Keltenfest - In Hülben und Grabenstetten wird schon fleißig genäht. Leinen ja, Baumwolle lieber nicht

Archäologie zum Greifen

VON PATRICIA KOZJEK

HÜLBEN/GRABENSTETTEN. »Wir sind bemüht, es hier möglichst authentisch zu machen, wir wollen eine lebendige Archäologie - eine zum Anfassen«, sagt Klaus J. Beekmann, zweiter Vorsitzender vom Förderverein Archäologie, Kultur und Tourismus (Fakt). Für das zwei Monate junge, neue Projekt des umtriebigen Vereins am Heidengraben, haben sich bereits acht Frauen und vier Männer zusammengetan - Tendenz und Nachfrage steigend, das Interesse bei jüngeren wie älteren Bürgern scheint geweckt. Interesse an den Kelten und dem großen Keltenfest.

Alles detailgetreu selbst gemacht: Die Gruppe Riusiava zeigt, was Kelten trugen.
Alles detailgetreu selbst gemacht: Die Gruppe Riusiava zeigt, was Kelten trugen. FOTO: Patricia Kozjek
Wöchentlich bis vierzehntägig treffen sie sich in ihrer neu gegründeten »Keltischen Nähstube«, die derweil im Haus von Künstlerin Ursel Bernlöhr in Grabenstetten ein Heim gefunden hat, um gemeinsam keltische Gewänder und authentische Bekleidung von Hand zu nähen. Fast unaussprechlich der Name, dafür mit historischem Hintergrund, nennt sich die muntere, keltische Gewandgruppe aus dem Hause Fakt »Riusiava«.

Legendäre keltische Stadt


Der Begriff wird mit der antiken Großsiedlung »Heidengraben« gleichgesetzt, erklärt Hobbyhistoriker Beekmann. Und weiter: »Ptolemäos, ein Mathematiker, Astronom und Geograf, lebte um 150 n. Chr. in Alexandrien. Als erster hat er alle bedeutenden Städte der Antike geografisch erfasst. In seiner 'Geographia', in der er die bekannte Welt und ihre Bewohner in geografischen Koordinaten aufzeichnete, stimmten die Breitengrade recht genau.«

Hier tauchte der Name »Riusiava«, als legendäre keltische Stadt, zum ersten Mal auf. Der einzige Ort, auf den die geografischen Koordinaten einigermaßen passen, ist laut Beekmann der Heidengraben. Folgerichtig trage die frischgebackene Keltengruppe auf der Vorderen Alb nun auch diesen Namen, schließt Beekmann seine Erklärung.

In Sachen Stoffauswahl nimmt man es sehr streng: Leinen ja, Baumwolle lieber nicht! »Letzteres würden die Kelten wohl eher als Frevel bezeichnen«, lacht Beekmann. »Schließlich haben sie ja nicht umsonst Unmengen an Leinen und Flachs angebaut, es ist eine der ältesten Kulturpflanzen«, bemerkt die waschechte Hülbenerin Martina Welsch und sticht mit ihrer dünnen Nähnadel beherzt in den festen, rot gefärbten Leinenstoff, der schon bald ihr Gewand für das kommende Keltenfest in Hülben geben soll. Nähmaschinen hatten die Kelten schließlich auch keine.

Das Thema rund um den Heidengraben fasziniert die Krankenschwester schon immer. »Schade nur, dass die Kelten uns nichts Schriftliches hinterlassen haben«, bedauert sie. Anleitung erhält die Gruppe von keiner Unbekannten. Die Musikerin Sigrid Kasparian kennt sich vor allem mit altem Handwerk und nicht nur dem »Brettchen weben« bestens aus. Den »Schärbrief«, das Muster, entwirft sie dafür selbst.

»Gürtel und Bordüren sind das Aufwendigste an allem«, bestätigen die Frauen und Männer am Nähtisch. Für ein Gewand müssen rund zehn Meter mühevoll und in Kleinstarbeit gewebt werden. »Wer schnell ist, schafft etwa einen Meter in der Stunde«, muntert Kasparian lachend auf, während die emsigen Näherinnen aufstöhnen.

Handgenähte Lederschuhe


Die Stoffe hat die Gewandgruppe nicht selbst eingefärbt, die Kelten freilich schon. »Wurzeln, Blüten, Blätter und Schildläuse wurden damals dafür verwendet«, wie Welsch erklärt. Auch eine junge, ausgelernte Modistin (Hutmacherin), hat sich der Gruppe angeschlossen. Die 20-jährige Hannah Hekel aus Erkenbrechtsweiler, die derzeit in einem Betrieb im Allgäu arbeitet, setzt hierfür authentisches (Kelten-)Design in Sachen Kopfbedeckung um und näht, natürlich von Hand, »flache Scheiben aus Wollstoff« - Baretts für Männer.

»Die Keltendamen haben dagegen ganz wenig auf dem Kopf getragen«, sagt sie. »Oft waren es die Kapuzen ihrer Gewänder.« Glasschmuck und handgenähte Leder-Schuhe werden das selbst gemachte Kelten-Outfit schließlich rund machen, erzählen die »Riusiaver«, die beim großen Keltenfest in Hülben ihr Kelten-Outfit vorführen werden. (GEA)

Die Kelten kehren zurück


Die Kelten kehren zurück. Am Samstag und Sonntag, 22. und 23. September, lagern sie auf dem Fluggelände bei Hülben. Den Besuchern wird dabei einiges geboten: Kampfszenen, die aus einem Hollywoodfilm stammen könnten, genauso wie Handwerk und Kultur, so detailgetreu wie möglich dargestellt. Die Veranstalter versprechen ein riesen Spektakel, das größte Keltenfest Süddeutschlands. (GEA)

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Auto mehrfach überschlagen: Frau schwer verletzt

ROTTENBURG. Schwere Verletzungen hat eine Autofahr... mehr»

Riskantes Überholmanöver: Schwarzes Auto gesucht

Foto: Jens Wolf

HÜLBEN. Nach einem dunklen oder schwarzen Pkw, mög... mehr»

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote erkennen lassen. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - 80 Prozent der Internetnutzer in De... mehr»

US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe (r) empfängt US-Generalstabschef Joseph Dunford in Tokio. Foto: Andrew Harnik

Tokio (dpa) - Die Bündnispartner USA und Japan wol... mehr»

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung

Die Messe Gamescom in Köln: Deutschland bleibe zwar einer der größten Absatzmärkte weltweit, als Produktionsstandort verliere es jedoch «zunehmend den Anschluss», sagen die Verbände. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Die Verbände Game und BIU haben in ... mehr»

Aktion

Zeitungspaten gesucht

Zeitung lesen macht schlau! Setzen Sie sich als Zeitungspate dafür ein, dass alle Kinder und Jugendlichen einen kostenlosen Zugang zur Tageszeitung haben.
lesen »