Polizeimeldung

Polizei warnt vor Fake-Abmahnungen

REUTLINGEN. Seit einigen Tagen registriert die Polizei in den Landkreisen Reutlingen, Esslingen und Tübingen eine ansteigende Zahl von Betrugsversuchen, bei denen eine vermeintliche Rechtsanwaltskanzlei ihren Opfern vorgaukelt, dass gegen diese Schadenersatzansprüche bestünden.

Polizeiwagen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Symbolbild
Polizeiwagen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/Symbolbild
Konkret wird den Geschädigten in durchweg authentisch und formell wirkenden Anschreiben mitgeteilt, sie hätten gegen das Urheberrecht verstoßen, indem sie die Dienste einer illegalen Streaming-Plattform genutzt hätten. Aus diesem Grund werden die ahnungslosen Opfer unter Androhung einer Frist aufgefordert, einen Geldbetrag in Höhe von bis zu 900 Euro an eine englische Bank zu überweisen, um ein Gerichtsverfahren abzuwenden. Gezeichnet sind die Mahnbriefe von einer Berliner Rechtsanwaltskanzlei.

Die polizeilichen Ermittlungen in den bislang bekannten Fällen ergaben, dass die Forderungen jeglicher Grundlage entbehren und die vermeintliche Rechtsanwaltskanzlei in Berlin nicht existent ist.

Diese Betrugsmasche ist nicht neu und wird schon seit Jahren, wenn auch in immer wieder abgewandelter Form, von unbekannten Tätern genutzt, um ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Betrüger spielen dabei mit den Ängsten der Geschädigten, die sich oftmals nicht sicher sind, ob sie sich vielleicht nicht doch etwas zu Schulden haben kommen lassen und deshalb ein Gerichtsverfahren scheuen. Die Polizei empfiehlt daher, bei zunächst nicht nachvollziehbaren Geldforderungen von Rechtsanwälten oder Inkasso-Unternehmen zunächst keine Zahlungen zu leisten.
Fake-Abmahnungen sind oftmals leicht zu identifizieren. Häufig genügt es, im Internet mit Schlagworten nach den vermeintlichen Absendern der Anschreiben zu suchen. Nicht selten tauchen schon hier die ersten Warnmeldungen auf. Auch eine einfache Prüfung auf Plausibilität, wie zum Beispiel die als sehr verdächtig einzustufende Aufforderung, Geld auf ein ausländisches Bankkonto zu überweisen, ist als Anhaltspunkt für einen versuchten Betrug einzustufen. (pol)

Das könnte Sie auch interessieren

Winter in Schottland

HSV verliert Kellerduell

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt ungebremst... mehr»

Tausende fordern Agrarwende

Mit maximal Tempo 40 sind einige Bauern mehrere Tage lang auf ihren Treckern nach Berlin gefahren. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) - Mehrere Tausend Menschen haben para... mehr»

HSV verliert Kellerduell - Todt vermeidet Gisdol-Bekenntnis

Simon Terodde schießt den 1. FC Köln mit einem Doppelpack zum Sieg. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt ungebremst... mehr»

HSV verliert gegen Köln - Todt vermeidet Gisdol-Bekenntnis

Simon Terodde trifft beim 2:0 gegen den Hamburger SV doppelt. Foto: Daniel Reinhardt

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt ungebremst... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen