Pfullingen / Eningen / Lichtenstein
Innenstadtbelebung - In der Pfullinger Kirchstraße öffnet der erste Pop-up-Store in der Region. Geschäftsmodelle testen

Erster Pop-up-Store in der Region in Pfullingen

PFULLINGEN. Die Schaufensterdekoration in der Pfullinger Kirchstraße 10 wird in den kommenden Tagen sicher den ein oder anderen irritieren. Pop-up-Store, was ist denn das? Mit Kurzzeit-Laden könnte man den Begriff am ehesten ins Deutsche übersetzen. Matthias Gaiser, Mitglied in der Netzwerkgruppe Leerstandmanagement der Stadt Pfullingen, erklärte dem kleinen Kreis am Mittwochabend in der ehemaligen Cityparfümerie, was es damit genau auf sich hat, nach dem er gemeinsam mit Bürgermeister Michael Schrenk den Laden eröffnet hatte.

Matthias Gaiser und  Ute Schweizer vom Netzwerk Leerstandsmanagement, Shop-Betreiberin  Sabine Schenk  und Bürgermeister Michael Schrenk (von links)   geben den Eingang frei zum ersten Pfullinger Pop-up-Store.
Matthias Gaiser und Ute Schweizer vom Netzwerk Leerstandsmanagement, Shop-Betreiberin Sabine Schenk und Bürgermeister Michael Schrenk (von links) geben den Eingang frei zum ersten Pfullinger Pop-up-Store. FOTO: Uwe Sautter
»Gestern sei ja der Tag der Optimisten gewesen«, erklärte Schrenk am Mittwochabend, und zu diesen zähle er sich auch. Denn Schrenk glaubt daran, mit der Idee der Pop-up-Stores erfolgreich gegen die Leerstände in Pfullingen ankämpfen zu können.

Einfaches Prinzip

Das Prinzip ist einfach: Der Vermieter stellt das leer stehende Geschäftslokal für einen kurzen Zeitraum zu besonderen Konditionen einem Mieter zur Verfügung, der dort sein Geschäftsmodell antestet. Davon profitieren beide - der Vermieter hat wieder Einnahmen und der kreative Unternehmer eine günstige Möglichkeit, sein Produkt an den Markt zu bringen und bekannt zu machen.

Und nicht zuletzt hat im Idealfall auch die Stadt etwas davon, leere Geschäfte verschwinden, die Lage bleibt für Kunden und Anbieter interessant, es kommt Abwechslung in die Stadt.

Umgesetzt werden konnte die Idee, die bis jetzt vor allem in großen Städten wie Berlin, Hamburg und Stuttgart funktioniert, »weil wir einen Topf haben, in dem Geld drin ist«, wie Schrenk betonte, und dabei auf das 2015 gegründete Netzwerk zur Wirtschaftsförderung verwies, zu dem die Gruppe Leerstandsmanagement gehört. Die Vermarktungsschiene der Idee ist über die Plattform gelaufen, so der Bürgermeister weiter. Rund 5 000 Euro sind dafür aus dem Stadtsäckel geflossen - etwa für den Internetauftritt, der die Kontakte vermitteln soll.

Denn Vermieter und Pächter zueinanderbringen, ist eine Kernaufgabe der Initiatoren. Vor allem beim Vermieter musste dabei Überzeugungsarbeit geleistet werden, betonte Gaiser. Schließlich hat der es nicht mehr mit langfristigen Mietern zu tun, spätestens nach sechs Wochen sollen die Anbieter wechseln. Abgesehen vom Fall, dass einer der Shopbetreiber eine langfristige Miete des Ladenlokals anstrebt. Bis dahin muss der Vermieter aber an der Einrichtung nichts verändern, sein Laden wird gereinigt. Für die Shopbetreiber ist vor allem das finanzielle Risiko gering, da die Mietzeit begrenzt ist. So können einerseits Firmen oder Einzelpersonen einsteigen, die über einen kurzen Zeitraum Saison- oder Bestandsware verkaufen wollen.

Anderseits können kreative Köpfe ein neues Produkt ausprobieren und den Markt testen. Schrenk betonte, dass die Idee nicht an den jetzt eröffneten Laden gebunden ist. »Es wären auch andere Standorte möglich« - letztlich könne sich daraus sogar eine Pop-up-City entwickeln.

Ihres dazu tun werden die jetzigen Shopbetreiber. Wer einen Blick in den Laden riskiert, findet dort einen einen etablierten Anbieter: Sabine Schenk vom Reformhaus gleich nebenan präsentiert im Pop-up-Store glutenfreie Nahrungsmittel vom Mehl bis zum Bier. Außerdem zeigt Regina Nagel ihre hochwertigen Markttaschen, die Floristin Barbara Zeller außergewöhnliche Gestecke und der Pfullinger Fotograf Oli Freudenmann großformatige Bilder. Der Shop hat von Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr und am Samstag von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Weitere Informationen für Vermieter, Shopbetreiber und Interessierte gibt es im Internet. (us)

Weitere Informationen

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff

Hamburg (dpa) - Piraten haben vor der Küste Nigeri... mehr»

Neuer verpasst Auszeichnung - Buffon gewinnt

Musste sich bei der Wahl zum Welttorhüter Gianluigi Buffon geschlagen geben: Bayerns Manuel Neuer. Foto: Walter Bieri

London (dpa) - Weltmeister Manuel Neuer ist bei de... mehr»

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 23.10.2017 um 20:30 Uhr

Der Deutsche Aktienindex (DAX) zeigt die Wertentwicklung der größten deutschen Unternehmen. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapi... mehr»

Nahles lehnt Gesprächsangebot von AfD-Kandidat Glaser ab

Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles h... mehr»

Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament

Brüssel (dpa) - Auch im Europaparlament soll es zu... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »
Aktuelle Beilagen