, UN-Botschafter von Russland, bei der Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zur Eskalation der Gewalt in Ost-Ghuta. Foto: Mary Altaffer/AP

New York (dpa) - Der UN-Sicherheitsrat hat für min... mehr»

Union diskutiert über ihr Profil

Am Montag beginnt der Parteitag der CDU. Thema wird auch die künftige inhaltliche Ausrichtung der Partei sein. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa) - Vor der Bekanntgabe der CDU-Ministe... mehr»

Nahles kämpft für «gute Mehrheit» bei SPD-Mitgliedervotum

Juso-Chef Kevin Kühnert ist gegen eine Fortsetzung der Koalition mit der Union. Foto: Andreas Arnold

Potsdam/Jena (dpa) - Wenige Tage vor Ende des SPD-... mehr»

Aktuelle Beilagen