Polizeimeldung

Drogen-Zigarette bringt zwei Jugendliche in die Klinik

REUTLINGEN. Nach dem Konsum einer offenbar mit Betäubungsmitteln versetzten Zigarette mussten am Sonntagnachmittag ein 16-jähriges Mädchen und ihr 18-jähriger Bekannter in eine Klinik eingeliefert und stationär aufgenommen werden.

FOTO: dpa
Die Beiden hatten gemeinsam im Bereich des Oskar-Kalbfell-Platzes die Zigarette im Wissen, dass sich darin Drogen befinden, geraucht und erlitten danach einen Kreislaufzusammenbruch. Nach ersten Erkenntnissen dürfte die Zigarette mit einer Kräutermischung, sogenannten Legal Highs, versetzt gewesen sein. Die Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei haben Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen.

Die Polizei warnt eindringlich vor dem Konsum von "Legal Highs", die als Kräutermischungen, Lufterfrischer oder Badesalze in Form von Kräutern, Pulvern, Tabletten oder Kapseln hauptsächlich über den Versandhandel im Internet angeboten werden. Aufmachung und Vermarktung erwecken einen harmlosen Eindruck, dabei birgt der Konsum nichts als Risiken. Bei kriminaltechnischen Untersuchungen wurden als Wirkstoffe illegale Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende Stoffe festgestellt, wobei die Konsumenten nicht wissen, welchen Wirkstoff sie in welcher Konzentration aufnehmen und was das für Folgen hat.

Konsumenten müssen nach der Einnahme oder dem Rauchen häufig intensivmedizinisch behandelt werden. Sie klagen über Übelkeit, Schwindel, Zitteranfälle, Kreislaufversagen, Ohnmacht und psychische Probleme wie Orientierungslosigkeit, Wahnvorstellungen und Psychosen.

Bundesweit gab es bereits mehrere Fälle von lebensgefährlichen Intoxikationen, die teilweise Nieren- und Kreislaufversagen oder Muskelzerfall nach sich zogen. Der Konsum von "Legal Highs" ist daher alles andere als cool, sondern nur gefährlich. Sofern in den Mischungen Stoffe enthalten sind, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, werden aus den "Legal Highs" schnell "Illegal Highs" und derjenige, der sie besitzt oder mit ihnen handelt, macht sich strafbar. (rsh)

Das könnte Sie auch interessieren

Ferkel stehen auf neues Spielzeug

Ein sieben Wochen altes Ferkel tobt durch den Stall. Foto: Friso Gentsch

Urbana (dpa) - Nicht nur Kinder, auch Ferkel bevor... mehr»

Rettungsdienst bestätigt 123 Tote bei Tanklaster-Explosion

Islamabad (dpa) - Mindestens 123 Menschen sind bei... mehr»

Deutsche Bauern nach Krisenjahren wieder zuversichtlich

Ein Traktor auf einem Acker in Mecklenburg-Vorpommern. Bei Deutschlands Bauern wächst wieder die Zuversicht. Foto: Jens Büttner

Berlin (dpa) - Bei den deutschen Bauern wächst nac... mehr»

Syrer kehren in vom Krieg zerstörtes Aleppo zurück

Damaskus (dpa) - Ein halbes Jahr nach dem Ende der... mehr»

«Blaues Auge» für U21: Halbfinale trotz 0:1-Niederlage

Nach dem Spiel verließen die deutschen Spieler mit hängenden Köpfen den Platz. Am Ende reichte aber auch die knappe Niederlage zum Weiterkommen. Foto: Jan Woitas

Krakau (dpa) - Auf den ersten Frust über die Niede... mehr»

Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »