Ausstellung - Thema »Lichtverschmutzung« und der Sternenhimmel über der Schwäbischen Alb. Biosphären-Initiative plant ein Schutzgebiet in der Region

Natürlicher Nachthimmel

REUTLINGEN. Noch bis Ende Juli ist die Ausstellung »Der Sternenhimmel über der Schwäbischen Alb und der richtige Umgang mit Licht« zu sehen, die am Donnerstag in der Eingangshalle des Rathauses links neben dem Informationsschalter eröffnet wurde.

Ausstellung »Sternenhimmel« in der Eingangshalle des Rathauses (von links): Bürgermeisterin Ulrike Hotz und die Mitglieder des Projekts »Sternenpark Schwäbische Alb«, Mathias und Gerhard Engel.
Ausstellung »Sternenhimmel« in der Eingangshalle des Rathauses (von links): Bürgermeisterin Ulrike Hotz und die Mitglieder des Projekts »Sternenpark Schwäbische Alb«, Mathias und Gerhard Engel. FOTO: Gerlinde Trinkhaus
Die Mitglieder des Projekts »Sternenpark Schwäbische Alb« - eine Initiative im Unesco-Biosphärengebiet - wollen die zunehmende »Lichtverschmutzung« auch in der Region und deren Folgen für Mensch, Tier und Region anhand von Schautafeln aufzeigen. Die Göppinger Künstlerin Beate Holzwarth präsentiert in diesem Zusammenhang ungewöhnliche Ansichten des nächtlichen Sternenhimmels, die auch die »Lichtverschmutzung« dokumentieren.

Burg im Lichtermeer


Zu sehen sind beispielsweise Aufnahmen von Reutlingen bei Nacht mit beleuchteten Wolken und »Lichtglocken« über der Achalm, aber auch die hell erleuchtete Burg Hohenzollern im Lichtermeer der umliegenden Gemeinden, der Uracher Wasserfall und die Burg Lichtenstein unter dem Sternenhimmel samt »Hintergrundbeleuchtung«.

Das Biosphären-Projekt »Sternenpark Schwäbische Alb« engagiert sich für fortschrittliche und richtige Außenbeleuchtung. So soll der letzte, noch annähernd natürliche Nachthimmel auf der Alb erhalten, wenn möglich auch verbessert werden. Längerfristig ist die Einrichtung eines lichttechnischen »Schutzgebiets« geplant, das nach Einschätzung der Initiatoren auch touristisch ein Anziehungspunkt werden könnte. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren

Urmenschen-Erbgut in Sand nachgewiesen

Eingang der Vindija-Höhle in Kroatien, einer der Fundstätten, in denen die Wissenschaftler Urmenschen-DNA im Sediment nachweisen konnten. Foto: J. Krause/MPI f. evolutionäre Anthropologie

Leipzig (dpa) - Sand und Staub statt Knochen: Urze... mehr»

Le Pen: Was Macron will, «ist nicht mehr Frankreich»

In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl hatte Marine Le Pen den zweiten Platz erreicht. Foto: Michel Euler

Nizza (dpa) - Die französische Rechtspopulistin un... mehr»

Manchester United zum 24. Mal ungeschlagen

Die Partie zwischen Manchester City und Manchester United bleibt ohne Sieger. Foto: Martin Rickett

Manchester (dpa) - Ein torloses Derby hat Englands... mehr»

Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

Berlin (dpa) - Bei Flügen von und nach Deutschland... mehr»

Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

Online-Handelsriese Amazon verbucht weiter kräftige Gewinne. Foto: Oliver Berg/Illustration

Seattle (dpa) - Amazon hat seinen Gewinn zu Jahres... mehr»

Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »