Fahrrad - Mit E-Bikes unterwegs auf der 70 Kilometer langen GEA-Traumtour von Münsingen bis zum Blautopf

GEA-Traumtour: Blütenpracht und Urzeit-Höhlen (Ausgebucht)

VON JOACHIM BAIER

REUTLINGEN/MÜNSINGEN. Wer schon immer mal ein Rad mit Elektromotor testen wollte, bekommt bei der fünften GEA-Traumtour am Sonntag ausführlich Gelegenheit dazu. Das Mobilitätszentrum Münsingen reserviert für die Teilnehmer der Tour nach Blaubeuren 20 E-Bikes, die gegen eine Pauschalgebühr von 30 Euro ausgeliehen werden können. Radler mit eigenem E-Bike sind ebenfalls willkommen.

Foto: Stadt Blaubeuren
Foto: Stadt Blaubeuren
Unterwegs auf der 70 Kilometer langen und weitgehend ebenen Route gibt es saftige Wiesen, verträumte Wälder, Wacholderheiden und Urzeit-Höhlen zu entdecken. Vom Münsinger Mobilitätszentrum aus führt die Route zunächst entlang der Bahnlinie und durch das Schandental. Die Vegetation in dem Naturschutzgebiet ist ausgesprochen vielfältig und beherbergt viele verschiedene Pflanzenarten, Schmetterlinge und seltene Vögel. Auf den Schotter- und Asphaltwegen lässt es sich inmitten dieser Farbenpracht ganz unbeschwert radeln. Bei Sondernach folgt die Strecke dem Schmiechtal, auch dort ist die Artenvielfalt beeindruckend. Unterwegs gibt es Gelegenheit, den Hohlen Fels, eine Fundstätte urgeschichtlicher Kunstwerke, kurz zu besichtigen.

Ab Schelklingen weitet sich das Tal und führt in sanftem Bogen zum Ziel nach Blaubeuren. Dort gibt es eine längere Rast und die Gelegenheit, das intensive Lichterspiel des Blautopfs zu genießen. Bei der Karst-Quelle, so erzählt ein Märchen von Eduard Mörike, soll einst ein Schustergeselle einer verwunschenen Wassernixe, der schönen Lau, begegnet sein. Der Blautopf wird seit dem 19. Jahrhundert von Tauchern wissenschaftlich erforscht, mittlerweile ist die Unterwasserhöhle durchgängig kartografiert.

Auch die malerische Altstadt von Blaubeuren ist einen Abstecher wert: Eis essen, Kaffee trinken oder einfach das Ambiente genießen, ganz nach Geschmack. Auf dem Rückweg nach Münsingen folgt die Route dem zwölf Kilometer langen Tiefental über weite Strecken durch den Wald. Es geht vorbei an der Sontheimer Höhle. Über Ennabeuren und Feldstetten führt der Weg über den ehemaligen Truppenübungsplatz und vorbei am Biosphärenzentrum zurück zum Ausgangspunkt. Die Rückkehr ist gegen 17.30 Uhr geplant.

Helm ist Pflicht

Wer mitradeln möchte, meldet sich diesmal bis spätestens Freitag per E-Mail direkt bei der Touristikinfo in Münsingen an (siehe Infobox). Teilnehmer, die ein E-Bike ausleihen wollen, sollten zusätzlich ihre Körpergröße angeben, damit das Leihrad auch passt. Zudem wird optional ein Lunch-Paket zum Preis von fünf Euro angeboten. Fahrradhelme sind bei dieser Tour Pflicht, beim Mobilitätszentrum können Helme gegen eine Gebühr von zwei Euro ausgeliehen werden.

Die Tour zur schönen Lau ist eine von insgesamt zehn E-Bike-Touren, die vom Münsinger Mobilitätszentrum übers Jahr angeboten werden. Am Sonntag werden vier Fahrrad-Guides die Teilnehmer der Traumtour begleiten: Susanne Kohler und Hannes Schmeisser vom ADFC, Hans-Peter Engelhart, Leiter der Touristik-Info Münsingen, sowie ein Mitarbeiter des Mobilitätszentrums. »Charakteristisch für diese Route ist, dass sie alle Facetten und Einzigartigkeiten der Schwäbischen Alb in sich vereint: Flusstäler, Höhlen, Buchenwälder und Kulturlandschaft. Auf diesen 70 Kilometern ist die Vielfalt der Alb komprimiert«, erklärt Engelhart.

An Luftpumpe und Ersatzschlauch sollten die Teilnehmer, die mit eigenen E-Bikes an den Start gehen, unbedingt denken. Ins Gepäck gehören zudem ausreichend Getränke. Auch der Akku sollte für die 70 Kilometer lange Strecke reichen und voll aufgeladen sein - sinnvoll ist es, das eigene Ladegerät mit in die Fahrradtasche zu packen. (GEA)

Anmeldung bei touristinfo@muensingen.de

Jede der acht Traumtouren wird in der Woche vor dem Start ausführlich im GEA vorgestellt. Wer mitradeln möchte, meldet sich diesmal per E-Mail bei touristinfo@muensingen.de (bis spätestens Freitag, 12 Uhr) an. Die Zahl der Plätze ist begrenzt, sofern mehr Anmeldungen vorliegen, entscheidet der Zeitpunkt des Mail-Eingangs. Alle wichtigen Details zur Tour erhalten die Teilnehmer mit ihrer Anmeldebestätigung. Der GEA unterstützt die Aktion als Medienpartner, zudem beteiligen sich Magicmaps, das Mobilitätszentrum Münsingen die AOK Neckar-Alb sowie der Nudelhersteller Alb-Gold am Traumtour-Projekt. (joba)
Das könnte Sie auch interessieren
Interaktive Karte

Fahrradärgernisse melden

Wo enden Radwege im Nichts, an welcher Ecke sind Zweiradfahrer besonders gefährdet? Zeigen Sie’s uns, machen Sie mit wenigen Klicks mit.
lesen »
Touren auf einen Blick

Traumhaft radeln

Traumhaft radeln
Im Jubiläumsjahr des Fahrrades nimmt der Reutlinger General-Anzeiger im Rahmen seiner Kampagne die Leser mit zu acht geführten Traumtouren zwischen Schwäbischer Alb, Neckartal und Schönbuch. Erfahrene ADFC-Radguides haben die landschaftlich reizvollen
und abwechslungsreichen Routen im Detail geplant und sind mit von der Partie.
Traumhaft radeln: Alle Touren im Überblick (PDF, 308 kB)
Land

Wir haben’s erfunden: Baden-Württemberg feiert 200 Jahre Fahrrad

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann sitzt im Innenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart auf einer Laufmaschine moderner Art, gebaut von Schülern Fachhochschule Karlsruhe. Daneben sitzt Rolf Huber von der Radsportgemeinschaft Karlsruhe 1898 e.V. auf dem Nachbauaus dem Jahr 1967 einer Laufmaschine aus dem 19. Jahrhundert.
Im Jahr 2017 feiert eine der brillantesten Erfindungen aus Baden-Württemberg 200-jähriges Jubiläum: Die Laufmaschine, die als Urform des heutigen Fahrrads gilt, wurde vom gebürtigen Karlsruher und Erfinder Karl Drais 1817 in Mannheim entwickelt und zum Patent angemeldet. Heute ist das Fahrrad als modernes und vielseitiges Fortbewegungsmittel die passende Antwort auf viele aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen.
lesen »
Bike-Szene

Zehn neue Fahrradbegriffe, die Sie 2017 kennen sollten

Bikepacking ist Camping mit Minimalausstattung. Foto: www.ortlieb.com / pd-f
Wer sich 2017 ein neues Fahrrad kaufen möchte, der sieht sich einer Vielzahl von Produkten und Innovationen gegenüber. Der pressedienst-fahrrad stellt zehn wichtige Begriffe vor, die Sie beim Besuch eines Fahrradshops in diesem Jahr unbedingt kennen sollten.
lesen »