Schlaganfall - Neue Methode zur Vorhersage von Langzeitfolgen. Durch Aufnahmen des Gehirns im akuten Stadium lässt sich bestimmen, welche Probleme Patienten bekommen

Schlaganfall: Der Blick in die Zukunft

TÜBINGEN. Wird meine Behinderung bestehen bleiben? Dies ist eine der ersten Fragen, die Patienten ihrem Arzt stellen, wenn sie einen Schlaganfall erlitten haben. Ein Schlaganfall kann unterschiedliche Folgen haben: Es können Sprachstörungen, Lähmungen oder beispielsweise Störungen der Raumorientierung auftreten, die sich mehr oder weniger gut zurückbilden.

Der Blick in den Kopf zeigt dem Arzt, was der Patient zu erwarten hat.  GEA-ARCHIVFOTO
Der Blick in den Kopf zeigt dem Arzt, was der Patient zu erwarten hat. FOTO: dpa
Wissenschaftlern der Neurologischen Klinik und des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH) am Uniklinikum Tübingen ist es in Zusammenarbeit mit Forschern vom Georgia Institute of Technology in Atlanta nun zum ersten Mal gelungen, anhand der Lokalisation von Gehirnschädigungen die Langzeitfolgen eines Schlaganfalls vorherzusagen. Die Methode erlaubt dem Arzt bereits kurz nach dem Auftreten eines Schlaganfalls anhand des Computertomographie (CT)- oder Kernspin (MRT)-Bildes vom Gehirn des Patienten abzuschätzen, ob die aufgetretene Störung sich eher gut zurückbilden wird oder vermutlich bestehen bleibt.

Was in einem Jahr passierte

Professor Hans-Otto Karnath und sein Team von der Neurologischen Klinik und dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und Professor Chris Rorden vom Georgia Institute of Technology in Atlanta untersuchten Patienten, die durch einen Schlaganfall eine Schädigung der rechten Gehirnhälfte erlitten hatten. Schäden in diesem rechten Bereich führen häufig zu schweren Störungen der Orientierung und Aufmerksamkeit, wie sich bei einigen der Erkrankten zeigte.

Die Tests, die zur Erfassung dieser Störung dienen, wurden von den Wissenschaftlern gleich nach Einlieferung des Patienten in die Neurologische Klinik - also im akuten Stadium des Schlaganfalls - und über ein Jahr nach dem Schlaganfall - also im chronischen Stadium - durchgeführt. Dadurch konnten sie feststellen, bei welchen Patienten sich die Störung der Orientierung und Aufmerksamkeit gut zurückgebildet hatte und bei welchen die Störung immer noch bestand und zu einer Behinderung im Alltag geführt hatte.

Eine neue Methode der statistischen Analyse von Computertomografie (CT)- und Kernspin (MRT)-Bildern des Gehirns erlaubte es den Forschern nun, diesen mehr oder weniger guten Verlauf der Erkrankung in Beziehung zu setzen mit der Lokalisation der Gehirnschädigung, die durch den Schlaganfall hervorgerufen worden war. So konnten sie genau diejenigen Gehirngebiete bestimmen, deren Schädigung zu einer chronischen Behinderung führte, wie auch diejenigen Gebiete, die mit einem günstigen Verlauf verbunden waren.

Verbesserte Prognose

Durch diese Ergebnisse ist der Arzt nun in der Lage, durch Betrachtung der angefertigten CT- oder MRT-Bilder des Gehirns eines neu eingelieferten Schlaganfallpatienten festzustellen, ob die nach einer Schädigung der rechten Gehirnhälfte bestehende Störung der Orientierung und Aufmerksamkeit sehr wahrscheinlich zu einer bleibenden Behinderung führen oder sich doch gut zurückbilden wird. (u)



Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Aktuelle Beilagen
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Merkel lobt May-Angebot zum Brexit

Bundeskanzlerin Merkel zusammen mit dem französische Präsidenten Macron und der britischen Premierministerin May beim Gipfel in Brüssel. Foto: Geert Vanden Wijngaert

Brüssel (dpa) - Großbritannien hat ein erstes konk... mehr»

Rätselhafte Judenrettung: Bolivien sieht zweiten «Oskar Schindler»

El Alto (dpa) - Der aus Deutschland stammende Unte... mehr»

11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Hamburg (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie ... mehr»

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm

Am Sonntag soll das Wahlprogramm der SPD beschlossen werden. Dabei hat der Ruf nach einer Vermögenssteuer in den Landesverbänden wenig Rückhalt. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Die SPD-Linken können mit ihrer For... mehr»

Zwei Tote und Verwüstungen nach Unwetter

Feuerwehrmänner schneiden nach einem schweren Unwetter in Hannover ein Fahrzeug unter einem Baum frei. Foto: Peter Steffen

Offenbach (dpa) - Heftige Unwetter sind in der Nac... mehr»