Auto - Job-Siegfried Loefflers Fotoalben erlauben einen Blick zurück in die Vergangenheit der Elektromobilität

Mit zwei PS in die Schule

Von Andrea Glitz

REUTLINGEN. Der Bericht über den Bronnweiler Tüftler, der seinen Twingo zum Elektroauto umgerüstet hat, ließ Job-Siegfried Loeffler keine Ruhe. Der Reutlinger griff zum Hörer, um der GEA-Redaktion mitzuteilen, dass ihn seine Mutter bereits 1922 mit einem Elektroauto zur Schule gefahren hat.

Job-Siegfried Loefflers Bilder liefern interessante Einblicke.
Job-Siegfried Loefflers Bilder liefern interessante Einblicke. FOTO: Gerlinde Trinkhaus
Daheim bewahrt Loeffler einen Schatz auf, den der 94-Jährige liebend gerne zeigt: ein altes Album, mit zahlreichen Fotos des elektrischen Kleinwagens der Firma Slaby-Beringer. Der »SB-Elektrowagen« wurde damals beworben als »das kleinste Elektroauto« der Welt. Er erinnert streng an eine Seifenkiste, hatte vorne eine Batterie mit zwei PS drin und wurde komplett mit Aufladestation verkauft. »Mit einer Ladung konnten wir ein, zwei Tage in Berlin umherfahren«, erinnert sich der Maschinenbauingenieur, der in der Großstadt aufgewachsen ist. Gut 60 Kilometer weit reichte die Kraft der Batterie, die den Wagen immerhin auf 25 Stundenkilometer beschleunigte. Für 600 Goldmark gab's die 180 Kilo leichte Holzkonstruktion zu kaufen. Elektroantriebe waren damals nichts Ungewöhnliches. Erst in den Zwanziger Jahren begann der Siegeszug des Benzinmotors.

Dr. Rudolf Slaby hatte den Prototyp 1919 zunächst für seinen Privatgebrauch gebaut. Das Auto erregte Aufsehen, auch weil es aufgrund seiner Leichtigkeit im Vergleich zu anderen Autos flott daherkam. So tat sich Slaby mit seinem Vetter Hermann Beringer zusammen, um die gewerbsmäßige Fabrikation des Wagens aufzunehmen. Job-Siegfried Loefflers Vater Walter, der eine Beringer-Tochter geheiratet hatte, wurde ebenfalls Anteilseigner der Firma SB-Automobil-Gesellschaft und leitete den Verkauf.

An den Einsitzer konnte ein Beiwagen angehängt werden: So konnte der junge Job-Siegfried nebst Cousine zur Schule gefahren werden, wie im Bild oben zu sehen ist. Ein Zweisitzer, ein kleiner Lastenwagen und eine Variante mit Verdeck kamen später hinzu.

Japan Hauptabnehmer

Die meisten Wagen lieferte das Unternehmen schon bald nach Japan. Beim großen Erdbeben im Frühjahr 1923 in Japan wurde allerdings der Großteil einer Sendung vernichtet, erzählt Loeffler. Das E-Autoprojekt ging baden, bevor es richtig in die Gänge gekommen war, weil nach der Katastrophe der japanische Markt zusammenbrach. Die zunehmende Inflation brachte das Unternehmen in zusätzliche Schwierigkeiten. »Zuletzt ist das Projekt eingeschlafen«, erinnert sich Loeffler. 1924 meldete die SB-Automobil-Gesellschaft Konkurs an.

Loeffler blieb ein Elektro-Auto-Fan und verfolgt nun dessen weltweite Renaissance mit großem Interesse in den Medien.

Der Ingenieur sieht gute Chancen, aber auch etliche Schwierigkeiten für weitreichende E-Mobilität. Ein Problem ist seiner Auffassung nach die Energieversorgung: »Wenn alle E-Autos fahren, geht das nur über Atomstrom.« (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

Mexiko-Stadt (doa) - Genau am Jahrestag des schwer... mehr»

Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko

Auf der Satellitenaufnahme sind der Ort Axochiapan im Bundesstaat Morelos und Mexiko-Stadt markiert. Foto: Google

Mexiko-Stadt (doa) - Genau am Jahrestag des schwer... mehr»

Außenminister Gabriel für Stärkung der Vereinten Nationen

New York (dpa) - Angesichts zahlreicher Krisen in ... mehr»

SV Sandhausen löst Holstein Kiel als Tabellenführer ab

Schiedsrichter Harm Osmers zeigt Patrick Herrmann von Holstein Kiel die Rote Karte. Foto: Axel Heimken

Berlin (dpa) - Erst Chaos vor Spielbeginn, dann de... mehr»

Sandhausen löst Kiel an der Spitze der 2. Bundesliga ab

Berlin (dpa) - Der SV Sandhausen hat die Tabellenf... mehr»

Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »