Gedenken - Ausstellung der Frauengeschichtswerkstatt in der Stadtbibliothek soll über das Projekt Stolpersteine informieren. Denkmäler für Opfer des Nationalsozialismus

»Für Angehörige ein Ort der Trauer«

REUTLINGEN. Viele Opfer des Nationalsozialismus haben kein Grab, über ihr Schicksal ist oft wenig bekannt. Der Künstler Gunter Demnig hat das Projekt Stolpersteine ins Leben gerufen, um der Opfer zu gedenken – und zwar dort, wo sie zuletzt freiwillig gelebt haben. Die Reutlinger Frauengeschichtswerkstatt will mit einer Ausstellung in der Stadtbibliothek über das teils sehr umstrittene Projekt informieren.

So sehen die Stolpersteine aus: ein Bild der Ausstellung.  GEA-FOTO: KNAPPE
So sehen die Stolpersteine aus: ein Bild der Ausstellung. FOTO: Judith Knappe
Stolpersteine sind zehn mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing, die auf einem zehn Zentimeter hohen Betonstein angebracht sind. »Auf den Tafeln sind relativ viele Informationen zu den Lebensdaten der Opfer«, sagt Christl Ziegler von der Frauengeschichtswerkstatt. Das besondere an diesem Projekt sei, dass die Denkmäler genau dort errichtet werden, wo das Opfer zuletzt zuhause war. »Die Nachbarschaft ist hier besonders wichtig.« Ziegler sieht es als einen großen Vorteil, dass genau festgestellt werden kann, wo Opfer gelebt haben. Sie hofft, dass so auch Jugendliche für die Geschichte sensibilisiert werden können – in dem sie »direkt vor der Haustür« über die Tafeln stolpern.

Kritische Stimmen sind jedoch dagegen, dass auf den Namen der Ermordeten »herumgetreten« wird, Befürworter der Aktion empfinden die Stolpersteine als einen Ort, »wo sich jeder verbeugen muss«. Eines steht aber fest: Vor jeder einzelnen Installation wird die Erlaubnis der Angehörigen eingeholt. »Oft reisen sie dann aus aller Welt an, um den Stolperstein zu sehen«, so Ziegler. »Für die Angehörigen ist das ein Ort der Trauer.«

Bis zum 15. März informiert die Ausstellung nicht nur über das Projekt als solches, sondern ist kombiniert mit Literatur zum Thema Opfer des Nationalsozialismus. Darunter finden sich einige Reutlinger Schicksale – wie beispielsweise der Familie Spiro oder Maier. Christl Ziegler hofft, dass dadurch auch Folgeprojekte angestoßen werden. (judy)

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss im Landtag startet neu

Der Terrorfall Anis Amri beschäftigt erneut einen Untersuchungsausschuss. Foto: Arne Dedert

Düsseldorf (dpa) - Der NRW-Untersuchungsausschuss ... mehr»

Dax steigt wieder über 13000 Punkte

Im Schriftzug

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenschlu... mehr»

Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus

Katalanische Polizisten bilden eine Menschenkette, um den Zugang zu den Büros der Zentralregierung in Barcelona zu blockieren. Foto: Emilio Morenatti/Archiv

Madrid (dpa) - Aus Protest gegen das Vorgehen der ... mehr»

Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs

Julia Louis-Dreyfus spricht über ihre Erkrankung. Foto: Jordan Strauss

Los Angeles (dpa) - Die US-Schauspielerin Julia Lo... mehr»

Verheerende Brände in Portugal und Spanien

Ein ausgebranntes Auto steht in der Nähe von Vouzela in Portugal auf einer Straße. Foto: Tony Dias/Archiv

Lissabon/Madrid (dpa) - Extreme Dürre und vermutli... mehr»

Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen