Kommunalpolitik - Ende Januar und Anfang Februar wird der neue Reutlinger Jugendgemeinderat gewählt. 39 junge Leute bewerben sich für einen der 24 Gremiumsplätze

Kandidatenshow im Jugendcafé

VON ALEXANDER RABE

REUTLINGEN. Die Wahl für den mittlerweile elften Reutlinger Jugendgemeinderat steht vor der Tür. Nachdem die Bewerberfrist vom 9. Dezember auf 16. Dezember verlängert worden war, weil die Zahl der Bewerbungen nicht allzu üppig ausfiel, kandidieren nun 39 in Reutlingen wohnende 14- bis 20-Jährige für einen der 24 Plätze im Gremium, das sich in der Wahlperiode 2017 bis 2019 für die Interessen der Reutlinger Jugendlichen einsetzen wird.

Foto: Stadt
Foto: Stadt
Am Freitag, 20. Januar, ab 18 Uhr werden sie sich bei der »KandiLive-Show« der Öffentlichkeit im Jugendcafé am Federnseeplatz präsentieren. Kleine Filme, flammende Reden, informative Plakate: Bei den vergangenen Shows hat sich gezeigt, dass sich die Kandidaten so einiges einfallen lassen, um bei ihren potenziellen Wählern zu punkten. Die Wahlwerbung wird auch diesmal durch Live-Musik unterbrochen.

Die Jugendlichen, die nicht für den JGR kandidieren wollten, sollten im Zeitraum vom 25. Januar bis 2. Februar ihrem Wahlrecht nachkommen. Wahlberechtigt sind alle Jugendlichen zwischen 14 und 21 Jahren, die zum Zeitpunkt der Wahl seit mindestens drei Monaten in Reutlingen wohnen oder auf eine Reutlinger Schule gehen.

Wahlergebnisse am 2. Februar

Die Wahllokale werden bis zum 1. Februar an verschiedenen Reutlinger Schulen eingerichtet. Die insgesamt 13 000 Wahlberechtigten haben dann am Donnerstag, 2. Februar, von 8 bis 14 Uhr im Reutlinger Rathaus letztmals die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Die Wahlergebnisse werden noch am gleichen Abend um 19 Uhr im Rathausfoyer bekannt gegeben.

Auch diesmal wird es wieder zwölf Kontingentsitze im JGR geben, damit Vertreter unterschiedlicher Schultypen im Rat vertreten sind. Es gibt zwei Sitze für Gymnasien, zwei Sitze für Berufsschulen und berufliche Gymnasien, zwei Sitze für Realschulen, zwei Sitze für Werkrealschulen/Gemeinschaftsschulen, zwei Sitze für Förder- und Sonderschulen und zwei Sitze für allgemeinbildende Schulen unter freier Trägerschaft. Die übrigen zwölf Plätze werden frei und nach Mehrheitsprinzip besetzt. Bei der vergangenen JGR-Wahl wurde diese Regelung eingeführt und sowohl von den Jugendgemeinderäten als auch von deren Betreuern für gut und sinnvoll befunden. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren

CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen beschließen Koalitionsgespräche

Düsseldorf (dpa) - CDU und FDP starten morgen in V... mehr»

BER-Kontrolleure wollen unfertigen Airport weiter ausbauen

Ob die angestrebte Eröffnung 2018 klappt, ist nicht sicher. Foto: Bernd Settnik

Berlin (dpa) - Der Aufsichtsrat der Berlin-Branden... mehr»

Stuttgarts Planungen werden konkreter

Simon Terodde (r.)schoss den VfB Stuttgart mit 25 Toren zuück in die erste Liga. Foto: Deniz Calagan

Stuttgart (dpa) - Beim Empfang im Stuttgarter Rath... mehr»

Daimler forciert Elektro-Offensive: Batteriefabrik in Kamenz

Batterien für Elektroautos in der Produktion der Deutsche Accumotive in Kamenz. Foto: Sebastian Kahnert

Kamenz (dpa) - Der Autobauer Daimler forciert sein... mehr»

Union will Steuern senken und mehr investieren

Die Union will in der kommenden Wahlperiode die Steuern senken, lässt aber offen, wie stark. Foto: Hans Wiedl

München (dpa) - Die Union will mit einem doppelten... mehr»

Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »