Aktion - Zum 19. Mal beseitigte die Ahmadiyya-Gemeinde Silvester-Hinterlassenschaften

Mit der Pomologie-Putzete ins neue Jahr

VON ANNA CHATZINIKOLAOU

REUTLINGEN. Während am Neujahrsmorgen die einen noch feiern, gibt es andere, die mit einer guten Tat ins neue Jahr starten. So auch die Mitglieder der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde. Bereits zum 19. Mal starteten sie ihre alljährliche Putzaktion in der Pomologie und im Volkspark. So dröhnten noch die Bassklänge einer naheliegenden Silvesterparty, während die rund 40 Helfer um 8.30 Uhr ihre Putzaktion starteten.

Einmal mehr startete die Reutlinger Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde ihre Putzaktion am Neujahrsmorgen. Rund 40 Helfer beseitigten den Silvester-Müll auf der Pomologie und im Volkspark.FOTO: ANTZ
Einmal mehr startete die Reutlinger Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde ihre Putzaktion am Neujahrsmorgen. Rund 40 Helfer beseitigten den Silvester-Müll auf der Pomologie und im Volkspark. FOTO: Anna Chatzinikolaou
»Dieses Jahr rechnen wir mit sehr viel Müll«, so Basharat Ahmed Gill, Vorstand der Reutlinger Gemeinde. »Es war ein relativ milder Silvesterabend, dadurch sind die Leute länger draußen geblieben und haben mehr Dinge liegen gelassen.« Die milden Temperaturen kommen aber auch den fleißigen Helfern entgegen. »Wir haben den Neujahrsputz auch schon bei Minusgraden durchgestanden, da ist es heute wesentlich angenehmer«, weiß Gill. So war der dichte Nebel im Morgengrauen kaum ein Problem für die Putztruppe.

Arrangement mit der Stadt

»Wir möchten damit insbesondere bei der Stadtverwaltung unseren Dank aussprechen. Mit unseren Aktionen möchten wir unsere Liebe und Loyalität zeigen«, so Shakeel Umar Mahmood, Imam der Gemeinde. »Wir hoffen, damit Fruchtbares für alle erreichen zu können.«

Doch bevor die Gruppe ans Aufräumen der zahlreichen Hinterlassenschaften machte, trafen sie sich bereits in den frühen Morgenstunden zum Gebet im Gemeindehaus in der Wörthstraße. Nach einem anschließenden gemeinsamen Frühstück ging es dann in die Pomologie. Ausgerüstet mit Müllsäcken und -zangen starteten die Freiwilligen am Glashaus, um sich dann gruppenweise auf dem gesamten Gebiet zu verteilen.

»Mittlerweile sind wir sozusagen die Putzpaten der Pomologie«, so Gill. Mit dem Arrangement zwischen der Gemeinde und der Stadt Reutlingen erklären sich die Mitglieder bereit, die Putzete zwei Mal im Jahr durchzuführen. Diese Aktion ist aber nur eine von vielen weiteren wohltätigen Aktivitäten, die die Mitglieder organisieren. Neben einer Blutspendenaktion gibt es beispielsweise auch einen »Charity-Walk«, einen Spendenlauf, mit dessen Erlös sie dieses Jahr beispielsweise die Flüchtlinge in Ohmenhausen unterstützten.

1889 in Indien gegründet, zählt die Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde mit über 200 Millionen Mitgliedern in über 200 Ländern zur weltweit größten Gemeinschaft unter den organisierten Muslimen. In Reutlingen hat die Gemeinde über 250 Mitglieder. »Am wichtigsten ist uns, dass wir mit unseren Taten zeigen, dass der Islam eine friedliche Religion ist und mit Gewalt und Terrorismus nichts zu tun hat«, betont Mahmood.

»Man kann nicht immer nur nehmen, man muss auch geben«, ergänzt Gill. So möchte sich die Gemeinde nicht nur bei der Stadt für ihre Unterstützung bedanken, sondern auch ihrer Jugend zeigen, dass sie dafür etwas tun sollte. »Die Aktion ist auch ein Weitergeben unserer Tradition. Damit leisten wir in gewisser Weise auch Integrationsarbeit für unsere Jugend«, betont der Vorstand. So sollen die Jugendlichen spüren, dass sie Teil dieser Stadt sind und sie dafür auch etwas Gutes tun sollten. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren

Telefon-Rauswurf für Labbadia beim HSV - Gisdol Nachfolger

Der Hamburger SV trennt sich von Bruno Labbadia. Foto: Christian Charisius

Hamburg (dpa) - Vor 16 Monaten wollte HSV-Boss ... mehr»

Hamburger SV verpflichtet Gisdol als Labbadia-Nachfolger

Wird ab sofort auf der HSV-Trainerbank sitzen: Markus Gisdol. Foto: Sven Hoppe

Hamburg (dpa) - Fußball-Bundesligist Hamburger SV ... mehr»

Heftiger Streit um Syrien im UN-Sicherheitsrat

New York (dpa) - Nach den Bombardierungen der syri... mehr»

Trump würde ganz Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

New York (dpa) - Der republikanische Präsidentscha... mehr»

Ban spricht von «Barbarei» und «Kriegsverbrechen» in Aleppo

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon appelliert an alle Betroffenen, «den Alptraum zu beenden». Foto: Jason Szenes

New York(dpa) - Der Abwurf von sogenannten bunkerb... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »