Katastrophenhilfe - Aktion zugunsten der Erdbeben-Opfer im Himalaja

Reutlinger Alpinisten sammeln Spenden für Nepal

VON HEIKE KRÜGER

REUTLINGEN. Seilschaften sind für Mitglieder des Deutschen Alpenvereins (DAV) eine Notwendigkeit. Jedenfalls im Gebirge, wenn’s kraxelnd so richtig zur Sache geht. Ob sie allerdings auch in der Stadt funktionieren, wird sich in Bälde zeigen. Denn die Reutlinger Sektion hat jüngst eine Spendenaktion für Nepal gestartet und hofft darauf, dass viele, viele DAV’ler – und nicht nur sie – ab sofort an einem Strang ziehen werden, um die Überlebenden der Erdbebenkatastrophe im bitterarmen Himalaja-Staat zu unterstützen.

Bilder wie dieses haben den Reutlinger DAV zu einer Spendensammel-Aktion für Nepal bewogen. FOTO: DPA
Bilder wie dieses haben den Reutlinger DAV zu einer Spendensammel-Aktion für Nepal bewogen. FOTO: dpa

Schock ohne Starre

Initiator der Hilfs-Aktion ist Reutlingens DAV-Vorsitzender Helmut Kober. Als er aus den Medien vom verheerenden Beben auf dem Dach der Welt erfuhr, ließen ihn Nachrichten und Bilder nicht mehr los. Es war ein Schock – aber ohne Starre. Denn in Kober gärte es. Als er dann Anfang vergangener Woche einen GEA-Artikel über den vom Rotary Club geförderten Verein »Mountain-Spirit« las, stand für ihn fest: Da muss man sich einklinken. Umso mehr, als es unter Reutlingens Alpinisten etliche gibt, die es in der Vergangenheit und im Rahmen von Trekking-Touren nach Nepal gezogen hat. Profiteure landschaftlicher Schönheit, kultureller Exotik und überwältigender Gastfreundschaft waren sie gewesen. Jetzt, so Kober, sei der – leider tieftraurige – Zeitpunkt gekommen, sich für all das Gute zu revanchieren.

Einer der DAV’ler, der Nepal bereist hat und den Einheimischen etwas zurückgeben will, heißt Hartmut Walz. Bis heute zehrt der Bergsteiger von den grandiosen Eindrücken, die er vor bald sieben Jahren sammeln durfte. Dass er sich nun für die Erdbeben-Opfer zumindest finanziell engagiert, ist ihm eine Selbstverständlichkeit. Da gibt es kein Vertun: »Die Menschen dort wurden jeder Existenzgrundlage beraubt – noch dazu in einem Staat, dem die Vereinten Nationen nicht einmal den Status eines Entwicklungslandes zusprechen.« Dafür sei Nepal nämlich zu arm, zu strukturschwach, weiß Walz. Ohne internationale Hilfe, nur aus eigener Kraft heraus, ist er überzeugt, schafft es dieses Land niemals.

Nachhaltige Hilfen

Wobei Erst-Support das eine, langfristige und in die Zukunft gewandte Unterstützung das andere ist. Auch deshalb fiel die Wahl des DAV auf »Mountain-Spirit«, eine Organisation deren nachhaltige Projekte und engagierte Mitglieder schon seit vielen Jahren wertvolle Aufbauarbeit im Himalaja-Staat leisten. Dass der Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins, der Lichtensteiner Wolfgang Henzler, überdies dem Reutlinger Alpenverein angehört, ist für Kober und Walz ein zusätzliches Pro-Argument, »Mountain-Spirit« zu befördern.

»Da wissen wir, dass die Spenden zu hundert Prozent ihrer tatsächlichen Bestimmung zugeführt werden. Das schafft unbedingtes Vertrauen.« Und dieses wiederum ist die Grundlage jeder Seilschaft – egal ob im Gebirge oder beim Werben um Geld-Mittel.

Knapp zehntausend Mitglieder zählt die Reutlinger Sektion des Alpenvereins aktuell. Damit ist der DAV der mit Abstand größte eingetragene Interessenverbund der Achalmstadt. Und schon allein diese Tatsache atmet Potenzial. Auch karitatives, wie Helmut Kober und Hartmut Walz glauben, denen nicht zuletzt das Schicksal der nepalesischen Kinder und Jugendlichen am Herzen liegt.

Junge Bevölkerung

»Nepal hat eine sehr junge Bevölkerung«, sagt Walz. Ihr Zukunft zu geben, ist für den Reutlinger jetzt das A und O. Erinnert er sich doch mit leiser Wehmut an jene Mädchen und Jungen, die ihm einst während seiner Trekking-Tour begegneten und ihm vergessen geglaubte Kindheitserlebnisse vor Augen führten – beim Antreiben von Brummkreiseln und Reifen oder bei Hüpfspielen.

Aufruf zu Solidarität

Jenen zu helfen, die sich selbst nicht helfen können – Kober und Walz wollen es zumindest versuchen. Den Trekking-Tourismus können sie allein zwar nicht ankurbeln, Reutlingens DAV’ler zu Solidarität aufrufen indes schon. Ob sie Gehör finden? »Die Chancen stehen gut.« Das haben Gespräche im Vorfeld nahegelegt. »Viele wollen etwas tun.« (GEA)

Spenden erbeten


Um das segensreiche Wirken von »Mountain-Spirit« in Nepal zu unterstützen, bittet die Reutlinger Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) um finanzielle Zuwendungen. Spenden gehen auf das Konto: Volksbank Reutlingen, BIC: VBRTDE6R, IBAN: DE32640901000311759009.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Viertel der Erzieher für Tablet und Co. in der Kita

Berlin (dpa) - Tablets, Laptops und Co. im Kinderg... mehr»

Zwei Tote nach Erdbeben vor Indonesien

Jakarta (dpa) - Bei einem schweren Erdbeben sind a... mehr»

Bürgermeisterin rechnet vorerst nicht mit Rückkehr von Linda W.

Pulsnitz (dpa) - Die Bürgermeisterin der sächsisch... mehr»

Von der Leyen will Bundeswehreinsätze um ein Jahr verlängern

Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von ... mehr»

Taylor startet mit Sieg in seine letzte Darts-WM

Phil Taylor ist der erfolgreichste Darts-Spieler der Welt. Foto: Lisa Ducret

London (dpa) - Der 16-malige Champion Phil Taylor ... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen