Sportentwicklungsplanung - In die städtischen Kindergärten kommt Bewegung: Auftakt in der Nürtingerhofstraße

Reutlingens netteste Baustelle

Von Ulrike Glage

REUTLINGEN. Reutlingen ist voller Baustellen. Die meisten sind lästig und zwingen zu Stillstand oder Umwegen. In der Nürtingerhofstraße 12 gibt es eine, die mächtig voranbringt – und Riesenspaß macht: eine »Bewegungsbaustelle«, auf der Knirpse hoch konzentriert balancieren, klettern, krabbeln, rutschen. Der städtische Kindergarten ist neben dem Kinderhaus Planie Vorreiter für diese Art der Einrichtung, die Schwung in den bewegungsarmen Alltag der Stadtkinder bringen soll. Die Bewegungsbaustellen sind Bestandteil der Sportentwicklungsplanung und werden peu à peu in weiteren Kindertagesstätten Einzug halten.

Im Gleichgewicht: Die »Bewegungsbaustelle« im Kindergarten Nürtingerhofstraße soll Defizite im Alltag ausgleichen. Und sie macht den Kindern Riesenspaß. GEA-FOTO: PACHER
Im Gleichgewicht: Die »Bewegungsbaustelle« im Kindergarten Nürtingerhofstraße soll Defizite im Alltag ausgleichen. Und sie macht den Kindern Riesenspaß. FOTO: Uschi Pacher
2011 hat der Gemeinderat die Sportentwicklungsplanung beschlossen, im vergangenen Jahr wurden fünf der Empfehlungen – insgesamt 110 000 Euro teuer – umgesetzt. Neben der Aufstockung der Fachdienste Bewegung und Natur, der Lückenschlüsse im Radwegenetz, der Gestaltung »bewegungsanregender« Schulhöfe und dem Einbau von Bewegungslandschaften in städtischen Sporthallen eben jene Bewegungsbaustellen, die jährlich in zwei Kindertagesstätten eingerichtet werden sollen. 2013 sind die Kinderhäuser Benzstraße und in Rommelsbach Tannheimer Straße dran.

»Erschreckend viele Kinder können nicht mal mehr einen Purzelbaum schlagen«
 

Die Vorstellung der netten kleinen »Indoor«-Baustelle nutzte Oberbürgermeisterin Barbara Bosch, um eine Bilanz der Sportentwicklungsplanung zu ziehen. »Die Hausaufgaben sind gemacht, die weitere Umsetzung kommt in den folgenden Jahren.« Ganz wichtig sind aus ihrer Sicht die Maßnahmen, die die Kinder in den Fokus rücken. »Kinder bewegen sich zu wenig, erschreckend viele können nicht mal mehr einen Purzelbaum schlagen – da fehlen die einfachsten motorischen Fähigkeiten.«

Eine Einschätzung, die Dr. Benjamin Haar von der Arbeitsgemeinschaft Reutlinger Sportvereine (ARS) nur bestätigen kann. Weil Bewegungsmangel auch mit dem Sozialstatus zusammenhänge, sei es goldrichtig, in Kindergärten und Schulen anzusetzen. »Da erreicht man alle, das können Vereine nicht leisten.« Kinder hätten ein Recht auf Schürfwunden, blutige Nasen und Beulen. »Sie müssen lernen, was sie können und nicht können.« Eher unblutig das Motto, das Kariane Höhn, Leiterin der Abteilung Tagesbetreuung für Kinder, ausgab: »Wer sich nicht bewegt, bleibt sitzen.« Bewegung habe nicht nur mit körperlicher Gesundheit zu tun. Seelische Ausgeglichenheit, soziales Miteinander und vieles mehr seien die positiven Nebeneffekte.

4 500 kleine Reutlinger besuchen derzeit die Kindergärten, 3 000 gehen in städtische Tageseinrichtungen. Und nicht alle Domizile haben grüne Außenbereiche, in denen die Kinder spielen und toben können. Wie das in der Nürtingerhofstraße. »Die Kinder werden hergekarrt und abgeholt, der Weg kann sie nicht beanspruchen«, so Höhn. Deshalb der Ansatz, gerade »in beengten Räumen einen bewegten Alltag zu schaffen«.

»Die Kinder werden hergekarrt und abgeholt, der Weg kann sie nicht beanspruchen«
 

Nicht nur der Kindergarten Nürtingerhofstraße liegt mitten in der Stadt, dort wohnen auch die meisten Eltern, informierte die Leiterin Nevin Özyilmaz. Oft in kleinen Wohnungen, ohne Garten. »Deshalb ist es so wichtig, hier Bewegungsmöglichkeiten anzubieten.« Kinder aus 14 bis 15 verschiedenen Nationen tummeln sich in der städtischen Einrichtung. Das spezielle Bewegungsangebot bedeute auch ein Stück Chancengleichheit, so Özyilmaz.

Das pädagogische »Baustellen«-Konzept erläuterte Beate Rist vom Fachdienst für Bewegung. Ausgestattet ist der ehemalige Turnraum im Kindergarten Nürtingerhofstraße mit Materialen nach Elfriede Hengstenberg, einer Pädagogin, die gesegnete hundert Jahre alt wurde: Einfache Holzgeräte, die in sich kombinierbar sind und die Experimentierfreude der Kinder herausfordern, so Beate Rist. Sie selbst war nicht nur an der Konzeption maßgeblich beteiligt, sondern schaut auch regelmäßig in der Nürtingerhofstraße vorbei.

Der Raum steht den Kindern den ganzen Tag zur Verfügung – freilich nicht ohne Beaufsichtigung. Der Bewegungsdrang der Jungs und Mädchen ist unterschiedlich ausgeprägt, sagt Beate Rist: »Manche bleiben zehn Minuten, andere eine ganze Stunde.« Ob Balancieren auf Stangen, Erklimmen von Sprossen oder Überwinden von Hindernissen: die Kinder machten nicht nur große Fortschritte, so die Pädagogin, sondern seien auch mit Begeisterung dabei. »Sie gewinnen mehr Selbstsicherheit und Selbstbewusstsein.« (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren

Ingolstadt schlägt Düsseldorf - Kiel erobert Tabellenspitze

Ingolstadts Alfredo Morales versucht den Düsseldorfer Takashi Usami vom Ball zu trennen. Foto: Armin Weigel

Düsseldorf (dpa) - Der FC Ingolstadt hat seine Sie... mehr»

Im Abendlicht

Ingolstadt schlägt Düsseldorf - Kiel erobert Tabellenspitze

Düsseldorf (dpa) - Der FC Ingolstadt hat seine Sie... mehr»

Machtkampf in der CSU eskaliert

CSU-intern war besprochen worden, dass vor dem Ende der Jamaika-Sondierungen keine öffentlichen Personaldiskussionen geführt werden sollen. Foto: Michael Kappeler

München (dpa) - In der CSU spitzt sich der Machtka... mehr»

Medien: BVB-Chefscout Mislintat vor Wechsel zum FC Arsenal

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund verliert nach M... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen