Alb-Lauchert-Ringtreffen - Rund 6 500 Narren beim großen Fasnetsauftakt-Umzug am Sonntag in Feldhausen

Kleines Albdorf, reife Leistung

GAMMERTINGEN-FELDHAUSEN. Die Alb ist rau und karg. Rau sind die Menschen, karg die Landschaft. Dem Älbler Boden ist nur wenig abzugewinnen. Dies führte einst dazu, dass die Bauern aus Feldhausen nicht den Zehnten an die Obrigkeiten entrichten mussten, sondern nur die Hälfte davon, den Feifer. Diese Geschichte machte sich zumindest die Feldhauser Narrenzunft bei ihrer Gründung zunutze, nannte sich »Feifer«. Klar, was ein »Feifer« ist: Ein markant aussehender Bauer mit kargen Gesichtszügen.

Sie springen wieder: Beim Alb-Lauchert-Ringtreffen am Wochenende in Feldhausen hatten die Narren in der Region ihren ersten großen Auftritt. Rund 6 500 Hästräger waren beim Umzug dabei, mehrere tausend Besucher wollten sie sehen. FOTO: BUTSCHER
Sie springen wieder: Beim Alb-Lauchert-Ringtreffen am Wochenende in Feldhausen hatten die Narren in der Region ihren ersten großen Auftritt. Rund 6 500 Hästräger waren beim Umzug dabei, mehrere tausend Besucher wollten sie sehen. FOTO: BUTSCHER
Die Feldhauser sind rau - und sie sind besonders rührig. Für ihr bürgerschaftliches Engagement wurden sie bereits ausgezeichnet. Auch die Organisation des »22. Alb-Lauchert-Ringtreffens« am Wochenende verdiente eine Auszeichnung: für ein 450-Seelen zählendes Albdorf eine reife Leistung. Noch an Dreikönig wurde klammheimlich der Christbaum entfernt und durch den Narrenbaum ersetzt. Das Zelt war bereits an Johanni aufgestellt worden.

Masken und Hästräger nahmen das Albdorf beim Ringtreffen drei Tage lang in Beschlag. Für die 15 Zünfte des Rings war die Teilnahme zwar Pflicht - aber wohl auch reines Vergnügen. Bereits am Freitagabend beim Nachtumzug mit fast fünfzig Gruppen und am Samstag beim Ringabend ging es auf den Straßen, im Festzelt und in den Besenwirtschaften hoch her. Den Höhepunkt aber bildete zweifellos der Umzug am Sonntagmittag, an dem 6 500 Masken und Hästräger teilnahmen und tausende Zuschauer den Weg säumten.

Schon beim Zunftmeisterempfang hatte sich angedeutet, dass der Umzug lang werden würde. 77 Zunftmeister mit Gefolge erwiesen den »Feifern« und ihrem Chef Klaus Gluitz in der Turnhalle ihre Referenz und überbrachten ihre Gastgeschenke.

Einige der Zünfte hatten sich statt für ein Mitbringsel für eine Spende zugunsten der Flutopfer entschlossen. Und Gammertingens Bürgermeister Holger Jerg, der Schirmherr des Ringtreffens, organisierte spontan eine Spendenaktion im Saal, bei der der Feldhauser Narrenruf »Feifer - raus« kurzerhand in »Euro - raus« umformuliert wurde.

Seinen Schirm konnte der Schirmherr beim anschließenden Umzug gut gebrauchen. Während des dreistündigen Spektakels, bei dem sich die Narrenmassen durch das kleine Albdorf zwängten, bot der Himmel das ganze Repertoire von Regen bis Sonnenschein.

Narren und Zuschauer ließen sich allerdings nicht schrecken. Und die Großkopfeten wie Sozialministerin Tanja Gönner, MdL Ernst Behringer und Landrat Dirk Gaerte standen auf dem Prominenten-Wagen, von wo aus sie die Zigeiner, Kohlrabaköpf, Spältlesgucker, Seegoister, Häbles-Wetzer, Balkenstrecker, Muckenspritzer, Hutzlebäuch, Ranzenpuffer und anderes närrisches Volk an sich vorbei defilieren ließen, sowieso im Trockenen. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


EU-Gründerstaaten verlangen schnellen britischen EU-Austritt

Nur noch britisch, nicht mehr europäisch: Fahne vor dem berühmten Uhrturm Big Ben in London. Foto: Michael Kappeler

London/Berlin/Brüssel (dpa) - Deutschland und die ... mehr»

Großbritannien: Gespalten, isoliert und bald viel kleiner?

Mehr als eine Million Briten wollen angesichts des knappen Ergebnisses beim EU-Referendum noch einmal abstimmen. Foto: Andy Rain

Berlin (dpa) - In der EU wird befürchtet, dass Lon... mehr»

Schulz gegen Cameron: «Kontinent in Geiselhaft genommen»

Aus und vorbei: Der britische Premier David Cameron hat sich verspekuliert - die Briten nutzten die Chance zum EU-Austritt. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Martin Schul... mehr»

DIW: Jetzt keine Deals mit Großbritannien

DIW-Chef Marcel Fratzscher warnt davor, den Briten den EU-Ausstieg noch mit einem «guten Deal» zu versüßen. Foto: Daniel Naupold

Berlin (dpa) - Nach der Entscheidung der Briten fü... mehr»

Britischer EU-Kommissar Jonathan Hill zurückgetreten  

Der britische EU-Kommissar Jonathan Hill zog die Konsequenz aus dem Wahlsieg des Brexit-Lagers beim britischen EU-Referendum und trat zurück. Foto: Olivier Hoslet/Archiv

Brüssel (dpa) - Der britische EU-Kommissar Jonatha... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »