Feuer

Brand nach Zwangsräumung: Mann gestorben

TÜBINGEN. Die Tübinger Wohnung eines 69-Jährigen soll zwangsgeräumt werden, der Mann rastet aus: Er schießt auf einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes und stürzt bei der Flucht aus der brennenden Wohnung in den Tod.

FOTO: Markus Niethammer
Bei einer eskalierten Zwangsräumung in Tübingen ist am Montag der 69 Jahre alte Bewohner tödlich verunglückt. Beim Versuch, sich über den Balkon aus seiner brennenden Wohnung ins Freie zu retten, sei er mehrere Meter in die Tiefe gestürzt, teilte die Polizei mit. Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebung sei der Mann noch am Unglücksort gestorben. Ob der Bewohner das Gebäude selbst in Brand gesetzt hat, müsse noch geklärt werden.

Zuvor hat der Mann den Angaben zufolge von dem Balkon aus mit einer Pistole auf einen Ordnungsamtsmitarbeiter geschossen. Der war mit dem Gerichtsvollzieher zum Haus gekommen, um die angekündigte Räumung zu vollstrecken. «Das Projektil streifte den Mitarbeiter zum Glück nur am Ärmel und beschädigte lediglich dessen Jacke. Er blieb unverletzt», teilte die Polizei mit.

Im Gebäude war außer der Wohnung auch die Arbeitsstelle «Sprache in Südwestdeutschland» des Ludwig-Uhland-Instituts der Universität Tübingen untergebracht. Ob Aufnahmen von Dialektsprechern, mit denen die Stelle arbeitet, zerstört wurden, war bei der Universität am Vormittag noch nicht bekannt. Das Feuer hatte vor allem im Dachgeschoss gewütet, wo sich die Wohnung befand. Die Feuerwehr war am Vormittag noch damit beschäftigt, den Brand zu löschen.


 

Letztes Mittel: Zwangsräumung

Die Zwangsräumung ist die letzte Möglichkeit eines Eigentümers, einen Mieter beispielsweise nach Mietrückständen zum Verlassen seiner Wohnung, seines Hauses oder Grundstücks zu zwingen. Voraussetzung für diese Maßnahme ist aber immer ein Gerichtsurteil, das diese Räumung vorsieht (Räumungstitel).

Einer Zwangsräumung gehen in der Regel monatelange Versuche voraus, das Problem gütlich zu lösen. Sie kann auch erst erfolgen, wenn sich ein Mieter nicht an die Fristen für den Auszug hält, die das Gericht festgelegt hat. Die Räumung übernimmt ein Gerichtsvollzieher, der sein Kommen schriftlich ankündigt. Bei Widerstand von Mietern kann er die Polizei zur Hilfe holen. Der Gerichtsvollzieher hat auch das Recht, verschlossene Türen aufbrechen zu lassen. Die nicht geringen Kosten für den Einsatz eines Gerichtsvollziehers muss der Mieter tragen.

Die Zwangsräumung gehört zu den Maßnahmen der Zwangsvollstreckung und ist in der Zivilprozessordnung (§§ 704-915) geregelt. (dpa)
Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Fahrer hatte es eilig

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv

TÜBINGEN. Einen eiligen Autofahrer haben Beamte de... mehr»

Medizinischer Notfall am Steuer

TÜBINGEN. Durch die Entschlossenheit eines Verkehr... mehr»

Einbrecher war auf Bargeld aus

Ein Mann demonstriert, wie einfach es ist, ein Fenster mit einem Schraubenzieher zu öffnen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

MÜNSINGEN. Über das vergangene Wochenende ist in d... mehr»

Beim Schulsport beklaut

Ein Polizeiwagen im Einsatz Foto: Roland Weihrauch/Archiv

PFULLINGEN. Am Montag sind während des Sportunterr... mehr»

Wahlsieger GERB in Bulgarien sucht nach Regierungspartner

Boiko Borissow von der GERB-Partei spricht in der Parteizentrale in Sofia. Die bürgerliche GERB ist nach allen Prognosen von Meinungsforschungsinstituten wieder stärkste Partei in Bulgarien. Foto: Vadim Ghirda

Sofia (dpa) - Nach der vorgezogenen Parlamentswahl... mehr»