Brand

69-Jähriger wohnte nicht rechtmäßig im Haus

TÜBINGEN. Der 69-Jährige, der bei einer Zwangsräumung in Tübingen am Montag tödlich verunglückt ist, hat nicht rechtmäßig in dem Haus gewohnt.

Zwangsräumung eskaliert: Mann stürzt aus brennendem Haus
FOTO: Markus Niethammer
Er war einst Angestellter am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen, das in dem landeseigenen Gebäude untergebracht ist, wie eine Sprecherin der Hochschule mitteilte. Als das Institut 2011 sämtliche Räume im Haus in Anspruch nehmen wollte, habe man bemerkt, dass sich der damalige Mitarbeiter häuslich niedergelassen hatte. Seit 2012 gab es laut Stadtverwaltung in dem Fall mehrere Räumungsklagen. Dem Bewohner wurde demnach eine Wohnung angeboten, was er jedoch ausschlug.

Die Waffe, mit der er bei der Zwangsräumung am Montag auf einen Ordnungsamtsmitarbeiter schoss, besaß der Mann laut Stadtverwaltung illegal. Verletzt wurde durch den Schuss niemand. Beim Versuch, sich über den Balkon aus seiner brennenden Wohnung ins Freie zu retten, stürzte der Mann mehrere Meter in die Tiefe und starb. Ob er das Gebäude selbst in Brand gesetzt hatte, war zunächst unklar. (dpa)


 

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Warten auf Berlin: Merkel will keine EU-Reformbremse sein

Merkel beim EU-Gipfel: An stabilen Verhältnissen in Deutschland haben auch die anderen Staats- und Regierungschefs großes Interesse. Foto: Geert Vanden Wijngaert

Brüssel (dpa) - Für Emmanuel Macron ist die Sache ... mehr»

Nun also doch: Schwarz-rote Sondierungen ab Januar

Hatte jüngst zugesichert, auch über Optionen wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung zu verhandeln: Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Nach langem Ringen will die SPD nun... mehr»

Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer nach dem Spitzentreffen von Union und SPD in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Nach dem ersten Spitzengespräch mit... mehr»

Waldbrand in Chile

BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen

Berlin (dpa) - Der neue Hauptstadtflughafen BER so... mehr»

Aktuelle Beilagen