Kinderbetreuung - Ab September wird eine zentrale Anmeldestelle eingerichtet. Diskussion nur um Finanzierung

Breite Zustimmung aus Fraktionen

REUTLINGEN. Die Stadt Reutlingen wird ab September eine zentrale Anmelde- und Beratungsstelle für die Kinderbetreuungseinrichtungen der Stadt schaffen. Es werden dazu 1,2 Vollzeitstellen eingerichtet, die sich zwei Fachkräfte aufteilen. Da es sich derzeit um auf drei Jahre begrenzte Projektstellen handelt, werden diese aus Amtsrücklagen der Stadt finanziert.

An dieser von der Verwaltung vorgeschlagenen Finanzierung entbrannte im zuständigen Ausschuss des Gemeinderats auch die Diskussion. Andreas vom Scheidt (CDU) forderte nämlich, dass die beiden Stellen aus dem großen Topf des Personalhaushalts der Stadt bezahlt werden sollten. Da würde es immer wieder Bewegung und unbesetzte Stellen geben. Die FWV in Person von Jürgen Fuchs schloss sich der CDU-Argumentation an. Und auch FDP-Sprecher Dr. Willi Weiblen zeigte sich skeptisch gegenüber dieser Art der Finanzierung (»Hat etwas Widernatürliches«).

Sebastian Weigle (SPD) sah den Vorstoß von vom Scheidt allerdings als eine Art »Konsolidierungsbeitrag« an und verwies darauf, dass der Personalhaushalt festgeklopft und auch finanziert sei.

Oberbürgermeisterin Barbara Bosch beendete die Diskussion mit dem Verweis, dass es sich um Projektstellen handle, die man bisher immer außerhalb des Haushaltsplans finanziert habe. Man müsse die Fachkräfte auch erst noch einstellen und Erfahrungen sammeln. So richtig laufen würde die Beratungsstelle ohnehin erst im kommenden Jahr.

Über 50 Prozent

Wie alle anderen Sprecher der Fraktionen hatte vom Scheidt die Einrichtung der Stelle allerdings prinzipiell begrüßt. Sabine Gross (Grüne) sprach auch von einem »guten und sinnvollen Vorhaben«. Es sei auch ein Anliegen aus dem sogenannten Keleg-Prozess. Der Rechtsanspruch bei der Kleinkindbetreuung, der mit 35 Prozent erfüllt werden soll, werde in Großstädten »lässig überschritten«. Dort betrage der Prozentsatz von Eltern, die einen Krippenplatz wollen, teilweise über 50 Prozent.

Sozialamtsleiter Joachim Haas hatte auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Bedarfslage von Eltern genauer zu erfassen. Dies sei vor allem im Hinblick auf den ab 1. August geltenden Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz von Bedeutung. Ab diesem Zeitpunkt müsse nachgewiesen werden müssen, wann der Rechtsanspruch geltend gemacht wurde und ob es zu diesem Zeitpunkt noch freie Plätze gegeben hat.

Auf der städtischen Warteliste befänden sich zum Stichtag 18. August insgesamt 262 Kinder unter drei Jahren. Die tatsächliche Anzahl der angemeldeten Kinder unter drei Jahren bei allen Trägern sei allerdings nicht bekannt, da ein Abgleich der Anmeldungen unter 106 Kindertageseinrichtungen und dem Tagesmütterverein in der Stadt Reutlingen derzeit nicht möglich sei.

Darüber hinaus seien in der momentanen Situation die Eltern in der Pflicht, ihre (Klein-)Kinder direkt in den von ihnen ausgesuchten Kindertageseinrichtungen anzumelden. Dies habe eine, für die Verwaltung nicht messbare Anzahl von Mehrfachmeldungen zur Folge. Dadurch würden zum einen die Zahlen der Wartelisten verfälscht, zum anderen hätten Eltern keine Unterstützung bei der Platzsuche. Im ungünstigsten Fall würden sie von allen angefragten Einrichtungen eine Absage erhalten.

Vorbereitet auf Klagen

So soll ein »trägerübergreifendes elektronisches System zur einheitlichen und zentralen Erfassung aller Betreuungswünsche der Reutlinger Eltern eingeführt werden«, um einen verlässlichen Überblick über die Bedarfslagen zu erhalten. Damit könne auch der Ausbau der Kinderbetreuung gesteuert werden. Des Weiteren erhalte die Stadt eine Datenbasis, die es auch ermögliche, auf Klagen von Eltern vorbereitet zu sein, heißt es in der Verwaltungsvorlage. (jük)

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinsteiger bleibt in Chicago - «Denkwürdige Saison»

Bastian Schweinsteiger wird eine weitere Saison bei Chicago Fire spielen. Foto: Andrew Katsampes

Chicago (dpa) - Es muss eine Entscheidung des Herz... mehr»

Deutsches Tennis-Duo Kerber und Zverev weiter

Andrea Petkovic brach im zweiten und dritten Satz völlig ein. Foto: Ng Han Guan

Melbourne (dpa) - An ihrem 30. Geburtstag hat Ange... mehr»

Bahnkunden mussten 2017 häufiger auf verspätete Züge warten

Reisende steigen im Hamburger Hauptbahnhof in einen ICE nach Berlin. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Berlin (dpa) - Bahn-Kunden brauchten im vergangene... mehr»

Sturmtief «Friederike» über Deutschland

Im niedersächsischen Alfhausen ist ein PKW auf glatter Fahrbahn aus einer Kurve gerutscht und in einen Graben gestürzt. Foto: Nord-West-Media TV

Offenbach (dpa) - Mit schweren Böen und heftigem R... mehr»

Jan Josef Liefers erhält Hans-Rosenthal-Ehrenpreis

Jan Josef Liefers wird geehrt. Foto: Tobias Hase

Landau (dpa) - Der «Tatort»-Star Jan Josef Liefers... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen