Kino - Vom 15. bis 27. August stehen im Reutlinger Spitalhof dreizehn sehenswerte Produktionen auf dem Programm

Mit Trailern: Das sind die Filme beim Open-Air-Kino

REUTLINGEN. Auch dieses Jahr erwarete die Besucher des Reutlinger Open-Air-Kinos im Spitalhof vom 15. bis 27. August wieder eine Mischung aus unterhaltsamen, anregenden und spannenden Filmen zeigen, die eher nicht das Mainstream-Publikum ansprechen. Ausnahmen wie der sechsfache Oscar-Gewinner »La La Land« (Samstag, 26. August) bestätigen die Regel.

15. bis 27.8.2017 ? Open-Air-Kino: Zu einem schönen Sommer in der Stadt gehört Filme schauen unterm Sternenhimmel. An 13 Abenden im August geht das wieder im stimmungsvollen Spitalhof im Herzen Reutlingens.
15. bis 27.8.2017 – Open-Air-Kino: Zu einem schönen Sommer in der Stadt gehört Filme schauen unterm Sternenhimmel. An 13 Abenden im August geht das wieder im stimmungsvollen Spitalhof im Herzen Reutlingens. FOTO: Gerlinde Trinkhaus
Mit »… denn sie wissen nicht, was sie tun« (USA, 1955) ist dieses Jahr auch wieder einmal ein Klassiker im Programm – und das nicht ohne Grund: In »La La Land« werden ganze Sequenzen aus James Deans vorletzten Film zitiert.

Gegen 21 Uhr beginnen die allabendlichen Vorführungen, der Spitalhof – dieses Jahr leider mit Gerüst – öffnet bereits um 19 Uhr. Das Café Nepomuk verkürzt die Wartezeit mit Getränken und Speisen, die zum jeweiligen Film passen.

Karten sind im Vorverkauf im GEA-Konzertbüro am Markt, Marktplatz 14, sowie im GEA-Service-Center am Burgplatz, in allen Geschäftsstellen des Reutlinger General-Anzeigers, bei Henriette’s Kult-Tour in Gomaringen und beim Tübinger Bürger- und Verkehrsverein erhältlich. Kartenreservierungen sind generell nicht möglich.

Unsere Programmvorschau basiert auf Angaben der Veranstalter und Verleihfirmen sowie auf Filmkritiken.


Dienstag, 15.8.2017: Ein Dorf sieht schwarz

Der kongolesische Arzt Seyolo Zantoko (Marc Zinga) verlässt 1975 seine Heimat, um im Norden Frankreichs ein Stellenangebot anzunehmen. Seine Familie freut sich auf ein europäisches Großstadtleben – doch die Bewohner des kleinen Dorfs Marly-Gomont haben noch nie zuvor Afrikaner gesehen und machen es den Neuankömmlingen anfangs schwer. Seyolo und seine Familie lassen sich aber nicht unterkriegen. Die französische Komödie ging als deutlicher Sieger aus dem GEA-Wunschfilm-Voting hervor. (Komödie, 2016, 94 Minuten, FSK ab 0 Jahre)

Mittwoch, 16.8.2017: Jahrhundertfrauen

Kalifornien 1979: Jamie (Lucas Jade Zumann) wächst in einer Zeit voller Umbrüche auf. Leider hat er keinen Vater, und Mutter Dorothea (Annette Bening) verliert zusehends den Kontakt zu ihrem pubertierenden Sohn. Um die Vaterrolle zu ersetzen, holt sie die beiden Frauen Abbi (Greta Gerwig), eine rothaarige Punkerin und Fotografin, sowie Julie (Elle Fanning), Jamies frühreife Sandkastenfreundin, mit ins Boot, um den Jungen zum Mann zu machen.(Tragikomödie, 2016, 119 Minuten, FSK ab 12 Jahre)

Donnerstag, 17.8.2017: Florence Foster Jenkins

Regisseur Stephen Frears erzählt die wahre Geschichte der schlechtesten Sängerin der Welt: Florence Foster Jenkins, gespielt von Meryl Streep, träumt davon, ein umjubelter Opernstar zu sein, hat aber keinerlei Talent. Weil vermögend, mietet sie kurzerhand die berühmte Carnegie Hall für ein Konzert – und kauft sich die glänzenden Kritiken gleich dazu. (Komödie, 2016,
110 Minuten, FSK ab 0 Jahre)


Freitag, 18.8.2017: A United Kingdom

Auch Amma Asantes Film basiert auf einer wahren Geschichte: Das angehende Oberhaupt von Botswana, Seretse Khama (David Oyelowo), und die bürgerliche Engländerin Ruth Williams (Rosamund Pike) verlieben sich. In Zeiten rassistischer Apartheidpolitik, als die Hautfarbe noch Schande brachte, trotzt ihre Liebe dem kolonialistischen britischen Empire und schafft ein Klima der Toleranz.(Drama, 2016, 111 Minuten, FSK ab 6 Jahre)

Samstag, 19.8.2017: Monsieur Pierre geht online

Der Witwer und Griesgram Monsieur Pierre (Pierre Richard) lebt sehr zurückgezogen, weshalb seine Tochter (Stéphane Bissot) den Informatiker Alex (Yaniss Lespert) engagiert, der ihren Vater ans Internet heranführen soll. Bald lernt der Rentner auch die einschlägigen Datingseiten kennen und verliebt sich in die schöne »Flora63«. Dummerweise hat der alte Herr bei seinem Profil geschummelt … (Komödie, 2017, 101 Minuten, FSK ab 0 Jahre)

Sonntag, 20.8.2017: Der Hund begraben

Familienvater Hans (Justus von Dohnányi) steckt in der Krise – da läuft der Familie ein Straßenhund zu, der langsam die Hauptrolle im familiären Zusammenleben übernimmt. Ehefrau Yvonne (Juliane Köhler) ist vernarrt in den Vierbeiner; die wenige Beachtung, die die Kinder ihrem Vater noch schenkten, geht flöten. Die logische Konsequenz für Hans: »Der Hund muss weg!« Als er dann tatsächlich verschwindet und ein Fremder sich anbietet, bei der Suche zu helfen, laufen die Dinge aus dem Ruder.(Kömödie, 2016, 86 Minuten, FSK ab 12 Jahre)

Montag, 21.8.2017: ... denn sie wissen nicht was sie tun

Als James Deans zweiter großer Film im Herbst 1955 Premiere feierte, war der Jungstar nicht mehr am Leben. Auf dem Weg zu einem Autorennen war er mit seinem Porsche verunglückt. Um ein Autorennen geht es unter anderem auch in »… denn sie wissen nicht, was sie tun«: Der rebellische Jim (James Dean) trifft sich mit dem Anführer einer Jugend-Gang zur Mutprobe. Dabei rasen beide in Autos auf eine Klippe zu, und wer als Erster herausspringt, hat verloren. Für einen von beiden endet die Mutprobe tödlich.(Klassiker, 1955, 106 Minuten, FSK ab 12 Jahre)

Dienstag, 22.8.2017: Tschick

Eigentlich kann sich der 14-jährige Maik Klingenberg (Tristan Göbel) nicht beschweren, denn dank wohlhabender Eltern verbringt er seine Tage in einem schicken Haus mit Swimmingpool. Wenn da nur nicht die Langeweile wäre, die in den Ferien droht. Als der aus dem tiefsten Russland stammende Tschick (Anand Batbileg) aufkreuzt, scheint der Sommer gerettet. Die beiden schließen Freundschaft und machen gemeinsam die ostdeutsche Provinz unsicher.(Tragikomödie, 2016, 93 Minuten, FSK ab 12 Jahre)

Mittwoch, 23.8.2017: Mein Blinddate mit dem Leben

Die Geschichte von dem schwer sehbehinderten jungen Mann, der eine Ausbildung zum Hotelier macht und schließlich sogar sein eigenes Restaurant eröffnet, ist kaum zu glauben, aber größtenteils wahr. Der deutsche Film mit Kostja Ullmann in der Hauptrolle basiert auf dem autobiografischen Bestseller des Halb-Singhalesen Saliya (Sali) Kahawatte. Auch wenn Kritiker beklagen, dass in der »leichten Komödie jenseits strenger Logik« streckenweise zu dick aufgetragen werde (Filmstarts.de), attestieren sie ihm einen hohen Unterhaltungsfaktor. (Tragikomödie, 2016, 111 Minuten, FSK ab 0 Jahre)

Donnerstag, 24.8.2017: Hidden Figures

John Glenn (Glen Powell) umkreist 1962 – zu einer Zeit, als Weiße und Schwarze in den USA noch per Gesetz getrennt werden und von Geschlechtergleichheit keine Rede sein kann – als erster Amerikaner die Erde in einem Raumschiff komplett. In der Nasa, wo hauptsächlich weiße Männer den Ton angeben, arbeiten drei schwarze Frauen. Ihre Namen kennt kaum jemand, aber ihnen ist es zu verdanken, dass Glenns Mission sicher und erfolgreich verläuft. (Drama, 2016, 127 Minuten, FSK ab 0 Jahre)

Freitag, 25.8.2017: Lion, der lange Weg nach Hause

Saroo Brierley (Dev Patel) verliert als kleiner indischer Junge durch eine Kette unglücklicher Ereignisse seine Familie: Er schläft in einem Zug ein, und als er erwacht, ist er kilometerweit von seiner Mutter und seinem älteren Bruder entfernt. Für den kleinen Jungen beginnt eine schier endlose Suche: Unter 1,2 Milliarden Einwohnern muss er seine zwei liebsten Menschen wiederfinden – sie sind die einzige Familie, die er hat.(Drama, 2016, 120 Minuten, FSK ab 12 Jahre)

Samstag, 26. August: La La Land

»La La Land« ist ein hemmungsloser, quietschbunter Film voller Musik und Tanz, in dem auch die Bauten und Kostüme kaum weniger hinreißend sind als die glamourös-stilvollen Choreografien«, schreibt »Kinostarts.de« über das mit sechs Oscars ausgezeichnete Musical in der Tradition der amerikanischen Tanz-Klassiker mit Fred Astaire und Ginger Rogers aus den Dreißigerjahren. Handlung: Nebensache. (Musicalfilm, 2016, 128 Minuten, FSK ab 0 Jahre)


Sonntag, 27. August: Kundschafter des Friedens

Jochen Falk (Henry Hübchen) wird als früherer ostdeutscher Top-Spion aus dem Ruhestand geholt. Gemeinsam mit seinem nicht mehr ganz taufrischen Ex-Team soll er dem Bundesnachrichtendienst (BND) helfen, einen entführten Mitarbeiter, seinen ehemaligen Gegenspieler, aufzuspüren. Die Zeitschrift TV Spielfilm schreibt: »Gut Typen, launiger Film - Daumen hoch!« (Komödie, 2017, 90 Minuten, FSK ab 12 Jahre)


Das könnte Sie auch interessieren

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein

H.P. Baxxter Scooter stellt klar, dass sie keine politische Band sind. Ihre Songs sind ein «Gegenentwurf zum Alltag mit all seinen Problemen». Foto: Henning Kaiser

München (dpa) - H.P. Baxxter (53), Frontmann der T... mehr»

Feuerwehr löscht rund 300 brennende Autowracks

Ausgebrannte Autowracks auf einem Schrottplatz in Recklinghausen. Foto: Marcel Kusch

Recklinghausen (dpa) - Bis zu 300 Autowracks sind ... mehr»

ÖVP-FPÖ-Bund steht: Kurz setzt auf Frauen und Experten

ÖVP-Chef Sebastian Kurz (r.) und FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache nach Ende eines Treffens. Foto: Roland Schlager

Wien (dpa) - Der Chef der konservativen österreich... mehr»

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern

May hatte erst am vergangenen Mittwoch eine Niederlage im britischen Parlament hinnehmen müssen. Die Abgeordneten sicherten sich ein Veto-Recht über das Brexit-Abkommen. Foto: Thierry Roge/BELGA

London (dpa) - Die britische Premierministerin The... mehr»

Söder: Wir werden für Erfolg bei der Landtagswahl kämpfen

Nürnberg (dpa) - Der designierte bayerische Minist... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen