Kino - Dokumentation übers Generalstreik-Theaterstück »Widerstand ist Pflicht« in Mössingen gefeiert

Eine Frau, ein Projekt – ein Film

Von Michael Merkle

MÖSSINGEN. Eine Stadt setzt sich mit einem besonderen Teil ihrer Geschichte auseinander. In Mössingen gibt es 2013 anlässlich von »80 Jahren Mössinger Generalstreik« ein ambitioniertes Theaterprojekt, realisiert vom Lindenhoftheater in Melchingen. »Ein Dorf im Widerstand« wird mit über 100 Laiendarstellern und einem 40-köpfigen Musikorchester zum Mammutprojekt. Es erinnert an den von Kommunisten organisierten Aufstand gegen die Machtergreifung Hitlers am 31. Januar 1933, greift zudem die Wirkungsgeschichte des Aufstands im Ort auf. Die Aufführungen in der Pausa-Bogenhalle sind alle ausverkauft, auch bei der Wiederaufnahme 2014 ist das Publikumsinteresse riesig. Das prämierte Stück war zudem bei den Ruhr-Festspielen in Recklinghausen zu sehen.

Szene aus dem Dokumentarfilm »Widerstand ist Pflicht« übers Lindenhof-Theaterprojekt »Ein Dorf im Widerstand« zum Generalstreik.
Szene aus dem Dokumentarfilm »Widerstand ist Pflicht« übers Lindenhof-Theaterprojekt »Ein Dorf im Widerstand« zum Generalstreik. FOTO: PR
Sechs Monate lang begleitete die Filmemacherin Katharina Thoms das Projekt, machte daraus einen ergreifenden Dokumentarfilm, der sich – fein miteinander verwoben – der Besonderheit des Aufstands und der besonderen Form des Erinnerns an ihn mit einem Theaterstück widmet. Es ist ihr erstes langes Filmwerk. Auf das Projekt aufmerksam wurde die Journalistin und Filmemacherin über einen Beitrag, den sie von dem Theaterprojekt fürs Radio machte. Für sie war schnell klar: Daraus will sie mehr machen. Zusammen mit dem Kameramann Fabian Hennig wurde daraus auch ihr ganz persönliches Arbeits-Projekt, eine freie filmische Produktion.

Die Vorpremiere am Dienstagabend in den Mössinger Lichtspielen mit gut 100 Gästen, darunter viele am Theaterprojekt Beteiligte, führte zu großer Begeisterung und starken Worten der Anerkennung. Nach der Vorführung des 80-minütigen Films gibt es stürmischen Applaus, dazu Bravo- und Zugabe-Rufe. Die studierte Historikerin Katharina Thoms nähert sich dem außergewöhnlichen Theaterprojekt und dem historischen Hintergrund angenehm gefühlvoll personifiziert über eine Protagonistin, die in gut gewählten Zusammenhängen bei ihrer Mitwirkung beobachtet wird: In der Laientruppe ist Andrea Ayen dabei, die Tochter von Paul Ayen, einer der Organisatoren des Generalstreiks.

Von der Truppe wird viel verlangt

Für Andrea Ayen war es wichtig, bei dem Projekt mitzumachen, hat der Generalstreik doch für sie auch eine familiäre Komponente. Sie schildert im Film ihre Motivation, spricht über eine besondere Form der Verpflichtung. Und sie spricht auch darüber, wie persönlich belastend sie die in Bezug auf den Generalstreik in der Stadt geführte Debatte empfand.

Was von ihr und den Laien-Schauspielern um sie herum abverlangt wird, ist enorm. Das wiederum hat etwas mit dem zweiten Protagonisten des Films zu tun, Philipp Becker. Er inszeniert fürs Lindenhof-Theater das Stück. Der Regisseur führt die Schauspielertruppe, startet einen Prozess des Theater-Lernens.

Mit wuchtigen Worten und großer Erwartung treibt Becker das Projekt voran, schlägt Brücken von der Welt der Profis ins Lager der Laien, fungiert als Lehrer und Motivator. Viele Proben in einer Industriehalle, in der die Luft im Winter nur wenige Plusgrade warm ist. Komplexe Tanzchoreografien, ausgefeiltes dramaturgisches Konzept, sagenhafte Szenen. Der Film zeigt, wie die Theatertruppe zusammenwächst, wie das Mega-Projekt mit viel Zeitdruck gestemmt wird.

Rundgang zu Ortsschauplätzen

In einer geschickt in den Film integrierten zweiten Ebene setzen sich Andrea Ayen und Martin Rottach, der im Theaterstück ihren Vater Paul verkörpert und im Film dritter Protagonist ist, mit den historischen Hintergründen des Stücks auseinander. Sie spazieren durch Mössingen, sehen sich Originalschauplätze an. So erfahren Zuschauer, denen das Vorwissen fehlt, die Details und den Ablauf des echten Generalstreiks. Immer wieder werden von den Schauplätzen aus direkt Bezüge ins Stück geschaffen, etwa wo es um den Unternehmer Otto Merz geht, der dem Ansinnen des Aufstands kritisch gegenüberstand.

Richtig starke Momente sind da, wo es um den Abgleich des historischen Vorbilds und seiner Bedeutungs-Dimension mit der Theater-Aufarbeitung geht. Im Stück agiert Martin Rottach als Paul Ayen auch aggressiv, wird handgreiflich. Andrea Ayen setzt sich mit ihrem Vater auseinander. Er sei viel schmächtiger als dieser große, starke Mann gewesen, der ihn verkörpert. Und er sei nicht so ein Rohling gewesen. Da war aber auch die ganz besondere Situation als Rahmen.

Der Film gewinnt an Tempo, macht das druckvolle Streben hin zur Erstaufführung richtig spürbar. Er endet bildgewaltig mit der Premiere. Und hier glänzt nicht nur die überragend agierende Laientruppe. Auch Profi Bernhard Hurm explodiert in seiner Rolle als »Klein Karle« regelrecht nach schmerzhaften Gesundheits-Problemen im Vorfeld. (GEA)

Filmpremiere


Der Film »Widerstand ist Pflicht« feiert am Jahrestag des Mössinger Generalstreiks, Samstag, 31. Januar 2015, Premiere in den Lichtspielen Mössingen. Weitere bereits feststehende Vorstellungen sind am Sonntag, 1. Februar 2015, um 11.30 Uhr im Kino Arsenal in Tübingen sowie am Donnerstag, 5. Februar 2015, um 20 Uhr im Kino Waldhorn in Rottenburg. Weitere Vorstellungen in Kinos sollen folgen. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Tech-Firmen stopfen Lücke in WLAN-Verschlüsselung WPA2

Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Foto: Martin Schutt

Berlin (dpa) - Einen Tag nach Bekanntwerden der gr... mehr»

Bizarrer Machtkampf bei den Linken

Die Linke-Bundesvorsitzenden Bernd Riexinger (2.vl) und Katja Kipping (l) bei einem Treffen des Bundesvorstands mit Spitzenkandidaten Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch. Foto: Britta Pedersen/Archiv

Berlin (dpa) - Eigentlich kann die Linke froh sein... mehr»

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Das Fahrzeug des Täters steht auf einem Feld neben der Bundesstraße 168. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt (Oder) (dpa) - Rund acht Monate nachdem ... mehr»

Chaos Computer Club: Warnung zu WLAN-Sicherheit überzogen

Berlin (dpa) - Der Chaos Computer Club hat eine Wa... mehr»

Bruchhagen: Keine Trainer-Diskussion beim Hamburger SV

Clubboss Heribert Bruchhagen ist beim HSV als Krisenmanager gefragt. Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburg (dpa) - Trainer Markus Gisdol genießt auch... mehr»

Aktuelle Beilagen