Fahrrad - Die achte und letzte GEA-Traumtour führt am Sonntag von Bronnweiler über die Alb zur Nebelhöhle

GEA-Traumtour im goldenen Glanz der Herbstwälder

VON JOACHIM BAIER

REUTLINGEN. Zum Abschluss der GEA-Traumtouren können Fahrradbegeisterte am Sonntag noch einmal mit allen Sinnen die landschaftlichen Reize unserer Region genießen.

Die letzte Traumtour führt über die Alb. Foto:?Lächele
Die letzte Traumtour führt über die Alb. Foto: Lächele
»Durch den bunten Herbstwald zur Nebelhöhle« hat ADFC-Fahrradguide Eva Eckstein die knapp 60 Kilometer lange Rundfahrt betitelt. Die Tour ist die letzte von insgesamt acht Traumtouren, die der Reutlinger General-Anzeiger in Kooperation mit weiteren Partnern angeboten hat.

»Die wunderschönen Farben der Laubwälder sind einfach traumhaft, alles leuchtet golden«, schwärmt Eva Eckstein von der Schönheit der herbstlichen Alblandschaft. Gefahren wird überwiegend auf Asphalt oder auf befestigten Wegen. Für die Tour sind außer Rennrädern mit schmalen Reifen alle Fahrradtypen geeignet. Auch E-Biker sind willkommen, die sollten zur Sicherheit aber ihr Ladegerät oder einen Ersatz-Akku mitnehmen.

Zwei knackige Anstiege

Eva Eckstein ist seit fünf Jahren als ADFC-Fahrrad-Guide tätig. Die begeisterte Radfahrerin aus Bronnweiler hat mittlerweile vier Radwanderführer geschrieben, die alle im Verlag Oertel + Spörer erschienen sind: Unterwegs war sie zwischen Schwäbischer Alb, Schwarzwald und Bodensee. Auf ihrer Homepage (www.eckstein-radtouren.de) gibt es GPS-Tracks von all ihren Touren einschließlich der Herbstwald-Tour zum Download.

»Die Teilnehmer sollten ein bisschen Kondition und Übung mitbringen«, bemerkt die Tourleiterin. Denn unterwegs gilt es zwei knackige Anstiege zu bewältigen. Mit insgesamt 685 Höhenmetern hat die Traumtour einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Eva Eckstein empfiehlt, ausreichend Vesper, Snacks und Getränke für die knapp sechsstündige Rundfahrt mitzunehmen. Damit unterwegs niemand verloren geht, ist auch ADFC-Guide Andres Lächele mit von der Partie.

Vom Start in Bronnweiler führt die Route zunächst in Richtung Pfullingen. Bei den Pfullinger Hallen können weitere Teilnehmer zur Gruppe stoßen. Weiter geht es durch das Echaztal und über die Göllesbergsteige hinauf auf die Schwäbische Alb.

Vom Stahleck wird durch den Wald und über die alte Römerstraße in Richtung Würtingen geradelt. Durch das Lonsinger Tal und Degental führt die Route nach Gomadingen, von wo aus sie in Richtung Südwesten zur Lauterquelle bei Offenhausen verläuft. An der malerischen Quelle beim ehemaligen Kloster ist eine kurze Rast vorgesehen. Auf den gut ausgebauten Wegen durch Laubwälder und autofreie Trockentäler lässt sich die herrliche Landschaft ganz entspannt genießen.

Vorbei am Bahnhof Kohlstetten in Richtung Engstingen, weiter zum Traifelberg und Schloss Lichtenstein nähern sich die Radler schließlich dem Ziel, der Nebelhöhle. Nach dem kurzen aber kräftezehrenden Anstieg zur Höhle wird eine längere Rast eingelegt.

Die Teilnehmer haben genug Zeit, die Tropfsteinhöhle, die als eine der schönsten und längsten auf der Schwäbischen Alb gilt, zu besichtigen. Alternativ ist eine Einkehr beim »Maultaschenwirt« direkt bei der Höhle möglich.

Die letzte Etappe ist dann ein Kinderspiel - auch für diejenigen, die sich den Magen mit Maultaschen gut gefüllt haben. Ab Genkingen geht es nur noch bergab bis zum Ausgangspunkt Bronnweiler. Die Rückkehr ist gegen 17 Uhr vorgesehen.

Alle Details zur Tour


Anmeldung bis kommenden Freitag
Wer mitradeln möchte, meldet sich unten über das Formular bis spätestens Freitag, 12 Uhr, an - die Zahl der Plätze ist begrenzt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Alle wichtigen Details zur jeweiligen Tour erhalten die Teilnehmer mit ihrer Anmelde-Bestätigung. GPS-Kartenmaterial gibt es zum Download. An eine Luftpumpe und Ersatzschlauch für den Pannenfall sollten die Radler unbedingt denken. Die Traumtouren wurden von Guides des ADFC Reutlingen ausgearbeitet. Der Reutlinger General-Anzeiger unterstützt das Angebot als Medienpartner.

Weitere Partner sind: Magicmaps, das Mobilitätszentrum Münsingen die AOK Neckar-Alb sowie der Nudelhersteller Alb-Gold.

www.magicmaps.de/produktinfo/touren/traumtouren-2017.html

(GEA)

Formulare

Das könnte Sie auch interessieren
Interaktive Karte

Fahrradärgernisse melden

Wo enden Radwege im Nichts, an welcher Ecke sind Zweiradfahrer besonders gefährdet? Zeigen Sie’s uns, machen Sie mit wenigen Klicks mit.
lesen »
Touren auf einen Blick

Traumhaft radeln

Traumhaft radeln
Im Jubiläumsjahr des Fahrrades nimmt der Reutlinger General-Anzeiger im Rahmen seiner Kampagne die Leser mit zu acht geführten Traumtouren zwischen Schwäbischer Alb, Neckartal und Schönbuch. Erfahrene ADFC-Radguides haben die landschaftlich reizvollen
und abwechslungsreichen Routen im Detail geplant und sind mit von der Partie.
Traumhaft radeln: Alle Touren im Überblick (PDF, 308 kB)
Land

Wir haben’s erfunden: Baden-Württemberg feiert 200 Jahre Fahrrad

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann sitzt im Innenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart auf einer Laufmaschine moderner Art, gebaut von Schülern Fachhochschule Karlsruhe. Daneben sitzt Rolf Huber von der Radsportgemeinschaft Karlsruhe 1898 e.V. auf dem Nachbauaus dem Jahr 1967 einer Laufmaschine aus dem 19. Jahrhundert.
Im Jahr 2017 feiert eine der brillantesten Erfindungen aus Baden-Württemberg 200-jähriges Jubiläum: Die Laufmaschine, die als Urform des heutigen Fahrrads gilt, wurde vom gebürtigen Karlsruher und Erfinder Karl Drais 1817 in Mannheim entwickelt und zum Patent angemeldet. Heute ist das Fahrrad als modernes und vielseitiges Fortbewegungsmittel die passende Antwort auf viele aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen.
lesen »
Bike-Szene

Zehn neue Fahrradbegriffe, die Sie 2017 kennen sollten

Bikepacking ist Camping mit Minimalausstattung. Foto: www.ortlieb.com / pd-f
Wer sich 2017 ein neues Fahrrad kaufen möchte, der sieht sich einer Vielzahl von Produkten und Innovationen gegenüber. Der pressedienst-fahrrad stellt zehn wichtige Begriffe vor, die Sie beim Besuch eines Fahrradshops in diesem Jahr unbedingt kennen sollten.
lesen »