Forschung - Nach Kritik im Landtag und bei Festakt: Tübinger Institute verteidigen ihre Arbeitsweise. Kommission muss Anträge prüfen und genehmigen

»Tier-Versuche sind notwendig«

TÜBINGEN. Forschungs-Institute in Tübingen wehren sich gegen den Vorwurf, unsinnige Versuche mit Affen zu unternehmen und »reine Neugier-Forschung« zu betreiben. Die Versuche seien notwendig und nicht durch andere Maßnahmen zu ersetzen, betonte ein Sprecher der Uni.

Die Fraktion der Grünen im Landtag hatte am Dienstag kritisiert, Rhesus-Affen würden bei Versuchen sinnlos gequält (wir berichteten). Der Tierschutz-Experte der Fraktion, Reinhold Pix sprach von »Folter an Affen« und nannte das Hertie-Institut für Klinische Hirnforschung, das Institut für Zoologie (die beide zur Uni gehören) und das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik.

Die Uni betonte, sie unterstütze die »verantwortungsvolle Forschung an nichthumanen Primaten«. Alle Versuche würden von der Tierversuchskommission sorgfältig geprüft und von der zuständigen Behörde genehmigt.

Die neurobiologische Forschung an Rhesusaffen stelle einen wichtigen Pfeiler der biomedizinischen Forschung dar. Solche Experimente würden auch an anderen Standorten in Deutschland vorgenommen. Sie kämen dem Menschen zugute. Das zeige etwa das Rhesusfaktor-System des Blutes, das seinen Namen aufgrund seiner Entdeckung an Rhesusaffen trägt. Das Wissen um die Unverträglichkeitsreaktion zwischen den Rhesusfaktoren habe Millionen von Neugeborenen schwere Schädigungen oder gar den Tod erspart.

Zudem setzte die Behandlung von Erkrankungen der Sinnessysteme sowie psychiatrischen und neurologischen Krankheiten Erkenntnisse über die Arbeitsweise des gesunden Gehirns auf der Ebene von Nervenzellen voraus. Diese Erkenntnisse seien nur in Tierversuchen zu gewinnen. Deshalb seien sie ethisch vertretbar und notwendig.

Nach Angaben der Uni Tübingen sind alternative Methoden wertvoll und werden womöglich eingesetzt und weiter entwickelt. »Allerdings können Tierversuche beim jetzigen Stand der Wissenschaft nicht vollständig ersetzt werden.«

Bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Hertie-Instituts in Tübingen hatten Tierschützer im Festsaal ein Transparent entrollt und Flugblätter verteilt. Sie glauben, dass die in Tübingen gewonnenen Erkenntnisse aus der Tier-Forschung nicht auf den Menschen übertragbar sind und fordern einen Stopp der Versuche. (dpa/GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Ukrainer bewahren Polens Wirtschaft vor Katastrophe

Einwohner von Awdijiwka in der Ukraine stehen am für Lebensmittel an. Foto: Evgeniy Maloletka

Warschau (dpa) - Die Krise im eigenen Land treibt ... mehr»

Die Gewinner des 67. Deutschen Filmpreises

Frauen-Power: Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Bei einer Gala in Berlin ist am Fre... mehr»

Mann sticht Mutter und Schwester nieder

Im nordrhein-westfälischen Dülmen steht ein 29-Jähriger im Verdacht, seine 51-jährige Mutter und vermutlich auch seine 31 Jahre alte Schwester in der elterlichen Wohnung mit einem Messer angegriffen zu haben. Foto: Rene Ruprecht/Illustration

Dülmen (dpa) - Bei einem blutigen Familiendrama in... mehr»

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

«Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt», sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - Die FDP setzt heute ihren Bundespar... mehr»

EU lässt vor Brexit-Verhandlungen die Muskeln spielen

Kanzlerin Merkel hat es in ihrer Regierungserklärung zum Brexit klar gesagt: Es geht jetzt für die EU vor allem um die eigenen Interessen, die ihrer Bürger und Unternehmen. Foto: Stefan Rousseau

Brüssel (dpa) - Zehn Monate nach der Entscheidung ... mehr»