Pfullingen / Eningen / Lichtenstein
Bürgerbeteiligung - Rund 150 kamen zur Vorstellung des Projekts zur Erarbeitung eines Ortsentwicklungskonzepts

Wie die Eninger ihre neue Mitte suchen

VON THOMAS BARAL

ENINGEN. »Wo ist die Ortsmitte«? Eine der Grundfragen, über die die etwa 150 Teilnehmer an der Auftaktveranstaltung zur Vorstellung des Entwicklungskonzepts Ortsmitte nachdachten. Und sie machten am Mittwochabend in der HAP-Grieshaber-Halle zahllose Vorschläge. Die Mitarbeiter aus dem Rathaus samt ihrem Chef, Bürgermeister Alexander Schweizer, waren sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Einladung zu diesem Abend, auch viele Gemeinderäte waren mit dabei.

Viele Eninger beschäftigten sich am Mittwochabend mit der Entwicklung ihres Ortes, wozu auch ein Modell der Ortsmitte aus den Achtzigerjahren aufgebaut war.
Viele Eninger beschäftigten sich am Mittwochabend mit der Entwicklung ihres Ortes, wozu auch ein Modell der Ortsmitte aus den Achtzigerjahren aufgebaut war. FOTO: Thomas Baral
Die vier Projektentwickler des Instituts für Stadt- und Regionalentwicklung an der Hochschule Nürtingen-Geislingen (IfSR) fanden das Engagement und die – nach einer Aufwärmphase – aufgekommene Diskussionsfreude der Eninger sehr positiv. Wie deren Leiter, Professor Alfred Ruther-Mehlis, sagt, könne man nun gut mit den gesammelten Anregungen und Ideen weiterarbeiten. Erste Ergebnisse und weitere Diskussionen mit den Bürgern soll es am 3. April, dann im Feuerwehrgerätehaus, in einer Zukunftswerkstatt geben.

Sowohl Bürgermeister Schweizer als auch Rupert Klos vom Rechtsamt der Gemeinde war es ernst: »Es wird kein fertiges Konzept im Rathaus ausgearbeitet«. Man will in einem Prozess, der bis zum Herbst weitgehend beendet sein soll, im Dialog mit den Eningern zusammen herausbringen, wie sich der Ort entwickeln kann. Nachdem viel Geld in große Projekte im Ort gesteckt wurde, die Pflichtaufgaben für die Kinder- und Jugendbildung weitgehend bewältigt sind, ist nun der richtige Moment für die Ortsentwicklung gekommen, weil die Gemeinde derzeit finanziell gut dasteht und dann wohl auch vom Verkehr entlastet wird, wenn der Scheibengipfeltunnel in Betrieb geht, sagte Schweizer.

Was wünschen die Bürger?

Nun wolle man wissen, was wünschen sich die Eninger, was fehlt in der Ortsmitte, was soll man tun, um den Ort noch lebenswerter zu gestalten? Allerdings sei das »kein Wunschkonzert«, sondern man brauche einen langen Atem, um diese Entwicklung anzustoßen, so der Schultes.

»Nicht für die Schublade arbeiten wollen wir«, betonte Professor Ruther-Mehlis, es gehe da »ums Herz des Ortes«, das alles am Leben hält und eine große Bedeutung hat für die Identität der Kommune und fürs soziale Leben. Dabei soll nichts übergestülpt werden, sagte seine Mitarbeiterin Katharina Nickel. Jede Gemeinde müsse nämlich da ihren eigenen Weg finden aus den Möglichkeiten, die sie habe. Ziel des Projekts, bei dem die Bürger eingebunden sein müssen, sei es, ein umsetzbares Konzept zu bekommen.

Das Projektteam habe »eine erkennbare dörfliche Struktur Eningens« gefunden, so Nickel, sowie viele fußläufige Verbindungen, also die Kompaktheit des Orts und eine hohe Lebensqualität. Gelobt würden die Kultur- und Vereinsangebote sowie die Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs. Auch übers Einzelhandelsangebot hätten sich Interviewpartner zufriedenstellend geäußert. Negativ werde gesehen, dass es keine echte Ortsmitte gebe, keinen Festplatz; vielen fehlten Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien im Ort.

Viele potenzielle Flächen

Beobachtet habe man den schlechten Erhaltungsstand von Gebäuden, wobei fast überall auch erste Sanierungsmaßnahmen zu finden seien. Auffallen würden die Leerstände von Geschäftsräumen. Schließlich sei klar geworden, dass Eningen viele potenzielle Flächen habe, aus denen etwas gemacht werden könnte: Beispiele seien der alte Straßenbahnhof, der Pfarrgarten, der Krügerpark, berichtete Nickel.

Sowohl über einem Holzmodell der Ortsmitte aus den Achtzigerjahren gebeugt wurde beratschlagt, als auch an sogenannten Diskussionsinseln: Dort waren die Projektmitarbeiter damit beschäftigt, die vielen Ideen zu sammeln und aufzuschreiben. Dabei, so sagte Alfred Ruther-Mehlis am Ende der Veranstaltung – auch Ortsbaumeister Rainer Klett und Rupert Klos machten diese Erfahrung – seien sehr unterschiedliche Ideen gekommen: Manche hatten das große Ganze im Blick, andere Einzelheiten wie das Absenken von Bordsteinen. Es seien aber nichts Utopisches genannt worden, sondern Vorschläge mit viel Bodenhaftung, »die Leute überlegen sich schon, was passt zum Ort«, so Ruther-Mehlis.

Große Themen waren der Verkehr und Parkplätze, wobei da beide klassische Seiten angesprochen wurden: Manche wollten direkt mit dem Auto vor die Läden fahren, andere eine Fußgängerzone. Viele Vorschläge gab es für die Gestaltung von Plätzen; ein Biergarten wird vermisst. Ein »kleiner See mit Enten«, größere »Fahrradfreundlichkeit«, eine Seilbahn hoch auf die Achalm wurde vorgeschlagen, manche wollen das alte Rathaus »wegsprengen« und stattdessen einen echten Marktplatz. Und immer wieder wurde gefragt: »Wo ist unsere Ortsmitte?« (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Wo steht mein Verein?

Im Spitzenspiel der Reutlinger Kreisliga A trennte... mehr»

Ein ganzes Museum in Boxen

**REUTLINGEN. **Ein Gänsehaut-Moment als Fida Ibra... mehr»

Inklusion an der Tischtennisplatte

**REUTLINGEN. **Bei den Paralympics ist Hartmut Fr... mehr»

Obradovicin Torlaune

**METZINGEN. **Die Pflicht erfüllt und den 15. Sai... mehr»

»Erst der Plan, dann die Flexibilität«

**METZINGEN. ** Vor drei Wochen wurde seine Verpfl... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »