GEA-Logo

14.09.2017

Reutlingen

Abtransport der Elektroofenschlacke läuft wieder

REUTLINGEN. Der zuständige Betriebsausschuss des Gemeinderates wollte den Abtransport von 27000 Tonnen Elektroofenschlacke von der Erddeponie Saurer Spitz. Mitte August wurde mit dem Abtragen der Schicht begonnen. Nach einer zweiwöchigen Pause wegen Betriebsferien läuft der Abtransport jetzt wieder auf vollen Touren.

Lastwagen um Lastwagen transportieren 27000 Tonnen Elektroofenschlacke ab. FOTO: CZAPALLA
»Wir rechnen damit, dass die Arbeiten Ende Oktober abgeschlossen sind. Dann wird eine neue Entwässerungsschicht aufgetragen«, sagte Hans Fröb, Leiter der Technischen Betriebsdienste. Das Material wird auf einer anderen Halde als zulässiger Deponieersatzbaustoff verbaut.

Nach intensiven Verhandlungen war sich die Stadtverwaltung mit den beteiligten Firmen - einem Pfullinger Ingenieurbüro und einem Erdbauunternehmen - einig geworden über die Beseitigung der Schäden, die durch die Verwendung der Elektroofenschlacke als Entwässerungsschicht beim Bau der Deponie entstanden sind. Der durch die Verwendung der Elektroofenschlacke entstandene Gesamtschaden liegt beim Abtransport bei etwa 1,3 Millionen Euro. Bei der Wiederwendung auf dem Sauren Spitz hätte er bei 1,05 Millionen Euro gelegen. (GEA)

zurück zur Übersicht - Reutlingen


Weitere Ressorts:

[Region Reutlingen] Über die Alb Tübingen Pfullingen, Eningen, Lichtenstein Wirtschaft Politik Sport

© Reutlinger General-Anzeiger

gea@gea.de Impressum